Stars

Die Ludolfs: Das traurige Schicksal von Günther, Peter, Manni & Uwe

Peter Ludolf, Horst-Günter Ludolf, Manfred Ludolf und Uwe Ludolf wurden von Schrotthändlern zu Legenden! Doch wie ging es nach "Die Ludolfs" für sie weiter?

"Die Ludolfs" heute: v.li.: Peter Ludolf, Uwe Ludolf, Manni Ludolf und Günter Ludolf
So ging es mit den Ludolfs weiter - Das traurige Schicksal von Günther, Peter, Manni & Uwe.

Mit ihrer Doku-Soap „Die Ludolfs – 4 Brüder auf’m Schrottplatz“ wurden Peter, Manfred, Uwe und Günter für DMAX zur Goldgrube, nachdem sie auf SWR entdeckt worden waren, wo sie im Jahr 2002 in einer Sendung über das 700-jährige Dorfjubiläum der Ortschaft Dernbach vorkamen. Damals war auch die mittlerweile verstorbenen Mutter der vier Brüder mit von der Partie, Marianne. Die Familie hinterließ einen so bleibenden Eindruck, dass zunächst ein Kurzporträt über die Schrottplatzbesitzer produziert wurde. Schließlich bekamen sie eine eigene Sendung und konnten acht Staffeln lang rund 300.000 Zuschauer pro Folge in ihren Bann ziehen. 

Unvergessen bleiben dabei bis heute unter anderem Peter Ludolfs legendäre Kochkünste. Seinen Weisheiten über die Nudel dürften Fans bis heute in guter Erinnerung geblieben sein.Zur Sicherheit trotzdem ein kleines Beispiel: "Wenn die Nudeln zu lange [im Wasser] sind, werden sie weich, wenn sie zu früh rauskommen, sind sie zu hart. Die müssen das Mittelmaß haben - das Mittelmaß nennt man, 'dass es lecker schmeckt'." Auch Peters legendäres "Haufen-Prinzip", das den Brüdern half, ihre rund 3 Millionen Autoteile zu sortieren, dürfte bis heute in vielen deutschen Haushalten Anwendung finden. 

Wie traurig jedoch nach der Sendung für die Brüder weiterging, erfahrt ihr in diesem Video: 

 

Mehr zur neusten Entwicklung des Streits der Brüder und wie die Sache vor Gericht ausging, erfahrt ihr im Folgenden:

 

Manni und Uwe klagten gegen Peter - So ging der Rechtsstreit aus

 Manni, Uwe und Peter Ludolf
Heute lachen die drei Brüder Manni, Uwe und Peter Ludolf nicht mehr gemeinsam. Bild: Zorro Film

Der große Streit zwischen den Schrottplatz-Brüdern Manni und Peter Ludolf ist nun endlich zu Ende. Vor Gericht sind sie zu einer Einigung gekommen. Letztes Jahr begann der Gerichtsprozess zwischen Manni und Peter Ludolf. Manni behauptete, Peter schulde ihm 50.000 Euro, die er ihm geliehen haben soll. Peter bestritt diese Vorwürfe jedoch vehement. In Münster kam der Rechtsstreit am Dienstag zu einem Ende.

 

Die Ludolfs: Manni zieht Klage zurück

Wie „Bild“ berichtet, haben die Brüder sich geeinigt. Nachdem Manni vor Gericht ausgesagt hatte, folgte eine Prozesspause, in der die beiden Brüder zu einem Einverständnis gekommen sind. Demnach lässt Manni Ludolf die Klage gegen seinen Bruder fallen und alle weiteren Forderungen aus wechselseitigen Darlehensverträgen sind ebenfalls Geschichte. Die Kosten des Verfahrens werden zwischen den zwei Brüdern aufgeteilt.

Manni und Peter geben sich die Hand, der Streit ist vergessen. Scheint also wieder Friede, Freude, Eierkuchen im Hause Ludolf zu herrschen. Manni schlägt jedenfalls versöhnliche Töne an: „Wir haben eine Einigung erzielt, weil wir eine Familie sind. Da muss man auch mal einstecken. Ich verzichte auf das Geld.“

Gegenüber der „Bild“ sagt Peter Ludolf: „Familie bedeutet mir einfach alles. Es gibt jetzt keine Schlacht mehr und das versprechen wir uns!“ Blut ist eben doch dicker als Wasser. Und offensichtlich auch dicker als Geld.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt