VOD

WWE: Interview mit Drew McIntyre | “Ich war wichtiger als die Queen“

Der WWE-Titelgewinn bei Wrestlemania 36 war für Drew McIntyre der bisherige Höhepunkt einer ereignisreichen Karriere. Wie es ihm als amtierender WWE-Champion geht, warum man sich mit ihm nicht auf dem Fußballplatz anlegen sollte und was seine Pläne für die nächste Wrestlemania sind, lest ihr bei uns im Interview!

Drew McIntyre in der WWE
Er kam, er sah, er siegte: Auch bei Backlash 2020 war "Drew McIntyre" von Bobby Lashley nicht zu besiegen. Wir sprachen mit dem amtierenden WWE-Champion im Vorfeld. WWE Corporation

"Die wahre Arbeit beginnt erst, wenn man erst einmal WWE-Champion ist." So spricht natürlich jemand, der ganz genau weiß, wie das Wrestling-Business funktioniert: Keiner hat die Höhen und Tiefen so sehr am eigenen Leib gespürt wie der derzeitige WWE Champion Drew McIntyre, der seinen Titel beim letzten WWE-Pay-per-View "Backlash" in einem äußerst physischen Match gegen Bobby Lashley eindrucksvoll verteidigen konnte.

Dass sich der 34-jährige Schotte mit dem WWE-Titelgewinn bei "Wrestlemania 36" seinen größten Kindheitstraum erfüllen konnte, ist kein großes Geheimnis: Die unglaublichen Reaktionen in seiner Heimat darauf haben ihn dennoch überrascht. Warum Drew McIntyre zeitweise sogar die Queen übertrumpft hat und welche Gegner er sich bei einer Titel-Verteidigung in einem ausverkauften Stadion bei "Wrestlemania 37" wünschen würde, lest ihr im Interview.

TVMovie.de: Du hattest vor kurzem Geburtstag. Feierst Du sowas überhaupt noch? Oder ist man als Profi-Wrestler in ständigen Vorbereitungen für die nächsten Kämpfe? 

Drew McIntyre: Ich feiere nicht mehr groß, zumindest nicht mehr so verrückt wie in meinen 20ern. Ich bin happy, wenn ich mit meinen drei Katzen und meiner Frau entspannt einen Film auf der Couch schauen kann.   

Nach Deinem Match bei "Wrestlemania 36" gegen Brock Lesnar, als Du den WWE-Titel endlich in den Händen halten konntest, hat man diese Genugtuung und Erleichterung in Deinen Augen sehen können. Was bedeutet Dir der WWE-Titel persönlich? 

DM: Er bedeutet mir alles. Es ist der Höhepunkt meiner Karriere. Und gleichzeitig habe ich mir meinen größten Kindheitswunsch damit erfüllt. Ich habe so viele Höhen und Tiefen in meiner Karriere durchgestanden und mich von ganz unten durchboxen müssen. Gerade deshalb bedeutet mir der WWE Championship einfach so viel. Vor dem Match bei "Wrestlemania 36" konnte mir jeder im Gesicht ablesen, wie bereit ich dafür war. Ich konnte direkt danach nicht einmal feiern, weil die richtige Arbeit erst dann beginnt, wenn man den Titel in den Händen hält. Doch ich sehe es nicht als einen normalen Job: Ich tue nämlich genau das, was ich liebe. Drew McIntyre lebt im Moment seinen Traum. 

Drew McIntyre in der WWE mit dem Titel
Drew McIntyre: "Ich lebe meinen Traum."       WWE Corporation

Einen WWE-Titel bei "Wrestlemania" zu gewinnen, ist so ziemlich das Größte, das ein Wrestler in seiner Karriere erreichen kann. Und trotzdem muss sich das Ganze für Dich irgendwie seltsam angefühlt haben – diesen Moment so ganz ohne Publikum zu feiern. Wie hast Du das empfunden? Und es ist noch schwieriger sich in wichtigen Matches zu pushen, wenn es kein Publikum gibt, dass einen anfeuert? 

DM: Es war wirklich seltsam. Im Vorfeld war ich erst enttäuscht und dann auch wütend, dass das Match nicht vor 80.000 Zuschauern stattfinden konnte – vor allem auch nicht in Anwesenheit meiner Frau, meiner Familie und meinen Bekannten. Doch niemandem war zu dieser Zeit das Ausmaß der Corona-Pandemie bewusst. Als dann klar war, dass "Wrestlemania" trotzdem stattfinden würde und den Leuten in einer schwierigen Zeit etwas Freude bringen könnte, hat das meine Perspektive auf das Thema komplett verändert. In dem Moment, als ich den Titel in den Händen hatte, war für einen Moment sowieso alles egal: Ich war in meiner eigenen Welt gefangen und habe erst dann realisiert, dass da draußen ja Millionen von Menschen diesen Moment an den Bildschirmen mitverfolgt haben.  

Für mich war es ein sehr spezieller Augenblick noch einmal einen Dank an das WWE-Universum und all jene Menschen richten zu können, die meine Reise zum WWE Championship mitverfolgt und mich unterstützt haben, auch wenn niemand physisch vor Ort sein konnte. Das zeichnet auch die WWE aus: Wir lernen dazu, wir passen uns an und versuchen uns weiterzuentwickeln.

Wie waren die Reaktionen auf Deinen Wrestlemania-Sieg? 

Die Reaktionen waren auf der ganzen Welt überwältigend. Am Tag nach meinem Titelgewinn bei "Wrestlemania" war "Drew McIntyre gewinnt den WWE-Titel" die wichtigste Neuigkeit bei BBC News – sogar vor der Rede der Queen. Ich war also für einen kurzen Moment sogar wichtiger als die Queen (lacht). Mein Vater hat mich daraufhin angerufen und war komplett fassungslos.  

Mal rein hypothetisch: Du verteidigst bei Wrestlemania 37 in Kalifornien vor 80.000 Zuschauern deinen WWE-Titel. Wer wäre Dein Traumgegner und warum? 

DM: Mein Traum wäre es einfach im Main Event von "Wrestlemania 37" zu stehen und meinen WWE-Titel verteidigen zu dürfen - am besten natürlich vor einem großen Publikum (lacht). Beim Gegner wird es tatsächlich schwierig: Aus dem Kopf heraus fallen mir drei Kontrahenten ein, gegen die ich gerne kämpfen würde. AJ Styles - weil wir uns ständig verpassen und zusammen sicherlich etwas Großartiges auf die Beine stellen könnten. Jinder Mahal - wegen unserer Vergangenheit und weil wir eine mitreißende Geschichte erzählen können. Als er den Titel gewonnen hat, waren die Leute nicht gerade angetan. Bei mir war es das komplette Gegenteil. Und Sheamus wäre aus ähnlichen Gründen meine dritte Wahl: Wir sind zusammen in Europa groß geworden, haben zu einem ähnlichen Zeitpunkt bei der WWE begonnen. Als ich den Intercontinental Titel gewonnen habe, hat er den World Wrestling Championship gewonnen. Als es für ihn steil aufwärts ging, ging es für mich steil abwärts. Und zuletzt waren die Voraussetzungen genau andersrum. Da steckt eine perfekte Storyline über zwei Brüder drin, die eifersüchtig aufeinander sind. Und ich kann mir vorstellen, dass es ein sehr physisches Match werden könnte. 

Bobby Lashley vs. Drew McIntyre
Wen schickt WWE-Champion Drew McIntyre als nächstes auf die Matte?         WWE Corporation

Du hast mit den Größen der WWE zusammengearbeitet in Deiner Karriere. Gab es eine Persönlichkeit, die einen besonderen Einfluss auf Dich hatte? 

DM: Ich habe im Grunde von jedem etwas gelernt, mit dem ich im Ring war. Kurt Angle war sicherlich eine große Inspiration und jemand, der mir auch außerhalb der WWE sehr viel beigebracht hat. Ich erinnere mich auch noch gut an unser legendäres Match, als ich ihn per "Ankle Lock" zur Aufgabe gebracht habe.  

Ich habe auch viel von Brock Lesnar gelernt: Es ist etwas Besonderes mit jemandem im Ring zu stehen, der so viel Talent hat und gleichzeitig auch versteht, wie das Wrestling-Business funktioniert. Finlay ist auch jemand, der immer über den Tellerrand hinausgeschaut hat und mit der Zeit gewachsen ist. Doch das sind wirklich nur einige der Persönlichkeiten, die mich begleitet und inspiriert haben. Die Liste ist noch viel länger. 

Stimmt es eigentlich, dass Du vor deiner Wrestling-Karriere professioneller Fußballspieler werden wolltest? Und warum hast du dich letztendlich für Wrestling entschieden? 

Ich habe nicht wirklich dran geglaubt professioneller Fußballspieler zu werden, aber ich habe mein ganzes Leben lang eben gerne Fußball gespielt, wie viele Leute in Europa. Ich habe schon als Kind im Verein gespielt. Damals wurde mir gesagt: “Wenn du hart trainierst, könntest du irgendwann einmal einen Vertrag bei einem Team bekommen.” Gleichzeitig war ich schon immer besessen von der WWE. Ich habe mir vorgestellt, wie ich der erste schottische WWE-Superstar werde und verzweifelt versucht einen Weg zu finden, wie das klappen könnte. Der Fußball wurde immer unwichtiger.  

In meinem letzten Spiel für meinen Verein, als ich ungefähr 16 Jahre alt war, habe ich eine rote Karte bekommen. Ich habe mein Trikot ausgezogen, es in Richtung des Schiedsrichters geworfen und wollte ihm dann eine reinknallen, obwohl er erwachsen war. Mein ganzes Team musste mich zurückhalten (lacht). Dann wollte ich mich noch mit dem gegnerischen Trainer anlegen, weil er irgendeinen Kommentar über mich abgelassen hatte. Danach haben mir ein paar Leute angeraten, dass es vielleicht an der Zeit wäre mich komplett auf die Wrestling-Karriere zu fokussieren. Zum Glück hat ja alles geklappt (lacht).  

Interview & Text: David Rams



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt