Gaming

"It Takes Two" im Test: So gut ist der "Game Awars"-Gewinner!

Im Koop-Adventure "It Takes Two" müsst ihr die Beziehung von Cody und May retten. Klingt langweilig? Ist es aber absolut nicht! Warum das Spiel zu den kreativsten und besten Koop-Spielen der vergangenen Jahre gehört, lest ihr in unserem Test.

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
It Takes Two EA
Unser Test zu "It Takes Two" von den Hazelight Studios! Foto: EA / Hazelight
Inhalt
  1. Warum "It Takes Two" in jeder Hinsicht besser ist als "A Way Out"
  2. Story und Spielelemente verschmelzen | Fantastische Präsentation
  3. Fazit zu "It Takes Two"

Jetzt mal ganz im Ernst: Wenn sie denn könnten, würden Cody und May gerne einen eigenen "Way Out" finden. Schließlich ist das bei einer Beziehung ja auch ein bisschen ähnlich wie bei einem Gefängnisausbruch: Man muss den richtigen Moment finden, um rechtzeitig und unentdeckt rauszukommen. Blöd nur, dass Cody und May ihrer zuckersüßen Tochter Rose noch irgendwie mitteilen müssen, dass sie in Zukunft nicht mehr zusammenleben werden. Als Rose am Frühstückstisch von der Trennung ihrer Eltern erfährt, flüchtet sie in ihr Zimmer und vergießt bittere Tränen auf ihre neu gestalteten Puppen, die eigentlich Cody und May repräsentieren. Und dann passiert das Unmögliche: Plötzlich erwachen die beiden erwachsenen Streithähne als Codys Puppen und müssen tatsächlich das erste Mal seit langer Zeit zusammenarbeiten, um den vermeintlichen "Fluch" zu besiegen. Hilfe bekommen sie dabei nicht nur von den niedlichen "Bewohnern" ihres Domizils, sondern auch von einem Liebes-Selbsthilfebuch namens Dr. Hakim, der Cody und May als aufdringlicher Paartherapeut mit magischen Fähigkeiten zur Seite steht.

Vor einigen Wochen durften wir bereits die ersten drei Spielstunden von "It Takes Two" anspielen und schon damals war klar, dass Creative Director Josef Fares und seinem Team der Hazelight Studios mit „It Takes Two“ möglicherweise ein großer Koop-Wurf gelingen könnte. Wir schrieben damals: "It Takes Two" ist ein rasanter, cleverer und unheimlich kreativer Koop-Plattformer, der uns in den ersten Spielstunden komplett begeistert hat. Besonders die intuitiven Rätselpassagen, der sehr hübsche Look des Spiels sowie die liebevoll inszenierte Geschichte haben uns sehr viel Lust darauf gemacht die Beziehung von Cody und May ab dem 26. März 2021 hoffentlich endgültig zu kitten. Wenn Fares und das Team der Hazelight Studios das hohe Niveau der ersten Spielstunden halten oder sogar nochmal übertrumpfen können, steht einem außergewöhnlichen Koop-Abenteuer nichts mehr im Weg.“ Nachdem wir uns nun in das fertige Spiel stürzen konnten, können wir Fares und sein ambitioniertes Team nur beglückwünschen: „It Takes Two“ ist eine der beeindruckendsten, kreativsten und gleichzeitig auch geschliffensten Koop-Erfahrungen, die wir in den letzten Jahren erleben durften

 

Warum "It Takes Two" in jeder Hinsicht besser ist als "A Way Out"

It Takes Two
Mit Köpfchen und Waffengewalt gegen die Wespenplage      EA / Hazelight

Das ist durchaus auch deshalb überraschend, weil Fares' letztes Koop-Spiel "A Way Out" zwar vielfach gefeiert wurde, doch unserem Geschmack zufolge im Großen und Ganzen nicht ganz ausgefeilt wirkte. Die Geschichte strotzte nur so von Klischees und endete ziemlich enttäuschend. Während einige Spielsequenzen tatsächlich atemberaubend und mitreißend waren, wirkten andere Passagen unausgereift bspw. beim Einsatz von Schusswaffen zum Ende des Spiels und deshalb auch letzten Endes auch frustrierend. Auch der Koop-Splitscreen-Aspekt rangierte von mäßig bis genial. Letzten Endes war die coole Spielerfahrung dann doch deutlich größer als die einzelnen Elemente von "A Way Out", doch trotzdem dämpfte das im Vorfeld meine Erwartungshaltung, ob Fares und sein Team mit "It Takes Two" tatsächlich die hohe Qualität der Preview auch im kompletten Spiel halten können.

Doch von Anfang bis Ende begeistert "It Takes Two" mit Kreativität, genialen Einfällen, Humor, Spielwitz und einer wirklich durchdachten Koop-Spielmechanik. Jedes Kapitel im Spiel wirft euch nicht nur in ein neues Szenario rund um das Domizil der beiden und ihrer Tochter Rose, sondern bringt euch auch eine brandneue Mechanik bei, die das Koop-Geschehen komplett prägt: Während May bspw. im Schuppen einen Hammer mit sich trägt und sich so über Abgründe bewegen kann, muss Cody ihr den Weg bspw. mit dem gezielten Einsatz von Nägeln bahnen. In späteren Leveln kann sich Cody dank kosmischer Kräfte bspw. klein und sehr groß machen, während May mit ihren Space Boots auch an Wänden seitlich entlanggehen kann. Und im wunderschönen Winterlevel sollen Cody und May ihre Anziehung zueinander wieder aufleben lassen trotz frostiger Temperaturen, in dem sie mit jeweils anders gepolten Magneten nicht nur Dinge bewegen können, sondern auch sich selbst zueinander ziehen und wieder abstoßen.

 

Story und Spielelemente verschmelzen | Fantastische Präsentation

It Takes Two EA
Mini-Spiele runden die Story ab!      EA / Hazelight

Tatsächlich lebt "It Takes Two" von zahlreichen Rätsel-Passagen, die zwar niemals zu schwer ausfallen, aber häufig gemeinsame Koordination und Absprachen erfordern. Was das Spiel auszeichnet ist die Tatsache, dass die großartigen Spielmechaniken immer auch dem Szenario und der Story entsprungen sind: Das Spiel ist kreativ und witzig, aber nicht aus dem Zwang heraus möglichst kreativ und witzig sein zu wollen. "It Takes Two" stellt die Geschichte von Cody und May immer in den Mittelpunkt und erzählt sie eben dank der kreativen Herausforderungen auf eine möglichst mitreißende Art und Weise. Das Spiel bleibt dabei zu jeder Zeit fair: Erfahrene Plattformer-Fans sollten mit "It Takes Two" keine großen Schwierigkeiten haben, auch wenn einige Rätsel genauso fordern wie die intensiven Bosskämpfe, die allerdings mit einer sinnvollen Lebenspunkte-Mechanik versehen sind.

In ca. 12 bis 14 Spielstunden seid ihr mit dem Koop-Abenteuer dann auch durch: Auf "nervigen Sammelkram" verzichten Fares und sein Team, dafür gibt es im kompletten Spiel knapp 25 Mini-Spiele, in denen ihr euch mit eurem Koop-Partner bzw. eurer Koop-Partnerin messen könnt. Übrigens raten wir euch dringend auch im Online-Koop-Modus per Discord oder anderen Voice-Tools beim Spielen in Kontakt zu bleiben: Denn Absprachen sind bei "It Takes Two" absolut Pflicht. Generell macht das Spiel am meisten Spaß, wenn ihr es tatsächlich mit jemandem spielt, den ihr gut kennt - im Idealfall natürlich mit dem eigenen Partner bzw. der Partnerin.

Beeindruckend sind jedoch nicht nur die großartigen Ideen im Spiel selbst, sondern auch die technische Präsentation: Optisch erinnert "It Takes Two" mit seinen großartigen Settings und Animationen nicht nur einmal an einen spielbaren „Pixar“-Film. Tatsächlich lief das Spiel auf der PlayStation 5 im lokalen Koop-Modus absolut flüssig mit 60 Bildern pro Sekunde, einer wirklich sehr hübschen Optik und war eigentlich komplett bugfrei: Gerade im Covid-19-Pandemiejahr ist es keine Selbstverständlichkeit, dass ein durchaus komplexes Spiel mit vielen verschiedenen Szenarien und Mechaniken dermaßen "polished" ist zum Launch, wie „It Takes Two“. Auch in dieser Disziplin gebührt ein großes Kudos an Josef Fares und sein talentiertes Hazelight-Team.

 

Fazit zu "It Takes Two"

Ich verneige mich vor Josef Fares und den Hazelight Studios: "It Takes Two" ist von Anfang bis Ende ein bezauberndes, kreatives, wunderschönes und wirklich spaßiges Koop-Abenteuer, das man am besten mit einem ganz besonderen Menschen erleben sollte. Beeindruckend sind nicht nur die unheimlich abwechslungsreichen Szenarien und coolen Rätsel-Passagen, sondern die Leichtigkeit, mit der Fares und sein Team jedes einzeln liebevoll designte Spielelement der mitreißenden Story um Cody und May unterordnen, die sich hier wohl der einzigartigsten (Spiele-)Paartherapie überhaupt unterziehen. „It Takes Two“ ist ein Koop-Meisterwerk, das ihr keinesfalls verpassen solltet. Dank eingebauten Freunde-Pass können alle Käufer*innen das Spiel dann auch online mit einer weiteren Person teilen, ohne, dass diese das Spiel selbst besitzen muss.

Getestet von David Rams

It Takes Two erscheint am 26. März 2021 für Playstation 4, Xbox One und PC. Alle Spieler, die "It Takes Two" auf PlayStation 4 oder Xbox One kaufen, können am selben Tag kostenlos auf Playstation 5 und Xbox Series X upgraden. Ein Freunde-Pass liegt jeweils bei. Den aktuellen Gameplay-Trailer seht ihr hier:

 

 



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt