Kino

"Phantastische Tierwesen 3": Ist die Reihe damit zu Ende? | Oliver Masucci äußert sich!

Eigentlich sollte es fünf Teile von "Phantastische Tierwesen" geben. Doch die Pläne von Warner Bros. könnten sich geändert haben... 

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Tierwesen Jude Law
Ist "Phantastische Tierwesen 3" der letzte Teil? Foto: 2021 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved

Über drei Jahre mussten Fans des "Harry Potter"-Spin-offs auf die zweite Fortsetzung von "Phantastische Tierwesen" warten. Ab dem 7. April ist "Dumbledores Geheimnisse" nun endlich im Kino zu sehen. Doch wie steht es um die Zukunft des Franchises?

Spätestens seit dem Erscheinen des Trailers sorgen sich Fans, die Reihe könne schon nach Teil 3 enden - deutlich früher also, als die ursprünglich angesetzten und von Warner selbstbewusst angekündigten fünf Teile. Der Grund: Der Trailer zum neuen Film zeigt ein verbissenes Duell zwischen Dumbledore und Grindelwald, das eigentlich, so dachten die Fans zumindest, zum Endkampf der beiden und damit "Phantastische Tierwesen 5" gehören würde.

Zudem kursieren seit etwa einem Jahr Gerüchte, nach welchen Warner Bros. sich dazu entschieden habe, eine Notbremse in den dritten Teil einzubauen, um die Reihe notfalls halbwegs befriedigend zu Ende zu bringen, sollte man sich für ein Absägen der Reihe entscheiden. Woher diese Gerüchte rühren? Zum einen ließen die "Tierwesen"-Einnahmen an den Kinokassen bislang zu wünschen übrig. Zum anderen kam besonders der zweite Part der "Tierwesen"-Filme bei Kritikern und Fans nicht gut an, galt als wirr und unausgegoren. Auch der erst jetzt erscheinende Teil 3 heimste von der internationalen Presse bislang eher durchwachsene Kritiken ein. 

     

    Oliver Masucci bestätigt fünf "Tierwesen"-Teile

    Kein Wunder, dass wir wissen wollten, ob es tatsächlich so eine Notbremse gibt, als wir mit Oliver Masucci vor dem Kinostart sprachen. Der Schauspieler, der vielen vor allem durch seine Darstellung in der Netflix-Serie "Dark" bekannt ist, schlüpft in die Rolle von Anton Vogel, des scheidenden Präsidenten der internationalen Konförderation der Zaubererwelt. Wir fragten ihn, ob wir tatsächlich mit einem frühzeitigen Ende rechnen müssen. Seine Antwort: "Die Fans haben immer Angst davor, dass es zu Ende geht! Also ich kann nur dazu sagen, was ich selber gelesen habe. Und ich habe gelesen, es sollen fünf Filme sein."

    Auch interessant:

    Was für "Tierwesen"-Fans zunächst nach einer Entwarnung klingt, lässt dann allerdings doch aufhorchen. Denn offenbar scheint auch hinter den Kulissen noch nichts bestätigt und sehr vorsichtig vorgegangen zu werden. Schon Produzent David Heyman erklärte vor einigen Wochen, man habe für den Nachfolger noch nicht einmal mit dem Script angefangen. Nun bestätigte das auch Oliver Masucci auf die Frage, ob seine Figur noch einmal in den Folgefilmen auftrete: "Davon habe ich bisher noch nichts gelesen. Aber weil es auch noch kein nächstes Buch gibt, also wer weiß. Aber bei ‚Phantastische Tierwesen‘ und überhaupt in der ‚Harry Potter‘-Welt ist es ja meist so, dass die Leute, die nicht umkommen, wieder auftauchen. [...] Also ich hoffe, dass ich da wiederkomme. Ja."

    Scheint, als bliebe uns nichts anderes übrig, als abzuwarten... Hier gehts zum ganzen Interview mit Oliver Masucci:

    Hinweis der Redaktion:

    Auch wenn an "Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse" viele unterschiedliche Personen gearbeitet haben, profitiert J.K. Rowling als Drehbuchautorin, Produzentin sowie Verfasserin der Vorlage von den Einnahmen des Spielfilms. Damit wird eine Person unterstützt, die in der Vergangenheit häufiger ganzen Personengruppen die Existenzberechtigung abgesprochen hat sowie aktiv Hass gegen Trans-Personen schürt. Wir haben uns dennoch entschlossen, den Film zu rezensieren, doch möchten uns entschieden von den diskriminierenden Statements der "Harry Potter"-Autorin distanzieren. 

    Das könnte Sie auch interessieren
    TV Movie empfiehlt