Gaming

"New World" Vorschau: Ist das neue Amazon-MMO ein ernsthafter WoW-Konkurrent?!

Mit "New World" bringt Amazon am 31. August 2021 ihr erstes MMO auf den Markt. Wir konnten ein bisschen in Aeternum reinschnuppern und verraten euch, ob das Spiel tatsächlich Potenzial mitbringt um Konkurrenz zu MMO-Schwergewichten wie "World of Warcraft" & Co. zu bieten.

New World Artwork
Wie gut das brandneue Amazon-MMORPG "New World" tatsächlich ist, verraten wir in unserer Preview, in der wir die ersten Spielstunden anzocken konnten! Foto: Amazon Games
Inhalt
  1. New World: Aller Anfang ist leicht
  2. Stimmungsvolle Spielwelt ohne Wow-Faktor | Closed Beta startet in Kürze
  3. Unser Fazit zur ersten Session mit "New World"

Wenn man fies wäre, dann könnte man es schon ein wenig als symbolisch erwachten, dass wir im brandneuen MMO "New World" zunächst einmal mit einem Schiff hoffnungsfroh in die mysteriöse Welt Aeternum aufbrechen, bevor wir schiffbrüchig und verloren an der Küste des vermeintlichen Paradieses stranden, um uns langsam aber sicher zunächst einmal in dieser fremden Welt zurechtzufinden. Den schiffbrüchigen "Reality-Check" musste sich auch Amazon in seiner jüngeren Vergangenheit auch gefallen lassen: Denn das erste große Multiplayer-Projekt namens "Crucible" des Versand-Giganten ging so richtig in die Hose und wurde mittlerweile sogar eingestellt. Die Hoffnungen ruhen nun ganz auf dem Start von „New World“, einem brandneuen MMORPG, das ein mittelalterliches Setting mit übernatürlichen Kreaturen und verschiedenen PvE und PvP-Möglichkeiten kombiniert. Wir konnten in die ersten Spielstunden von „New World“ reinschnuppern und verraten euch, wie uns der Ausflug nach Aeternum gefallen hat.

 

New World: Aller Anfang ist leicht

Gleich vorweg: Ob "New World" tatsächlich ein WoW-Killer werden könnte, lässt sich nach knapp zwei Spielstunden im brandneuen MMO der Amazon Game Studios noch überhaupt nicht sagen. Vor allem deshalb nicht, da die ersten Spielstunden nach der etwas ungemütlichen „Landung“ am Strand von Aeternum natürlich wie ein großes Tutorial angelegt sind, das euch zunächst einmal in das Kampfsystem und die umfangreichen Crafting-Möglichkeiten des Spiels einführt. Schneller als euch übrigens lieb ist, macht ihr die Bekanntschaft mit den Verderbten: Das sind sozusagen die Monster in Aeternum, die in Kontakt mit Azoth gekommen sein, einem mysteriösen Rohstoff, der nicht nur die Seelen der Menschen verdorben hat, sondern auch die einst idyllische Umgebung der Spielwelt.

New World Verderbten
Die Verderbten in "New World" erscheinen in unterschiedlicher Form! Foto: Amazon Games

Schon zu Beginn wird eine der großen Eigenheiten von "New World" in den Mittelpunkt gestellt: das Kampfsystem. Das ist insofern sehr eigenwillig, weil es im Gegensatz zu vielen weiteren MMORPG-Vertretern keine klassischen Klassen wie Magier, Tanks usw. gibt. Stattdessen entscheidet ihr, eure Ausrüstung und eure vergebenen Fähigkeitspunkte darüber, ob ihr in den dynamischen Duellen als Nah- oder Fernkämpfer auftretet. Während ich in der Anspielsession einen eher „tankigen“ Nahkämpfer mit Schwert kreiert habe und in den Kämpfen keine großen Probleme hatte, aber bspw. immer wieder ausweichen oder parieren musste, haben meine Party-Mitglieder dank eines Feuerstabs schon früh die Rolle als Pyro-Fernkämpfer eingenommen. Im Kampf stehen euch neben Angreifen, Parieren und Ausweichen auch mehrere Spezialfähigkeiten zur Verfügung, die natürlich über einen Cooldown verfügen und deshalb auch eine zusätzliche weitere taktische Komponente in die Echtzeit-Gefechte einführen. Je öfter ihr eine Waffe nutzt, desto mehr aktive und passive Fähigkeiten schaltet ihr mit dieser frei. So lassen sich auch vermeintliche Nahkampfwaffen sogar als Fernkampfwaffen durch richtige Skillung nutzen, wie bspw. die Axt, die ihr zu einer Wurfaxt á la "Assassin’s Creed Valhalla" umskillen könnt.

Auch beim Crafting wird uns direkt zu Beginn unter die Arme gegriffen: Wir sammeln unser erstes Holz, stellen daraus im umfangreichen Crafting-Menü ein erstes Abhäutemesser her. Nachdem wir unser erstes Wildschwein gejagt haben, verwenden wir unser neues Crafting Tool, um bspw. Fleisch zu gewinnen, das wir wieder als Nahrungsquelle nutzen, sollte unsere Energie-Leiste einmal nach unten absinken. Nach den ersten Anfangsquests mit ein paar Lore-Eindrücken, in denen wir bspw. auch einen verderbten Geistlichen endgültig ins Jenseits befördern mussten, machen wir uns auf in die erste größere Ortschaft in Aeternum, in der sich dann auch die Spielwelt ein wenig öffnet. Hier erledigen wir erste Botengänge für die Einheimischen, mache uns mit weiteren Rohstoffen bekannt, craften neue Items, jagen ein paar Werwölfe und schließen uns mit Level 10 einer von drei Fraktionen an, die die Spielwelt von Aeternum bestimmen. Erst danach könnt ihr euch einer Gilde in eurer Fraktion anschließen und zieht eben auch nur für eure Truppe in den Krieg um Aeternum. Zwar konnten wir die Möglichkeiten, die die jeweiligen Fraktionen bieten in unserer ersten Session noch nicht wirklich erkunden, doch laut den Infos der Entwickler und Entwicklerinnen sollen die Fraktionen bspw. auch im PvP-Bereich des Spiels eine große Rolle spielen, in denen es bspw. auch Fraktionskriege um bestimmte Territorien geben soll.

 

Stimmungsvolle Spielwelt ohne Wow-Faktor | Closed Beta startet in Kürze

Reekwater in "New World"
"Reekwater" ist eine der größeren Ortschaften in "New World" Foto: Amazon Games

Allzu viel haben wir in den ersten Spielstunden von Aeternum zwar noch nicht gesehen, doch die Mischung aus Mittelalter-Welt mit großen Burgen, Städten und wunderschönen offenen Natur-Arealen mit Wasserfällen, dichten Wäldern und imposanten Bergarealen wirkt passend und vertraut für ein MMO. Zu Beginn fehlt uns allerdings ein wenig der Wow-Faktor, der „New World“ von vielen weiteren x-beliebigen MMOs abhebt: Grundsätzlich wirkt die Spielwelt genauso wie die Spielmechaniken in sich geschlossen und durchdacht, doch ein Anreiz tiefer in die Lore dieses Universums eintauchen zu wollen, hat uns bisher tatsächlich noch etwas gefehlt. Auch audiovisuell wirkt das Spiel zwar solide, doch reißt keine Bäume aus. Die Performance war auf unserem High-End-Rechner mit RTX 3090 größtenteils solide, was aber bei der visuellen Präsentation auch selbstverständlich sein sollte.

Doch um euch selbst ein Bild von "New World" zu machen, könnt ihr vor dem Release am 31. August 2021 schon in Kürze in die Closed Beta reinschnuppern: Die startet am 20. Juli 2021 und soll bis zum 02. August 2021 gehen. Alle Spieler*innen, die „New World“ entweder im Basis-Paket für 39,99 Euro oder im Deluxe-Paket für 49,99 Euro vorbestellt haben, bekommen einen garantierten Zugang zur Closed Beta des MMOs. Hier könnt ihr das Spiel bei Amazon vorbestellen, um einen garantierten Beta-Zugang zu bekommen:

 

Unser Fazit zur ersten Session mit "New World"

Wird "New World" das MMO-Genre wirklich umkrempeln? Das bezweifeln wir stark. Amazon Games geht in vielerlei Hinsicht auf Nummer sicher und bietet zumindest unseren ersten Eindrücken nach zu urteilen eine solide Mischung aus Action, Crafting und Lore ohne uns in irgendeinem Bereich wirklich zu überraschen. Trotzdem hatten wir bei unserer Anspielsession durchaus Spaß und sind schnell wieder in der typischen zeitfressenden MMO-Gameplay-Loop aus Questen, Leveln und Craften abgetaucht. Inwiefern die PvE- und PvP-Komponenten dem Spielgeschehen einen Stempel aufdrücken können, können wir anhand der ersten zwei Spielstunden leider noch nicht feststellen. Immerhin bietet "New World" auch für Neueinsteiger zu Beginn eine gute Tutorial-Sektion, die RPG-Fans schnell in die wichtigsten Elemente des Spiels einführt. Und weil es bis zum nächsten "Elder Scrolls", "Dragon Age" & Co. noch ein Weilchen hin ist, werden wir zumindest in der "Closed Beta" sicherlich noch einige Stündchen in Aeternum verbringen.

"New World" erscheint am 31. August 2021 für den PC. Als Vorbesteller erhaltet ihr Zugang zur Closed Beta, die am 20. Juli 2021 startet. Einen Trailer zu "New World" seht ihr hier:

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt