Gaming

Nintendo Switch Speicher erweitern: Diese Speicherkarten passen perfekt

Deine Nintendo Switch ist voll? Mit einer SD-Speicherkarte kannst du den Speicher erweitern. Hier sind die besten microSD-Karten für die Konsole.

Eine Nintendo Switch wird von einer Hand aus dem TV-Dock gehoben. Im Vordergrund sind Joy-Con-Controller zu sehen, im Hintergrund ein Fernseher.
Speicherplatz ist auf der Nintendo Switch ein knappes Gut. Gut, dass es SD-Karten gibt! Foto: Nintendo of Europe/PR
Inhalt
  1. Nintendo Switch Speicher erweitern: Ziemlich einfach, aber auch bitter nötig
  2. Welche Speicherkarte passt in die Nintendo Switch?
  3. Micro-SD-Karte für Nintendo Switch: Die besten Modelle
  4. Switch SD-Karte wechseln: Das musst du beachten
  5. Kann ich den Switch-Speicherplatz auch mit USB-Stick oder externer Festplatte erweitern?
 

Nintendo Switch Speicher erweitern: Ziemlich einfach, aber auch bitter nötig

Nur 32 GB passen auf den internen Speicher der Nintendo Switch und der Nintendo Switch Lite – das ist nicht viel, wenn du regelmäßig Spiele als Download im eShop kaufst. Über einen Slot an der Unterseite kannst du aber eine microSD-Karte einsetzen und dadurch wesentlich mehr Speicherplatz bekommen. Im Folgenden liest du, was du dabei beachten musst und welche SD-Karten die besten für die Switch sind. 

Wenn du schon Bescheid weißt und einfach nur eine gute microSD-Karte willst, greif am besten zu diesem Modell, zu dem du weiter unten im Artikel noch nähere Informationen bekommst:

Alle Speichergrößen: 32 GB | 64 GB | 128 GB | 256 GB | 400 GB | 512 GB | 1 TB

 

Welche Speicherkarte passt in die Nintendo Switch?

Welche microSD-Typen werden unterstützt?

In die Nintendo Switch passen microSD-Karten vom Typ microSD, microSDXC und microSDHC. Sie kann Karten nach dem UHS-I-Standard verwenden und damit Lesegeschwindigkeiten von bis zu 104 MB/s nutzen – Nintendo empfiehlt offiziell Geschwindigkeiten zwischen 60 und 95 MB/s.

Wie viel GB unterstützt die Switch?

Mit der Switch sind microSD-Speicherkarten bis 2 TB Speichergröße kompatibel – das ist schon eine ganze Menge Speicher, den du so vermutlich kaum ausschöpfen wirst: Switch-Spiele sind vergleichsweise klein und meist deutlich kleiner als die 32 GB, die die Konsole als internen Speicher mitbringt.

Wie groß sollte die Nintendo-Switch-Speicherkarte sein?

Wir raten generell zu einer mittelgroßen microSD-Karte mit 128 GB bis 512 GB. Die reicht erst einmal aus, und falls dir später doch der Platz ausgeht, kannst du immer noch eine zusätzliche Karte dazukaufen und Geld sparen, denn die Preise für Speichermedien sinken ständig. Weniger als 64 GB Speicherplatz sollten es aber auch nicht sein – es sei denn, du lädst wirklich nur kleine Indie-Titel herunter und kaufst größere Games als physische Editionen auf Speichermodulen.

 

Micro-SD-Karte für Nintendo Switch: Die besten Modelle

Unser Favorit: SanDisk Extreme microSDXC

Dieses Modell von SanDisk ist eine rundum gute Micro-SD, mit der du garantiert nichts falsch machst. Sie ist dank ihrer besonders hohen Geschwindigkeit sogar für 4K-Fotografie nutzbar und bietet mehr Lesegeschwindigkeit als die Switch überhaupt nutzen kann. Weil sie dazu durch Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit besticht und sich notfalls eben auch in anderen Geräten – von Kamera über Android-Smartphone bis Tablet – vielseitig verwenden lässt, ist sie trotzdem unsere erste Wahl.

Alle Speichergrößen: 32 GB | 64 GB | 128 GB | 256 GB | 400 GB | 512 GB | 1 TB

Arbeitstier: Samsung MB-MC1 EVO Plus

Diese Samsung-Card erreicht nicht ganz die gleichen Lesegeschwindigkeiten wie unser Favorit von SanDisk, muss sie aber auch nicht: Sie ist dennoch völlig ausreichend ausgestattet und arbeitet locker am Performance-Limit der Konsole entlang. Ebenfalls eine astreine Wahl für mehr Platz!

Alle Speichergrößen: 64 GB | 128 GB | 256 GB | 512 GB

Schnäppchen: Kingston SDCS microSD Card

Viel Speicher für wenig Geld bekommst du mit dieser SD-Karte von Kingston. Abstriche musst du dabei bei der Lesegeschwindigkeit machen: Sie schafft hier nur 80 MB/s, liegt damit aber immer noch komfortabel innerhalb der von Nintendo empfohlenen Werte. Das kann sich in Ladezeiten äußern, die im Vergleich mit anderen Modellen ein kleines bisschen länger ausfallen. Hier geht es aber um nur wenige Sekunden – und für den Schnäppchen-Preis sind die verschmerzbar.

Alle Speichergrößen: 16 GB | 32 GB | 64 GB | 128 GB | 256 GB

Für Fans: SanDisk-Speicherkarte mit Nintendo-Motiven

Wie eine SD-Karte aussieht, ist eigentlich egal – sie steckt ja eh in der Konsole und ist nicht zu sehen. Wenn du mehrere Karten parallel verwendest und deine Spiele-Downloads darauf aufteilst, können diese offiziell lizenzierten Speicherkarten mit Nintendo-Motiven aber sehr hilfreich sein: Du kannst dir dann leichter merken, welche Games du wo gespeichert hast. Sie sind außerdem ein nettes Geschenk für andere Spieler*innen mit Platzmangel.

Alle Speichergrößen: 64 GB | 128 GB | 256 GB | 512 GB

Preis-/Leistungssieger: Integral Ultima Pro 512 GB microSDXC

Du willst doch lieber ein bisschen mehr Speicher auf einer einzigen SD-Karte in deine Switch packen, aber nicht so viel draufzahlen? Dann ist aktuell diese microSD-Karte von Integral eine gute und verlässliche Wahl: Sie liefert 512 GB zum fairen Preis und ist laut Herstellerangaben offiziell mit dem Gerät getestet.

Platzwunder: SanDisk Ultra 1 TB

Allzu lange sind sie noch nicht auf dem Markt, aber Early Adopter können schon jetzt zu 1-TB-Speicherkarten im microSD-Format greifen. Mit einer solchen Karte rüstest du dein Gerät im Handumdrehen mit mehr Speicher aus, als selbst der PlayStation 5 zur Verfügung steht. Damit hast du vermutlich auf Jahre keine Speichersorgen mehr, zahlst aber auch den entsprechend hohen Kaufpreis. Falls du wirklich sehr viele Spiele spielst und sie regelmäßig digital als Download kaufst, kann sich die winzige Karte mit dem riesigen Innenleben aber dennoch lohnen.

 

Switch SD-Karte wechseln: Das musst du beachten

Die SD-Speichererweiterung steckst du einfach in den dafür vorgesehenen microSD-Kartensteckplatz an der Unter- oder Rückseite der Konsole – beim Standard-Modell und der reinen Handheld-Konsole Switch Lite unterscheidet sich die Lage des Slots leicht. Stelle zunächst sicher, das das aktuelle System-Update und sonstige Software-Updates installiert sind. Schalte die Konsole dann komplett aus, indem du den Power-Knopf lange drückst und dann "Power-Optionen > Ausschalten" wählst. Erst dann steckst du die Karte ein und startest die Konsole neu.

Nutzt du mehrere Speicherkarten und willst zwischen ihnen wechseln, gehst du genauso vor: Erst komplett abschalten, dann die eine Karte entnehmen, die andere einstecken, dann neu starten.

Auf Micro-SD-Karten kannst du übrigens nur Spiele sowie aufgenommene Screenshots und Videos speichern. Speicherstände bleiben immer im internen Speicher und lassen sich nicht verschieben. Außerdem kannst du eine SD immer nur mit einer Nintendo-Switch-Konsole verwenden. Steckst du sie in ein anderes Modell ein, musst du sie zuerst neu formatieren und kannst nicht einfach die darauf gespeicherten Spiele spielen.

 

Kann ich den Switch-Speicherplatz auch mit USB-Stick oder externer Festplatte erweitern?

SD-Karten sind derzeit die einzige Möglichkeit, den Speicher der Nintendo Switch zu erweitern. USB-Festplatten oder USB-Sticks funktionieren nicht – anders als etwa bei PlayStation und Xbox. Zwar erklärte Nintendo in der Vergangenheit bereits, dass die Option zur Speichererweiterung über einen USB-Anschluss am TV-Dock irgendwann hinzugefügt werden könnte. Einen Termin für das Feature gibt es aber bislang nicht.

Immerhin ein kleiner Fortschritt: Das neue OLED-Modell verdoppelt den internen Speicherplatz auf 64 GB – es dauert also ein bisschen länger, bis du den Nintendo-Switch-Speicher erweitern musst.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt