Gaming

"Battlefield 2042": EA/DICE enthüllen "Battlefield 6" | Das müsst ihr wissen!

128 Spieler, gigantische Multiplayer-Maps und kein Singleplayer: Mit "Battlefield 2042" möchten EA und DICE an die Wurzeln der Multiplayer-Franchise zurückkehren!

Battlefield 2042 Key Art
DICE hat "Battlefield 2042" endlich enthüllt: Das müsst ihr zur nächsten Generation der "Battlefield"-Erfahrung wissen! Foto: EA/DICE
Inhalt
  1. Battlefield 2042: Back to the Future
  2. 128 Spieler*innen in den größten Sandbox-Arealen bisher
  3. Das sind die Spielmodi | Battle Royale | Spezialisten
  4. Battlefield 2042: Start und Post-Launch-Pläne

Als Sniper macht ihr es euch auf einem der gigantischen Wolkenkratzer der "Battlefield 2042"-Map „Hourglass“ in Doha, Katar für einen kurzen Augenblick gemütlich. Während sich unten Gefechte zwischen Infanterie, Luft und Panzern um einen wichtigen Checkpoint zuspitzen, setzt euch der verheerende Sandsturm zu, der die nötige Fernsicht beinahe unmöglich macht. Doch auf dem Wolkenkratzer auf der anderen Seite entdeckt ihr einen gegnerischen Sniper, den ihr schleunigst ausschalten solltet. Ihr nehmt ihn ins Fadenkreuz, seid kurz davor eure linke Maustaste zu drücken, als euch ein gegnerischer Hubschrauber nicht nur sprichwörtlich auf den Kopf fällt, weil er von einem gewaltigen Tornado vom eigentlichen Kurs abgebracht wurde.

Hier findest du "Battlefield 2042" für PS5 | PC | Xbox One | Xbox Series X/S 

 

Battlefield 2042: Back to the Future

Battlefield 2042
Unverwechselbare Battlefield-Momente auf gewaltigen Maps! Foto: EA/DICE

Es sind genau diese unverwechselbaren und unvergesslichen Momente, die EA und DICE in den Mittelpunkt von "Battlefield 2042" stellen wollen, dem 6. Teil der Multiplayer-Shooter-Franchise. Auch deshalb war die Entscheidung schnell klar, dass sich die Verantwortlichen gegen eine klassische Singleplayer-Kampagne entschieden haben und vollen Fokus auf einen möglichst abwechslungsreichen Multiplayer-Modus legen wollten.

Das heißt natürlich nicht, dass "Battlefield 2042" nicht zu erzählen hätte. Ganz im Gegenteil: Auf unserem Preview-Event betonten die Verantwortlichen, dass das Szenario des Spiels sozusagen federführend dafür war, wie sich die Schlachten auf den verschiedenen Maps in "Battlefield 2042" abspielen werden. Denn der neueste Teil der „Battlefield“-Franchise widmet sich einer nicht ganz so dystopischen Zukunft, in der aufgrund von Umweltkatastrophen, Nahrungs- und Wasserknappheit die größte Flüchtlingskrise der Menschheit stattgefunden hat. Und natürlich haben die Vereinigten Staaten und Russland einen Krieg gestartet, der alles andere als „kalt“ ist: In dem stehen sich nicht nur Elitesoldaten gegenüber, sondern auf beiden Seiten sogenannte No-Pats-Spezialisten, die für die Zukunft der Menschheit kämpfen.

 

128 Spieler*innen in den größten Sandbox-Arealen bisher

Battlefield Maps
"Kaleidoscope" ist eine der neuen Battlefield-Maps für bis zu 128 Spieler*innen Foto: EA/DICE

Immer und immer wieder betonten die Entwickler*innen, dass mit „Battlefield 2042“ die "nächste Generation von Battlefield" anbrechen soll. Das liegt nicht zwangsläufig daran, dass "Battlefield 2042" als erstes „Battlefield“-Spiel für die Power der Next-Gen-Konsolen aka PlayStation 5 und Xbox Series X|S optimiert wurde, sondern es auch nur auf den neuen Konsolen von Sony und Microsoft sowie auf dem PC die volle Bandbreite des Spiels zu erleben gibt.

Denn NUR auf den Next-Gen-Konsolen und dem PC sind Schlachten mit bis zu 128 Spieler*innen möglich. Dafür haben die Teams einige der größten Maps und Sandbox-Areale der „Battlefield“-Geschichte entworfen. Insgesamt sieben Karten stehen euch zum Launch im klassischen „All Out Warfare“-Modus zur Verfügung: Neben "Hourglass" bekriegt ihr euch bspw. in "Orbital" am Rande des Starts einer Weltraumrakete in Französisch-Guinea oder wärmt euch in frostigen Gefilden in der Antarktis mit heißen Gefechten um Öl und Ruhm wieder auf. Wie wir im Preview-Event erfahren haben, sind die gigantischen Maps in viele kleinere strategische Zonen unterteilt, die ihr versuchen müsst, als Team zu erobern. Auf den Last-Gen-Konsolen wie der PlayStation 4 und Xbox One sollen die Gefechte zwar ebenfalls „episch“ werden, doch ihr müsst mit maximal 64 Spieler*innen vorliebnehmen. Auch die Maps der Last-Gen-Fassung wurden deshalb angepasst und etwas verkleinert.

 

Das sind die Spielmodi | Battle Royale | Spezialisten

Battlefield 2042 Specialist Boris
Boris ist einer der Spezialisten bei "Battlefield 2042" Foto: EA/DICE

Und natürlich haben EA und DICE auch enthüllt, welche Spielmodi das neue „Battlefield“ bieten soll. Herzstück bleibt demnach der „All Out Warfare“, der von den bereits bekannten und beliebten Klassikern „Conquest“ und „Breakthrough“ angeführt wird. Ein brandneues Spielerlebnis soll hingegen „Hazard Zone“ bieten, ein ebenfalls squadbasierter Modus, der das erste Mal in der „Battlefield“-Franchise Einzug hält. Genauere Details zu „Hazard Zone“ sollen erst in den kommenden Monaten bekannt gegeben werden. Last but not least will EA bei der EA Play Live am 22. Juli den dritten Spielmodus ankündigen, der von DICE L.A. separat entwickelt wird. Nur eines wissen wir sicher: Es wird sich um keinen „Battle Royale“-Modus handeln, wie bspw. die Konkurrenz von „Call of Duty“ mit „Warzone“ bereits vorgemacht hat.

Doch nicht nur einzelne Modi bilden ein Novum in der Battlefield-Franchise, sondern auch die Spezialisten, die ihr in die Schlacht schickt: Ein Repertoire aus zehn Spezialisten will das Team zum Launch von „Battlefield 2042“ bereithalten, die grundsätzlich alle Waffen ausrüsten können, aber jeweils eine Spezialfähigkeit oder Spezialwaffe an Bord haben, die sie von den anderen Spezialisten abgrenzt. So ist bspw. "Maria" als Support die typische Heilerin im Squad, die dank einer speziellen Waffe auch aus der Ferne Heilspritzen "verschießen" kann, um ihre Teammitglieder zu heilen. „Boris“ hat als Engineer hingegen ein eigenes Geschütz mit dabei, dass er aufbauen und steuern kann. Die Spezialisten sollen in den teils chaotischen Gefechten gerade im teambasierten Kampf eine zusätzliche taktische Note geben.

 

Battlefield 2042: Start und Post-Launch-Pläne

Die Spezialisten und Karten werden auch nach Launch von „Battlefield 2042“ eine größere Rolle spielen und kontinuierlich erweitert: Denn DICE hat für das erste Jahr nach Launch bereits den Service-Plan angekündigt, der vier Battle Pässe, neue Maps und neue Spezialisten vorsieht. Wer angesichts der Ankündigung schon mögliche Pay-to-Win bzw. Zwangs-DLCs befürchtet, soll laut den Verantwortlichen aufatmen können: Alle wichtigen Spezialisten und neuen Karten sollen für alle „Battlefield 2042“-Käufer*innen gratis zur Verfügung gestellt werden. Die Battle Pässe beziehen sich demnach speziell auf kosmetische Items und kosmetische Upgrades eurer Spielfiguren.

Battlefield 2042 erscheint am 22. Oktober 2021 für PlayStation 5, Xbox Series X|S und PC sowie natürlich auch auf PlayStation 4 und Xbox One. Alle Abonnenten von Origin Access Premier können „Battlefield 2042“ bereits ab dem 15. Oktober 2021 zocken. Den Reveal-Trailer zum Spiel seht ihr hier:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt