Stars

Bam! Babam! Das macht YouTuber Vollassi-Toni heute!

Er nennt sich selbst Assi und steht dazu: Assi-Toni! 2006 wurde sein YouTube-Video „Die Wahrheit“ zum Internet-Hit. Doch was macht der Offenbacher heute?

Das macht Assi-Toni heute
Assi-Toni wurde 2006 auf Schlag mit einem fragwürdigen YouTube-Video berühmt. Facebook/Assi Toni

Assi-Toni spaltete ganz Deutschland: Asozial oder Kult?

Sein „Bam! Babam!“ klingt uns noch wie damals im Ohr: Zehn Minuten lang schwadronierte Assi-Toni 2006 in einem YouTube-Video auf der Couch fläzend in schönstem Hessisch über die Frauenwelt, schimpfte, lästerte und schilderte: "Ich kann nicht behaupten, dass ich einen Hass auf Frauen habe, aber die sind so billig – da muss man drüber reden!" 

Es hagelte Kommentare wie „frauenverachtend“, „peinlich“ oder „azozial“ - und doch sahen mehr als zehn Millionen mit einer Mischung aus Ekel, Scham und vielleicht auch ein bisschen Spaß zu. 


Obwohl Assi-Toni bis heute als eine YouTube-Legende gilt und für viele noch immer schlicht „Kult“ ist, nutzte der damals 27-Jährige den Ruhm, den ihm sein umstrittener Clip für eine kurze Zeit einbrachte, nie wirklich aus. Er brachte lediglich einige Assi-Toni-T-Shirts und seine CD „Babam Vol. 1“ auf den Markt, danach wurde es ruhig um ihn und er jobbte in einem Wettbüro. In einem Interview mit OP-Online sagte er, warum: „Ich wollte nie damit reich werden und will auch ein ganz normaler Offenbacher bleiben.“

Vollassi-Toni: "Das hat mich schon immer schwer beschäftigt"

2010 trat er dann allerdings doch noch einmal vor die Kamera – ausgerechnet für den Kultur-Sender Arte. In der Sendung erklärte er nicht nur stolz, dass er „dem Wort Voll-Assi noch so ein bisschen Flavour gegeben“ habe, sondern auch, wie er auf sein „Die Wahrheit“-Video überhaupt kam: „Frauen, das war sowas, das hat mich schon immer schwer beschäftigt!“

Es mag überraschen, doch zu jenem Zeitpunkt war Assi-Toni bereits seit drei Jahren fest liiert: „Sie kannte mich zwar vom Video, aber sie hat dann auch gemerkt, dass ich nur ein Mensch bin“, erklärte er später. 

Inzwischen hat sich der Offenbacher aus dem YouTube-Geschäft zurückgezogen. Sein Alter-Ego will er dennoch nicht ganz in Rente schicken. Auf Facebook erklärte er: "Also ihr Leutz! Da ich so oft Anfragen bekomme wegen Junggesellenabschieden und Partys, ob man mich mieten kann, habe ich mich fest dazu entschlossen das durchzuziehen!“

 
 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt