Fernsehen

ESC: Band aus der Ukraine bricht Regel mit Statement

Die Band „Kalush Orchestra“ sorgte für einen besonderen Moment.

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
ESC Ukraine Kalush Orchestra
Die Band "Kalush Orchestra" wendete sich an die europäische Öffentlichkeit. Foto: IMAGO / NurPhoto

Beim 66. Eurovision Song Contest (ESC) in Turin wurde der Auftritt der ukrainischen Band „Kalush Orchestra“ mit Spannung erwartet. Im Vorfeld rechneten die Buchmacher mit einem Sieg der Ukraine aufgrund Solidaritätsbekundungen der Zuschauer aus Europa und Australien. Das sollte auch so kommen: Vom Publikum gab es über 400 Punkte für die späteren Gewinner!

 

Kalush Orchestra: „Helft der Ukraine!“

Nachdem „Kalush Orchestra“ ihr Lied „Stefania“ präsentiert hatte, überraschten die sechs Musiker mit einem politischen Statement – was beim Wettbewerb traditionell und explizit verboten ist. „Ich bitte Euch alle: Helft der Ukraine, Mariupol und den Menschen im Asow-Stahlwerk“, bat Sänger Oleh Psjuk mit einer kämpferischen Geste.

Auch interessant:

Während die Moderatoren die Geste nicht kommentierten, antwortete das Publikum mit Applaus und dem Schwenken ukrainischer Flaggen. Russland war aufgrund des Krieges in der Ukraine vom Wettbewerb ausgeschlossen worden. Letzendlich konnte die Ukraine den Wettbewerb für sich entscheiden. Der deutsche Teilnehmer Malik Harris (24) landete mit sechs Punkten auf dem letzrn Platz.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt