close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.tvmovie.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Stars

House of the Dragon: Schauspieler Matt Smith hinterfragt Sexszenen

Der "House of the Dragon"-Star Matt Smith spricht über seine Vorbehalte gegenüber der Menge an Sex in der neuen "Game of Thrones"-Prequel-Serie.

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
„House of the Dragon": Das wissen wir bisher alles über das „Game of Thrones“-Prequel
Matt Smith spielt in "House of the Dragon" Daemon Targaryen Foto: IMAGO / Picturelux

In einem Interview mit dem ‚Rolling Stone‘ erinnerte sich Smith daran, dass er mit der schieren Menge an simuliertem Sex in dem Game of Thrones-Spinoff zu kämpfen hatte. "Man ertappt sich bei der Frage: 'Brauchen wir noch eine Sexszene?'", sagte er. "Und sie sagen: 'Ja, brauchen wir.' Ich denke, man muss sich fragen: 'Was macht ihr da? Stellt ihr die Bücher dar, oder verwässert ihr die Bücher, um die Zeit [in der wir leben] darzustellen? Und ich denke, es ist eure Aufgabe, die Bücher wahrheitsgetreu und ehrlich so darzustellen, wie sie geschrieben wurden."

Auch interessant:

 

House of the Dragon: Co-Drehbuchautor widerspricht Smith

Die Äußerungen des englischen Schauspielers stehen in gewissem Widerspruch zu der Aussage des Co-Drehbuchautors Miguel Sapochnik, dass sich der Umgang mit Sex und Gewalt in „House of the Dragon“ von dem der Originalserie unterscheiden wird.

Sapochnick sagte, dass das Spin-off diese beiden Elemente zurückschrauben wird, während er gleichzeitig betonte, dass es auch nicht davor zurückschrecken wird, die intensive Thematik von George R.R. Martins Originalroman „Fire & Blood“ nachzustellen. "Man kann die Gewalt, die in dieser Zeit von Männern an Frauen verübt wurde, nicht ignorieren. Sie sollte nicht verharmlost und nicht verherrlicht werden", erklärte er.

 

Game of Thrones: Matt Smith hat Romanvorlage nicht gelesen

Doch nicht jeder, der an der Produktion beteiligt ist, ist der Vorlage so treu wie Sapochnick. So hat Smith kürzlich zugegeben, dass er „Fire & Blood“ nicht gelesen hat. Er gab die beträchtliche Länge des Buches als Entschuldigung dafür an, dass er das Buch 2018 zwar begonnen, aber noch nicht beendet hat.

Dennoch lobte der Star überschwänglich Martins Erzählkunst, die er als den großen Vorteil von „House of the Dragon“ gegenüber anderen Fantasy-Serien bezeichnete. "Das ist eine Sache, die für uns spricht: Wir pflücken die Fantasy nicht einfach aus dem Nichts", sagte er. "Es kommt aus dem Kopf von George, der wirklich clever ist und eine Welt erschaffen hat, die sich anfühlt, als ob sie übertragbar wäre.“

 

*Affiliate-Link



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt