Serien

„Love Island“: Ike aus der Schweiz ist die letzte Granate der Staffel!

Der Schweizer heißt eigentlich Michael, aber wird von allen nur liebevoll Ike genannt! Er wird der letzte Neue auf der Liebesinsel sein. Wir konnten vor seinem Einzug im Interview mit ihm sprechen. 

Das ist die letzte Granate auf „Love Island“, Schweizer Ike!
Ike mischt als letzter Neuankömmling "Love Island" auf. Foto: RTLZWEI
Inhalt
  1. Ike ist nicht ganz freiwillig auf „Love Island“
  2. Seine Vorstellung einer Traumfrau
  3. Sein früheres Liebesleben 
 

Ike ist nicht ganz freiwillig auf „Love Island“

Es ist sein allererster TV-Auftritt und das auch nur durch seine Freunde. Sie haben ihn einfach mal angemeldet, erzählt er im Interview. Es sei eine „Spaßbewerbung bei einem lustigen Männerabend“ gewesen, deshalb habe er nie gedacht, „dass die sich zurückmelden“, verrät Ike. Pech gehabt! Jetzt ist er ein waschechter Islander im Liebesparadies. 

Zuvor hatte der Sicherheitschef noch nie auch nur eine Folge der Dating-Reality-Show „Love Island“ gesehen. Nach der Bewerbung habe er sich aber ein paar Folgen der letzten Staffel angesehen. Wer seine Favoritin war, bleibt aber wohl ein Geheimnis „Das will ich jetzt hier nicht sagen.“ Schade! 

 

Seine Vorstellung einer Traumfrau

Wenn wir schon keinen Namen erfahren, dann brauchen wir eine Beschreibung seines Frauentyps! Sie sollte kleiner als er sein, schlank, sportlich, natürlich und eine süße Ausstrahlung haben, so Ike. Charakterlich schätze er Frauen die loyal, ehrlich, treu, liebevoll und fürsorglich sind. Und was ist ein absolutes No go? Ungepflegte Zähne, stellt der Kandidat klar.

Ike möchte die Mädels mit Kommunikation und Eigeninitiative überzeugen. Aber was bietet der Schweizer denn selbst an? Loyalität, Willensstärke und Selbstdisziplin. Let‘s go, Girls! 

 

Sein früheres Liebesleben 

Der 30-jährige ist seit mehr als einem Jahr solo. Bis jetzt hatte er „drei Beziehungen, darunter auch eine Fernbeziehung mit einer Deutschen.“ Warum seine letzte Beziehung zerbrach, möchte er lieber für sich behalten. Über die bekannten Dating-Portale habe er bis jetzt leider kein Glück, erzählt er. 

Die meisten Teilnehmerinnen auf „Love Island“ wohnen in Deutschland. Das ist aber kein Problem für den Schweizer, er hatte ja bereits eine Fernbeziehung. Langfristig würde er aber lieber in der Schweiz wohnen bleiben. „Die Lebensqualität ist in der Schweiz schon sehr gut“, scherzt er. Vielleicht klappt es ja mit Landsfrau Andrina? Dann braucht er seiner Heimat nicht den Rücken zu kehren.

Wir sind gespannt, in welche Frau sich Ike vergucken wird. Hoffentlich findet er hier auf „Love Island“ seine ganz große Liebe.

Interview geführt von: Nele Wenzlaw



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt