close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.tvmovie.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

News

Beamer Leinwand: Die besten Modelle im Vergleich

Du möchtest Filme oder Sportevents auf einer großen Leinwand in guter Qualität schauen? Kein Problem - wir zeigen dir die beste Beamer-Leinwand da draußen!

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Beamer Leinwand
Wir zeigen dir die beste Beamer Leinwand auf Amazon. Foto: iStock/razihusin
Inhalt
  1. Beamer-Leinwand - so geht Heimkino!
  2. Hier findest du die beste Beamer-Leinwand
  3. Was ist eine Beamer-Leinwand?
  4. Welche Beamer-Leinwände gibt es?
  5. Welche Bildformate gibt es?
  6. Was ist der Gain-Faktor?
  7. Was kostet eine gute Beamer-Leinwand?
 

Beamer-Leinwand - so geht Heimkino!

Egal ob für einen Film, eine Serie oder ein Sportevent: nur mit einer Beamer-Leinwand machst du dein Wohnzimmer zum Heimkino - oder schaffst echtes Stadion-Feeling. Das praktische Accessoire ist eine Projektionsfläche, auf die mithilfe eines Beamers Filme und andere projizierbare Bilder gestrahlt werden. Unterschieden werden dabei drei Arten von Beamer-Leinwänden: die Rollo-, Stativ- und die Rahmenleinwand. Genaue Details zu diesen Auführungen liest du weiter unten im Artikel. Wie üblich sind die Preise je nach Leinwand-Typ und Ausstattung unterschiedlich, für eine solide Beamer-Leinwand musst du aber nicht zwingend viel Geld investieren. Diese top-bewertete hier von Hersteller Ayaoqiang kostet dich unter 30 Euro: 

Die gängigen Bildformate einer Beamer-Leinwand sind das 1:1-, 4:3- und 16:9. Wichtiger Hinweis vorweg: Um Filme in 3D oder Full-HD zu schauen, benötigst du (neben Standard-Projektor oder Mini Beamer) eine Leinwand, die 16:9 unterstützt. Der allerorts genannte Gain-Faktor beschreibt den Reflexionswert der Leinwand. Und jetzt kann's losgehen: Wir zeigen dir nämlich die besten Modelle, die du aktuell auf dem Markt findest!

 

Hier findest du die beste Beamer-Leinwand

Beamer-Leinwand von eSmart Germany

Die Beamer-Leinwand von eSmart Germany ist der Kundenliebling auf Amazon. Bei ganzen 1.324 Rezensionen ist der Beamer mit durchschnittlich 4,2 von 5 Sternen bewertet. Und das ist auch kein Wunder: Mit einer Bildfläche von 266 x 149 Zentimetern (120 Zoll) ist die Leinwand ziemlich groß - die Montage im Heimkino ist dennoch einfach. Zusätzlich ist das Bild sehr kontrastreich und die Auflösung kann in 8K, Ultra-, Full HD und sogar 3D dargestellt werden.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Bildfläche: 266 x 149 Zentimeter (120 Zoll)
  • Gain-Faktor: 1,0
  • Bildformate: 16:9

Beamer-Leinwand von Celexon

Die Beamer-Leinwand ivolum von Celexon ist unser Preis-Leistungs-Sieger. Die Leinwand hat eine Bildfläche von 200 x 200 Zentimetern, ist aber auch in anderen Größen erhältlich. Das Modell eignet sich für das Verhältnis 1:1, ist aber mehrstufig arretierbar und daher auch für andere Formate wie 16:9 oder 4:3 zu gebrauchen. Zudem ist die Bildqualität sehr hoch und die Leinwand ist mit ein paar einfachen Handgriffen an der Wand oder der Decke montiert.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Bildfläche: 200 x 200 Zentimeter (111 Zoll)
  • Gain-Faktor: 1,2
  • Bildformate: 1:1/4:3/16:9

Beamer-Leinwand von Jago

Die Beamer-Leinwand von Jago ist ein echtes Schnäppchen. Für gerade einmal 50 Euro bekommst du dennoch tolle Qualität. Die Heimkino-Leinwand hat eine Größe von 113 Zoll und eignet sich für die Bildformate 1:1, 4:3 und 16:9. Das Modell rollt sich von selbst ein und ist individuell einstellbar (rastet circa alle fünf Zentimeter ein). Der Gain-Faktor liegt bei 1,0.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Bildfläche: 203 x 203 Zentimeter (113 Zoll)
  • Gain-Faktor: 1,0
  • Bildformate: 1:1/4:3/16:9

Beamer-Leinwand von SlenderLine

Die Beamer-Leinwand von SlenderLine ist ein echtes Profi-Modell zum fairen Preis: Die Leinwand hat eine Größe von 300 x 169 Zentimetern und das Kinoformat 16:9, was sich durchaus sehen lassen kann! Das hochwertige Projektionstuch aus 3-lagigem Gewebe ist mit einer Beschwerungsstange gekoppelt, welche für eine optimale Planlage und gute Qualität beim Bild sorgt. On top verhindert eine schwarz beschichtete, blickdichte Rückseite törendes Fremdlicht von hinten.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Bildfläche: 300 x 169 Zentimeter
  • Gain-Faktor: 1,2

Beamer-Leinwand Rollo von Optoma

Darf es auch etwas klassicher sein? Die Beamer-Leinwand DS-9092PWC von Optoma kommt zwar im schlichten Design, hat aber die üblich-bewährten Boni an Bord: So freuen sich Film-Fans und Heimkino-Enthusiasten über 16:9-Support, während das Rollo dank der mitgelieferten Winkelhalter schnell und einfach aufgebaut ist.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Bildfläche: 300 x 169 Zentimeter
  • Gain-Faktor: 1,2

Rund um das Thema Beamer

Noch mehr auf die Augen? Weitere spannende Themen wie die besten Beamer für zuhause findest du in unserem Special >>

LED-BeamerHandy-BeamerPhilips-BeamerKurzdistanz-BeamerFull-HD-BeamerBeamer-Deckenhalterungen

 

 

Was ist eine Beamer-Leinwand?

Bei einer Beamer Leinwand handelt es sich um eine Projektionsfläche, auf die mithilfe eines Beamers Filme, Fotos, Präsentationen und andere projizierbare Dinge gestrahlt werden. Lange Zeit wurden Beamer eingesetzt und das Bild einfach auf eine weiße Wand "geworfen". Mittlerweile haben sich Beamer Leinwände aber bewährt. Denn egal ob Sportevent oder Hollywood-Blockbuster - die Bildqualität ist auf einer solchen Leinwand um ein Vielfaches besser, da die Oberfläche einen viel besseren Reflexionswert hat, als eine herkömmliche Hauswand.

 

Welche Beamer-Leinwände gibt es?

Es werden drei verschiedene Arten von Beamer Leinwänden unterschieden: Die Rollo-Leinwand, die Stativ-Leinwand und die Rahmen-Leinwand. Unsere Übersicht verrät dir, welcher Leinwand-Typ du vielleicht bist.

Rollo-Leinwand

Die Rollo-Leinwand wird mithilfe einer Metallleiste an die Wand oder Decke montiert und kann in diese Leiste einfach eingerollt werden. Dabei gibt es zwei Arten, wie die Leinwand eingefahren werden kann: entweder manuell per Hand oder aber elektrisch mit einer Fernbedienung. Die elektrische Variante ist in der Regel etwas teurer, da in der Metallleiste ein entsprechender Motor verbaut ist. Da sich die Leinwand einrollen muss, bestehen die Rollo-Modelle meist aus einem sehr dünnen Gewebe. 

Stativ-Leinwand

Die Stativ-Leinwand ist vor allem für Präsentationen ideal, denn du kannst diese Leinwand überall mit hinnehmen. Der Aufbau ist ganz einfach: Die Leinwand wird einfach auf einem Stativ aufgestellt und ausgerollt. Dabei wird die Projektionsfläche nur am oberen Rand des Stativs befestigt. 

Rahmen-Leinwand

Eine Rahmenleinwand erinnert ein wenig an ein Whiteboard. Eine solche Leinwand hat den Vorteil, dass sie starr an der Wand befestigt wird und daher kaum Wellen auf der Oberfläche bekommt. Für eine solche Multiformat Leinwand benötigst du allerdings eine Menge Platz, das heißt eine große, freie Fläche an der Wand, wo die Projektionsfläche aufgehängt werden kann. Weiterer Nachteil ist, dass du ein solches Modell nicht mitnehmen kannst, da es nicht eingerollt und verstaut werden kann. Daher ist diese eher für den semi-professionellen Bereich geeignet. 

 

Welche Bildformate gibt es?

Auch beim Bildformat werden drei Arten unterschieden - das 1:1-, 4:3- und 16:9.

1:1

Beim Verhältnis 1:1 ist das Bild quadratisch, das heißt jede Seite ist gleich lang. Das Bildformat kann gut für Präsentationen mit einem Dia- oder Overheadprojektor genutzt werden, für Filme und dergleichen eignet sich dieses Format nicht.

4:3

Das 4:3-Format wurde jahrzentelang beim analogen Fernsehen verwendet - alle Filme und Serien lassen sich damit abspielen und auch für Präsentationen ist es geeignet. Allerdings wurde dieses mittlerweile vom 16:9-Format abgelöst. Für 3D- und Full-HD-Beamer ist das Format daher nicht geeignet.

16:9

Das 16:9-Format ist mittlerweile der einheitliche Standard für Filme und Fernseher. Es ist wesentlich breiter als das veraltete 4:3-Format und ist vor allem für Sendungen in 3D und HD in Gebrauch. Wenn du also einen 4K- oder Full-HD-Beamer besitzt, dann achte auf jeden Fall darauf, eine Beamer Leinwand zu kaufen, die das 16:9-Format unterstützt. 

 

Was ist der Gain-Faktor?

Der Gain-Faktor beschreibt den Reflexionswert der Leinwand. Dabei wird kein Licht absorbiert, sondern das vom Beamer projizierte Licht wird in deinem Heimkino gleichmäßig zurückgestrahlt - diesen Gain-Faktor hat eine Wand nicht. Für eine Heimkinoanlage ist ein Gain-Faktor zwischen 0,8 und 1,2 volllkommen ausreichend.

 

Was kostet eine gute Beamer-Leinwand?

In den meisten Fällen gilt bei Beamer-Leinwänden eine dir auch von Fernsehern bekannte Regel: Je größer die Bilddiagonale, desto teurer das Produkt. Mini-Varianten (um 67 Zoll zum Beispiel) gibt's schon ab 60 Euro, wird es deutlich größer (120 Zoll und mehr), muss auch dein Portemonnaie größer sein. erhältlich. Dann werden nämlich meist um 200 Euro fällig. Es gibt aber auch Ausnahmen, wie etwa beim eingangs erwähnten Ayaoqiang-Modell. Diese Beamer-Leinwand besitzt eine Bilddiagonale von 120 Zoll, kostet aber trotzdem nur knapp 26 Euro - du machst dann natürlich bei der Technik Abstriche. Hast du hier höhere Ansprüche und suchst etwa nach einer Motor-Leinwand, zahlst du wieder mehr. Dann sorgt die elektrische Leinwand aber auch für die Extraportion Kino-Feeling!



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt