Serien

So endete "Breaking Bad" | Das musst du vor “El Camino” wissen! | Zusammenfassung

Heute premierte die “Breaking Bad”-Fortsetzung “El Camino”. Doch was geschah noch gleich im Finale von „Breaking Bad“? Wie endete die Serie für Jesse Pinkman und Walter White?

"Breaking Bad": Jesse Pinkman und Walter White bzw Aaron Paul und Bryan Cranston
Das Finale von "Breaking Bad" liegt sechs Jahre zurück. Viele können sich also nicht mehr an das genaue Ende der Serie erinnern. Bild: RTL

Endlich ist es soweit: „El Camino: A Breaking Bad Movie“ feiert auf Netflix Premiere. Als die Nachricht über die Fortsetzung des Meth-Dramas erstmals die Runde machte, konnten Fans ihr Glück kaum fassen. Immerhin endete die Erfolgsserie vor fast genau sechs Jahren und ließ wenig Raum für Hoffnung auf eine Fortsetzung. Walter White (Bryan Cranston) alias Heisenberg verstarb nämlich im Finale und auch daran, den lädierten Jesse Pinkman (Aaron Paul) noch einmal wiederzusehen, glaubte danach niemand wirklich.

Dann ließ Netflix die Bombe platzen: Am 11. Oktober kehrt Jesse in „El Camino: A Breaking Bad Movie“ zurück, so die Verkündung des Streamingdienstes! Spätestens seit dem zweiten Teaser weiß man, dass die Geschehnisse des Films direkt an das Ende der Mutter-Serie anknüpfen. Doch wie genau endete die Show noch gleich? In sechs Jahren können immerhin gravierende Gedächtnislücken entstehen und nicht jeder dürfte Zeit gehabt haben, sich „Breaking Bad“ noch einmal anzuschauen.

 

So endete „Breaking Bad“ für Jesse Pinkman und Walter White

“Breaking Bad” kommt ins Kino: Erzählt der Film Jesse Pinkmans Geschichte weiter?
Bild: AMC

Lasst es uns so ausdrücken: Weder für Jesse noch für seinen einstigen Mentor und zuletzt Feind Walter nahm „Breaking Bad“ ein wirklich gutes Ende.

Das passiert am Ende von "Breaking Bad"

Jesse kann dem Nazi-Onkel (Jack) seines ehemaligen Freundes Todd (Jesse Plemons) zwar entfliehen, der ihn eingesperrt und zum Meth kochen gezwungen hatte, doch dieses traumatische Erlebnis scheint ihn endgültig gebrochen zu haben. Walter White, der sich im Laufe der Show immer mehr seinen Abgründen hingegeben hatte und sich keineswegs als gutherziger Kerl entpuppt hatte, begeht wenigstens noch eine gute Tat, indem er Jesse befreit. Dann erliegt er einer Schussverletzung.

Doch wie kam es noch gleich zu diesen Ereignissen? Bereits zu Beginn der fünften und letzten Staffel von „Breaking Bad“ zieht sich Walter White aus dem Meth-Business zurück. Jesse hingegen ist noch verzweifelt auf der Suche nach einem Ausweg aus dem Drogengeschäft und lässt sich daher auf einen Deal mit der Polizei ein. Zum endgültigen Bruch mit seinem ehemaligen Partner war es zuvor gekommen, weil er entdeckt hatte, dass kein geringerer als Walter hinter der Vergiftung von Brock, dem Sohn seiner Freundin Andrea, gesteckt hatte.

Walters Schwager Hank Schrader (Dean Norris) und seinem Partner Steve Gomez (Steven Michael Quezada) gelingt es daraufhin beinah wirklich, "Heisenberg" mit Jesses Hilfe in eine Falle zu locken, indem sie ihn dazu bringen, das Versteck seines Vermögens in der Wüste aufzusuchen. In letzter Sekunde wittert dieser jedoch den Braten und ruft Todd und dessen Onkel Jack auf den Plan. Bei einer Schießerei kommen Gomez und Serien-Liebling Hank Schrader ums Leben.

Während Walter White noch einmal ungeschoren davonkommt, wird Jesse von Jacks Bande gefangengenommen und monatelang unter widrigsten Bedingungen gegen seinen Willen zum Meth kochen gezwungen.

 

Im Finale von „Breaking Bad“ befreit Walter Jesse aus Jacks Gefangenschaft

Walter, dessen Krebs zurückgekehrt ist, möchte im Finale Wiedergutmachung leisten, bevor er den Löffel abgibt. Mit einem gestohlenen Wagen kehrt er zurück nach Albuquerque, New Mexico, um seinen ehemaligen Geschäftspartnern Gretchen und Elliot Schwartz einen Besuch abzustatten. Da diese einst Walters Idee geklaut hatten und damit reich geworden waren, will er sie nun zwingen, seine verbliebenen 9,72 Millionen Dollar an Walter Jr. zu vererben, sobald dieser 18 Jahre alt wird. Badger und Skinny Pete helfen ihm dabei, indem sie vorgeben, Scharfschützen zu sein und Gretchen und Elliot mithilfe von Laserpointern Angst einjagen, bis diese einwilligen.

Nachdem sich Walter von seinen Kindern Walt Jr. und Holly und seiner Frau Skyler verabschiedet hat (die nicht besonders erfreut ist, ihn zu sehen) und ihr verraten hat, wo Hanks Leiche versteckt ist, macht er sich auf, Jesse zu befreien. Dafür fährt er zu Jack und seiner Bande. Als Jesse herausgebracht wird, stürzt sich Walter plötzlich auf ihn, ringt ihn zu Boden und aktiviert mit seinem Autoschlüssel ein Maschinengewehr, das den Großteil der Nazi-Gang tötet. Jack und Todd kommen mit dem Leben davon, sind allerdings verwundet. Auch Walter White selbst erleidet eine Schusswunde. Jesse kann Todd mit seinen Handschellen das Genick brechen, Walter erschießt Jack und bittet Jesse dann, ihn mit der Waffe zu richten.

"Breaking Bad"-Finale: Jesse Pinkman (Aaron Paul) tötet Todd
Jesse rächt sich an Todd. Bild: AMC

Jesse bringt das trotz des Verrats jedoch nicht übers Herz. Bevor er geht, kommt es zu einer Art versöhnlichem Abschied: Die beiden schauen sich noch einmal lange an und nicken sich freundschaftlich zu. Dann steigt Jesse Pinkman in Jacks Chevrolet El Camino – daher hat der Fortsetzungsfilm seinen Namen – und fährt davon.

Walter White streift noch einmal durch die Meth-Fabrik und bricht dann tot zusammen, bevor die Polizei das Gebäude stürmt.

 

So witzig fasst Aaron Paul "Breaking Bad" zusammen: 2,5 Minuten-Recap

Wer die Zusammenfassung lieber direkt von der Quelle möchte, dem kann auch geholfen werden. Hauptdarsteller Aaron Paul war kürzlich bei Jimmy Kimmel zu Gast und sorgte mit einem Turbo-Recap der Serie für beste Unterhaltung:

Wem diese Zusammenfassungen nicht reichen, der kann sich auf Netflix noch einmal alle fünf Staffeln von "Breaking Bad" anschauen. Am 11. Oktober erscheint dann "El Camino: A Breaking Bad Movie". 

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt