Fernsehen

Köln 50667: Danilo Cristilli litt unter Bulimie und Selbsthass

Der ehemalige „Love Island“-Teilnehmer spricht auf YouTube offen über seine Bulimie, Sportsucht und Selbsthass.

Danilo Cristellis
Danilo Cristelli will in Sachen mentale Gesundheit Aufklärung leisten. Foto: YouTube (Danilo Cristellis)

Nach knapp 18 Monaten verkündete Danilo Cristilli sein Aus bei „Köln 50667“. Soviel ihm die RTLzwei Soap auch bedeutete, nachdem er am Set zusammenbrach musste Danilo handeln. Er sei mental so am Ende gewesen, dass er einen Schlussstrich ziehen musste, um seine Gesundheit nicht weiter aufs Spiel zu setzen. In einem ersten Video auf seinem neuen Youtube-Account spricht er über das Ende seiner „Köln 50667“ Zeit. Jetzt hat der ehemalige „Love Island“ Kandidat ein zweites Video veröffentlicht – und schockt mit einer emotionalen Story.

 

Danilo Cristilli litt unter krassen Essstörungen

Mit 12 oder 13 Jahren fing es bei ihm an, dabei wollte er nur Fußballer werden. Danilo berichtet in seinem 25minütigen Video von den Anfängen einer schlimmen Essstörung und den seelischen Auswirkungen, die diese auf ihn hatte. Im Fußballtraining wurde er von den Trainern als „pummelig“ oder „Specki“ bezeichnet. Die Worte trafen ihn und haben sich so tief verankert, dass er anfing an sich zu zweifeln. Er berichtet davon schon in jungen Jahren Diäten ausprobiert zu haben. Das Verhältnis zum Essen und dem eigenen Körper wurde bei ihm schon in der Jugend zerstört. Mit 18 litt er an Bulimie. Lange Zeit war er regelrecht sportsüchtig, hatte dann wieder „Fressattacken“.

Das alles ging auch an seiner Psyche nicht spurlos vorbei: „Ich konnte mich nicht im Spiegel anschauen. Ich hatte psychische und körperliche Auswirkungen“, berichtet er. Und weiter: „Ich dachte ich muss meinen Körper quälen.“ Sein Vorbild sei lange Zeit Ronaldo gewesen. Heute hat er erkannt, wie gefährlich solche Vorbilder und Schönheitsideale sind. Besonders Social-Media spielt dabei eine große Rolle. Definierte Frauenkörper und Männer mit Sixpack gelten als vermeintlich perfekt. Danilo prangert dies an: „Es wird Zeit den Hebel auf eine komplett andere Seite zu schieben. Denn das ist nicht die Realität und macht nur kaputt und krank!“ Viele Jugendliche, so wie er selbst damals, leiden unter dem gesellschaftlichen Druck und der Vorstellung „perfekt“ aussehen zu müssen so sehr, dass sie krank werden.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Danilo Cristilli: „Der erste Schritt zur Heilung ist darüber zu sprechen!

Mit seinen Videos will Danilo vor allem eins: Bewusstsein schaffen! Es erschrecke ihn, wie viele Menschen und vor allem Jugendliche daran kaputt gehen unrealistischen Schönheitsidealen nachzueifern. Selbst als er einen durchtrainierten Körper mit geringem Fettanteil erreicht hatte, wollte er immer mehr. Driftete dann wieder in die Esssucht ab. War wieder unglücklich…Ein Teufelskreis. Dabei wollen am Ende doch alle nur eines: „Liebe, Akzeptanz, Frieden und ein gutes Gefühl“, sagt Danilo. Und der erste Schritt sei, darüber zu sprechen. Sich professionelle Hilfe zu suchen und – ganz wichtig – „fangt an zu essen“. Niemand sollte für einen Traumbody hungern müssen und sich quälen. Danilo kündigt auch schon ein nächstes Video an. Darin möchte er davon berichten, wie er den Weg aus der Essstörung fand.

Bei Verdacht auf eine Essstörung wenden Sie sich an Ihre*n Hausärztin*Hausarzt oder an die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga-esstoerungen.de).

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt