Gaming

Far Cry 6: Hauptdarsteller Giancarlo Esposito im exklusiven Interview

Giancarlo Esposito spielt in „Far Cry 6“ den Diktator Antón Castillo. Mit uns sprach der Schauspieler über die Arbeit an dem Videospiel.

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Far Cry 6: Hauptdarsteller Giancarlo Esposito im exklusiven Interview
In "Far Cry 6" übernimmt Giancarlo Esposito die Rolle des Schurken Antón Castillo Foto: Ubisoft

Mit Moff Gideon in „The Mandalorian“ und Gus Fring in „Breaking Bad“ hat Giancarlo Esposito zwei legendäre Bösewichte der jüngeren Serien-Zeit verkörpert. Diesem Portfolio kann er bald eine weitere Rolle hinzufügen. Im kommenden Shooter-Hit „Far Cry 6“ spielt er den Antagonisten Antón Castillo. Wer mehr über das Spiel erfahren möchte, kann sich hier die wichtigsten Informationen vorab durchlesen:

Im Interview mit TVMovie.de verriet der 63-Jährige, was einen guten Bösewicht überhaupt ausmacht: „Ein guter Bösewicht ist jemand der glaubt, dass seine Vision jedem zum Vorteil gereicht. Ein guter Schurke ist ein guter Zuhörer und Beobachter - und ein hervorragender Manipulator.“

Alles Attribute, die auf Antón Castillo zutreffen. In dem Videospiel „Far Cry 6“ ist er derjenige, der als harter Diktator den fiktiven Inselstaat Yara in seiner Gewalt hat. Mit einem Heilmittel gegen Krebs, was nur auf Yara hergestellt werden kann, möchte der Despot sein Land in eine Utopie verwandeln: „Sein Land hat diese ganzen Ressourcen, die nicht genutzt werden und die wertvoll sind. Er möchte, dass die Menschen in Yara daraus einen Vorteil schlagen.“ Allerdings sind seine Methoden unmenschlich und ausbeuterisch – weswegen die Spielenden eine Revolution gegen Castillo anführen.

Zu "Far Cry 6" für PC | PS4 | PS5 | Xbox One/Series X/S

Ein wichtiger Aspekt in dem Spiel ist die Beziehung zwischen Antón und seinem 13-jährigen Sohn Diego. Als Vater von vier Kindern konnte Esposito einige Empathie mit seiner Rolle entwickeln: „Wenn man selbst Kinder in dem Alter hat möchte man sie manchmal einfach nur schütteln, weil sie einfach in ihrer eigenen Welt leben und den Weg, der ihnen geebnet wurde, einfach nicht sehen. Aber ich kann meinen Kindern in Ruhe Dinge beibringen, zum Beispiel dass mein Erfolg nicht selbstverständlich ist. Diego hat keine Zeit mehr, das Land ist entzweit und Revolutionäre klopfen an der Tür. Er bewegt sich in eine Richtung, die nicht vorsieht, dass er ein Anführer wird.“

Diego wird von seinem Vater gezwungen, die Werkzeuge eines Diktators zu erlernen. Foto: Ubisoft

Der Grund, weshalb Antón mit seinem Sohn harsch umgeht, liegt ebenfalls in dessen Vergangenheit vergraben: „Antón sollte Führer von Yara werden, musste aber nach einem Putsch gegen seinen Vater viel opfern und Qualen erleiden, um wieder oben anzukommen. Er möchte nicht, dass Diego genauso leidet, aber er soll die Kontrolle übernehmen. Außerdem soll sein Sohn einen moralischen Kompass entwickeln, Business und Politik verstehen. Das ist verdammt viel für einen jungen Mann.“

Es wird also spannend zu sehen sein, wie sich die Beziehung zwischen Vater und Sohn im Spiel entwickelt. Doch auch abseits dessen bietet „Far Cry 6“ viel für die Spieler, wenn es nach dem Schauspieler geht: „Du kannst tief in eine Welt eintauchen, der du kulturell oder politisch eigentlich nicht angehörst. In diesem Spiel hat man eine Stimme, man hat Macht und versucht, Castillo zu stürzen und Yara für das Volk zu erobern. Dadurch entsteht eine Herausforderung, die einen aber gleichzeitig beflügelt.“

„Far Cry 6“ erscheint am 07. Oktober 2021 für PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One und den PC.



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt