Kino

„Raya und der letzte Drache“: Start auf Disney Plus ohne Aufpreis im Juni

Mit dem Animations-Abenteuer „Raya und der letzte Drache“ entführt Disney in fernöstliche Kultur. Jetzt startet der Film kostenlos auf Disney Plus.

Raya und der letzte Drache: Release und Premium-Preis bekannt | Disney Plus
Mit „Raya und der letzte Drache“ entführt Disney in fernöstliche Kultur. Jetzt startet der Film kostenlos auf Disney Plus. Foto: Disney
Inhalt
  1. „Raya und der letzte Drache“: Darum geht es!
  2. „Raya und der letzte Drache“: Die Macher im Interview
  3. „Raya und der letzte Drache“: Start auf Disney Plus ohne Aufpreis

Mit dem neuen Animations-Film „Raya und der letzte Drache“ hat Disney in vielerlei Hinsicht ein wahres Meisterwerk geschaffen, auf dass sich Abonnenten von Disney Plus ab dem 4. Juni 2021 freuen dürfen! „Raya und der letzte Drache“ handelt von einer jungen Kriegerin, die sich auf die Suche nach dem letzten verbliebenen Drachen im mysteriösen Königreich Kumandra macht. Doch ihre Suche wird immer bedrohlicher, verfolgt von dunklen Gestalten namens Druun, die alle Menschen nach und nach in Steine verwandeln.

 

„Raya und der letzte Drache“: Darum geht es!

Fast 500 Jahre konnten die Bewohner von Kumandra in Frieden leben, weil die Drachen sich für die Menschen opferten, doch nun sind die Druun wieder zurückgekehrt. Getrieben von Angst und Unsicherheit zerstreiten sich die Bewohner von Kumandra und trennen sich in fünf Länder auf. Raya will das Gleichgewicht – und letztlich auch das Königreich von Kumandra mit den fünf Ländern Herz, Zahn, Kamm, Klaue und Schweif wiederherstellen.

 
 

„Raya und der letzte Drache“: Die Macher im Interview

„Raya und der letzte Drache“ ist der erste Disney-Film, welcher sich auf die südostasiatische Kultur fokussiert und hebt dabei spielerisch und divers die kulturellen Besonderheiten der einzelnen Länder hervor, die stark inspiriert sind von Indien, Thailand, Vietnam und einigen anderen Ländern. Im Mittelpunkt der Handlung stehen Werte wie Vertrauen, Emotionen und Zusammenhalt. Damit könnte der Film aktueller nicht sein, denkt man an die derzeitigen Herausforderungen der Corona-Pandemie.

Absicht war das aber nicht, wie die beiden Directors Don Hall und Carlos López Estrada sowie der Autor Qui Nguyen im Interview mit „TV Movie Online“-Redakteur Kevin Finck bestätigten: „Der Film war insgesamt sechs Jahre in Entwicklung und obwohl wir natürlich versucht haben einen Film zu machen, der relevante Themen aufgreift, gab es natürlich absolut keine Möglichkeit vorherzusagen was ich sechs Jahren passieren wird“, so Hall. Man versuche aber immer einen Film zu produzieren der noch viele, vielleicht sogar noch in 20 Jahren relevant ist. „Bei Raya ist uns das nun offensichtlich besonders gut gelungen und ich hoffe, dass jeder die Botschaft erkennt und sie für sich nutzen kann.“

Ein besonderes Highlight dieser magischen Geschichte dürfte für viele neben Raya in der starken, weiblichen Hauptrolle der letzte Wasserdrache Sisu sein. Wie so oft im Film, widerlegt Sisu wohl jegliche Erwartung und jedes Vorurteil, dass ZuschauerInnen über einen Drachen wie wir ihn sonst aus asiatischen Erzählungen kennen. Mit seiner tollpatschigen und naiven Art muss man den kuscheligen, blauen Drachen einfach ins Herz schließen: „Wir haben versucht dem gängigen, einschüchternden ‚Drachen-Bild‘ etwas entgegenzusetzen. Sisu sollte ein Drachen der Inspiration und Hoffnung werden mit dem man sich auch einmal hinsetzen kann und über die Probleme der menschlichen Gesellschaft reden kann. Mehr als zwei Jahre haben wir dafür an Sisu getüftelt“, so Carlos López Estrada.

 

„Raya und der letzte Drache“: Start auf Disney Plus ohne Aufpreis

„Raya und der letzte Drache“ wäre im April 2021 auch in die deutschen Kinos gekommen, allerdings machten die Corona-Beschränkungen diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen entschied Disney sich, den Film auf der hauseigenen Streaming-Plattform „Disney Plus“ zur Verfügung zu stellen. Ein ganz besonderes Erlebnis, wie Osnat Shurer (Produzent) und Adele Lim (Autorin) im Interview bestätigten: „Quasi per Knopfdruck bekommen plötzlich viele Menschen auf der ganzen Welt gleichzeitig zu unserem Film. In einigen Ländern konnten die ZuschauerInnen in die Kinos gehen, in anderen gibt es Disney Plus. Am Ende wollen wir einfach, dass den Film so viele Menschen wie möglich sehen nach all der harten Arbeit“, so Shurer.

Auch die Arbeiten unter den Corona-Bedingungen waren nicht immer einfach. „Tatsächlich hat sich die Technik ja schon seit Jahrzehnten gewandelt und von zuhause zu arbeiten war technisch gar kein Problem. Aber bei Disney arbeiten wir unfassbar kollaborativ zusammen, jeder bekommt den Film intern zu sehen und hat ein Mitspracherecht“, erklärt Shurer. Vieles davon habe eben auch damit zu tun im selben Gebäude zu sitzen. „Als alle ins Home Office wechselten, war das unsere größte Sorge. Aber letztlich haben wir tolle Wege gefunden zusammenzuarbeiten, auch weil es einfach alle mit Stolz erfüllt an so einem Film für Disney zu arbeiten. Es ist gut zu wissen, dass wir diese Stärke haben, aber wir sind auch froh, wenn wir wieder zurück ins Büro können.“

Mit „Raya und der letzte Drache“ bringt Disney die südostasiatische Kultur auf zauberhafte Art und Weise in die Wohnzimmer und vermittelt mit Werten wie Zusammenhalt, Gemeinschaft und Vertrauen eine Botschaft, die gerade jetzt aktueller denn je ist. Den abendfüllenden, neuen Animations-Film könnt ihr ab dem 4. Juni 2021 auf Disney Plus ohne Aufpreis streamen.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt