VOD

"ACHTUNG AARON": YouTube-Star Aaron Troschke im Interview zu neuer Show

Am 6. Mai startet mit "ACHTUNG AARON" die neue Personality-Show von Social-Media-Star Aaron Troschke auf Joyn. Im Interview verriet er uns, worauf wir uns dabei alles gefasst machen müssen!

Aaron Troschke
Aaron Troschke nimmt bei "ACHTUNG AARON" die Welt der Influencer unter die Lupe. Foto: Joyn / Fernsehmacher / Markus Hertrich

Mit 1,2 Millionen Abonnenten auf seinem Kanal "Hey Aaron!!!" ist Aaron Troschke einer der ganz großen YouTube-Stars in Deutschland. Doch auch im Fernsehen – zum Beispiel bei "Wer wird Millionär" oder "Promi Big Brother" – ist der 31-Jährige mit seinem einzigartigen Humor ein gern gesehener Gast. Mit "ACHTUNG AARON" startet am 6. Mai die neue Personality-Show des Entertainers auf Joyn.

In seiner neuen Sendung nimmt Aaron in seiner unnachahmlichen Art die Themen und Trends der bunten Influencer-Welt unter die Lupe – und natürlich aufs Korn! In unserem Interview verrät der Social-Media-Star, was bei "AACHTUNG AARON" alles auf uns zukommt – und warum er froh ist, dass er zu Schulzeiten noch kein Smartphone hatte …

TVMovie.de: Deine Personality-Show "ACHTUNG AARON!" startet am 6. Mai 2021 auf Joyn. Was kommt da auf die Zuschauer zu? 

Aaron: Eigentlich mache ich all das, was ich schon immer machen wollte, aber bis jetzt nicht konnte. Die ganze Joyn Power bringt natürlich noch mal andere Möglichkeiten. Es wird spaßig. Wir werden uns natürlich mit Influencer-Fehlern, aber auch mit positiven Sachen auseinandersetzen. Bei uns kommen im Gegensatz zu anderen die Influencer selbst zu Wort. Wir wollen nicht nur zeigen, was falsch läuft, sondern einfach mal fragen: „Warum habt ihr das überhaupt gemacht?“ Es wird natürlich auch Einspieler geben, in denen wir nicht nur in die Welt der Influencer, sondern auch in andere Welten eintauchen. Es gibt tolle Gäste, tolle Studiospiele – alles, was in 20 Minuten eben so geht!

TVMovie.de: In der ersten Folge von "AACHTUNG AARON" ist Dagi Bee zu Gast. Auf welche weiteren Gäste können wir uns freuen?

Aaron: Zum Beispiel auf den größten Lego-YouTuber, den "Held der Steine". Auf der Gästeliste steht auch Mrs. Bella. "The Real Life Guys" haben wahrscheinlich auch Lust. Und dann eben alle, die man so aus meinem Dunstkreis kennt: Vielleicht kommen Knossi oder Max Kruse mal rum. Einfach Leute, die zu der Zeit gerade interessant sind – wir wissen ja noch nicht, was alles so passieren wird. Durch unsere Technik haben wir die Möglichkeit, tolle Schalten zu machen und jeden direkt in die Sendung zu holen. Es wird eine Mischung aus meinem Umfeld und anderen interessanten Gästen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

TVMovie.de: Das heißt, die Sendung lebt auch von der Spontanität?

Aaron: Genau. Wir senden wochenaktuell und schauen uns an, was die Leute im Moment bewegt. Ob es nun darum geht, dass zwei Bundeswehrsoldaten einen Handschuh entworfen haben, der "Pinky Glove" heißt, oder um einen Influencer, der seine Freundin verlassen hat, weil diese ihn betrogen hat. Oder um einen Julian Nagelsmann, der zu den Bayern geht. Vielleicht hat der ja auch Lust, sich mal reinzuschalten!

TVMovie.de: Dein Sidekick in der Show ist der YouTuber Marvin Wildhage. Wie würdest du ihn beschreiben, für die Zuschauer, die Marvin vielleicht noch nicht kennen?

Aaron: Marvin ist so etwas wie eine jüngere Version von mir. Dass wir uns zusammengetan haben – auf Social Media auch schon vor der Sendung – war für uns beide der größte Glücksgriff. Marvin ist durch die Arbeit mit meinem Team und das vorhandene Knowhow noch mal gewachsen. Gleichzeitig hat er auch auf meinem Kanal einen frischen Wind reingebracht. Das befruchtet sich gegenseitig sehr gut. Wir sind beide sehr glücklich, dass wir nicht nur befreundet sind, sondern auch unser Business als Team zusammen machen. Marvin ist auch einer, der Unfug und Dummheiten macht, genau wie ich. Meistens haben wir beide sehr viele Ideen und schauen dann, zu wem es besser passt.

TVMovie.de: Wer wird mit "ACHTUNG AARON" seinen Spaß haben? Gibt es eine bestimmte Zielgruppe?

Aaron: Meine Zielgruppe ist schwer zu greifen. Ich glaube, meine Sendung ist für alle Leute, die meinen Humor teilen. Die meine Art mögen, gerne mal lachen und sich selbst nicht zu ernst nehmen. Nach Corona und vor dem anstehenden Wahlstress wollen viele Leute einfach mal eine gute Zeit haben – da ist das Alter ganz egal!

TVMovie.de: Deine Show behandelt Themen aus der großen, bunten Welt des Internets. Das Studio ist deinem Jugendzimmer nachempfunden. Welche Rolle haben das Internet und die sozialen Medien bei deinem Erwachsenwerden gespielt?

Aaron: Es ist mein Jugendzimmer, wie ich es mir vorgestellt hätte, wenn es ein bisschen größer gewesen wäre … (lacht) Ansonsten bin ich happy, dass ich in der Schulzeit noch kein Smartphone hatte – sonst hätte ich wohl noch weniger aufgepasst. Das Nokia 3210 kam raus, da war ich 13! Damals gab es noch den Internetknopf auf dem Handy und immer, wenn du aus Versehen da draufgekommen bist, hast du einen Nervenzusammenbruch bekommen und hektisch auf "Abbrechen" geklickt. Am Ende waren von deiner 15-Euro-Prepaidkarte trotzdem 3,95 Euro weg. (lacht) In meiner beruflichen Laufbahn wurde Social Media immer größer, deshalb ist man natürlich sehr tief drin. Ich verstehe jede der Plattformen, kenne die Algorithmen und weiß dadurch auch, was funktioniert und was nicht.

TVMovie.de: In deinem Videos, vor allem auf YouTube, steht der Kontakt mit den Menschen im Vordergrund. Das alles geht aktuell nicht mehr so leicht. War deine Show für dich auch ein Weg, trotz Pandemie weiterzumachen?

Aaron: Mein YouTube-Kanal lebt natürlich davon, dass ich auf Messen oder Events gehe. Das ist aktuell sehr schwer. Trotz allem waren wir ja auch auf YouTube zu sehen. Für Drehs war ich bei meiner Ärztin, die mir dann immer dieses Stäbchen in die Nase geballert hat (lacht). So konnten wir am Ende mit etwas Mehraufwand doch relativ normal produzieren. Bei der neuen Show spielt das also nicht so sehr mit rein. Meine Stärke ist die Interaktion mit den Leuten, aber die hole ich mir jetzt einfach auf andere Weise. Bei „ACHTUNG AARON!“ sehe ich die Promis jetzt nicht mehr auf Events. Es wird aber eine Kategorie geben, in der ich Promis in Momenten besuche, in denen sie nicht damit rechnen. Ich sage ihnen, ich komme in einer bestimmten Kalenderwoche, aber den genauen Zeitpunkt kennen sie nicht. Irgendwann stehe ich dann vor der Tür und sage „Zeig mir doch mal deine Bude“ und schaue mir einfach mal an, was da so geht.

TVMovie.de: In deiner letzten Sendung auf Joyn, "Shame Game", hast du deine Kollegen ja gerne mal mit fiesen Aufgaben auf die Schippe genommen. Hast du manchmal ein schlechtes Gewissen?

Aaron: Die meisten, mit denen ich öfter zu tun hatte, wissen, dass das nur Spaß ist. Wir lachen darüber und dann ist es gut. Das ist wie beim Fußball: Wenn du aufs Tor schießt, schießt du auch mal darüber. Ich sage vor einem Dreh immer: „Hör zu. Ich bin einfach so, wie ich bin. Sollte was zu doll sein, sag Bescheid“. Dann schneiden wir es eben einfach nicht rein. Das ist meistens besser, anstatt die ganze Zeit gehemmt zu sein. Wenn man die ganze Zeit Angst vor Fehlern hat, passieren erst recht Fehler. Und es funktioniert meistens sehr, sehr gut. Die meisten können auch über sich selbst lachen. Ab und zu bekomme ich mal einen Brief vom Anwalt, aber das ist auch normal. Wo operiert wird, fließt auch Blut.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

TVMovie.de: Man könnte man dich vielleicht am ehesten als klassischen Entertainer bezeichnen. Welche Vorbilder hast du?

Aaron: Wir brauchen gar nicht darüber reden, dass ein Stefan Raab mich geprägt hat wie kein anderer. Ich weiß noch, wie ich damals im Sportunterricht in der dritten Klasse in die Umkleide kam, die Sechstklässler waren da und haben sich über "TV Total" unterhalten. Ich hab es dann immer nachts heimlich geguckt, um in der Schule mitzureden. Stefan Raab hat mich immens geprägt, aber auch Oliver Pocher, der ja immer noch da ist. Mein Praktikumsformat habe ich natürlich eins zu eins von "Rent a Pocher".

TVMovie.de: Kommst du bei all den Projekten auch mal dazu, Urlaub zu machen?

Aaron: Ich bin ja nicht so einer, der unbedingt auf die Malediven fliegen muss. Ich bin Berliner, ich fahr nach Brandenburg ins Häuschen zu Vati. Da grillen wir, springen in den See und dann ist auch gut. Mir wird schnell langweilig und ich brauche gar nicht so viel Urlaub. Es ist einfach schön, dass ich auch so glücklich bin mit meiner Arbeit.

"ACHTUNG AARON!" könnt ihr euch ab Donnerstag, den 6. Mai 2021, immer donnerstags und samstags auf Joyn anschauen!

Text & Interview: Christoph Carsten



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt