Serien

"Die jungen Ärzte"-Star Philipp Danne spricht über das Beyla-Baby! | Interview

Seit Kurzem läuft die 5. Staffel von "Die jungen Ärzte" im Ersten. Wir trafen "Ben"-Darsteller Philipp Danne zum Interview und sprachen mit ihm unter anderem über das Beyla-Baby.

Die jungen Ärzte: Leyla (Sanam Afrashteh) & Ben (Philipp Danne)
Im Interview mit TVMovie Online sprach "Ben"-Darsteller Philipp Danne unter anderem übers Beyla-Baby bei "Die jungen Ärzte". Instagram/Philipp Danne

Seit 2015 steht Philipp Danne nun schon für "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" als Ben Ahlbeck vor der Kamera. Der Nachwuchsmediziner zählt zu DEN Fanlieblingen schlechthin - ebenso wie seine Serienliebe Dr. Leyla Sherbaz (Sanam Afrashteh), mit welcher Ben schon so manche Höhen und Tiefen durchmachen musste. Die beiden gelten unter den Zuschauern als absolutes Traumpaar, dessen Glück eigentlich nur noch eines krönen könnte - ein Baby. Wird es in Staffel 5 so weit sein?

 

"Die jungen Ärzte"-Star Philipp Danne: Das sagt er zum Beyla-Baby!

Die jungen Ärzte: Ben und Leyla wagen nächsten großen Schritt!
Ben und Leyla gelten unter Fans als absolutes "Die jungen Ärzte"-Traumpaar.          ARD/Jens Ulrich Koch

Als wir Philipp Danne zum Interview in Hamburg treffen, will der Schauspieler eigentlich nichts über die 5. Staffel verraten, denn, so sagt er, "Spoiler sind doch was Furchtbares!" Trotzdem können wir ihm dann doch einige Details zur Handlung der neuen Folgen entlocken. So spricht er unter anderem über die Komplikationen, die ein Beyla-Baby mit sich bringt, mehr Szenen aus dem Privatleben der jungen Ärzte und darüber, warum er sich eine dramatische Storyline für Ben wünscht.

TVMovie Online: MDR-Fictionchefin Jana Brandt hat bereits durchblicken lassen, dass es ein Beyla-Baby geben wird.

Philipp Danne: Ja? (lacht) Ich kann so viel sagen: Ben und Leyla sind sehr glücklich miteinander und es ist auch nicht ausgeschlossen, dass sie sich um ein Baby kümmern werden, aber ob das alles so klappt wie sie sich das vorstellen…? Man kann sich ja denken, dass in einer Krankenhausserie, in der es viel um Krankheiten geht, nicht immer alles reibungslos abläuft. Insofern kommen spannende Geschichten auf Ben und Leyla zu!

Sehr diplomatisch ausgedrückt (lacht)! Welche Entwicklungen würdest du dir für Ben noch wünschen?

So leid es mir auch tut für den armen Kerl, ich mag einfach die dramatischen Geschichten. Ich habe sehr viel Spaß zu spielen, wenn es ihm nicht gut geht oder er in große Not gerät! Aber da kommen zum Glück auch ein paar Geschichten… In jedem Jahr kam bislang irgendetwas – einmal war die Story mit dem Bein, dann das mit Bens Vater oder Bens Fehlverhalten… Probleme noch und nöcher - das macht mir einfach tierisch Spaß!

Die jungen Ärzte: Bens Bein musste amputiert werden
Schock bei "Die jungen Ärzte": Bens Bein musste in Staffel 1 amputiert werden. ARD / Jens Ulrich Koch

Viele Fans wünschen sich, in Zukunft mehr Privates von den jungen Medizinern zu sehen. Kommt das?

Ja, das wird kommen. Es ist immer ganz witzig, denn wenn wir mal mehr Privates zeigen, heißt es von vielen Zuschauern immer: „Zeigt mal mehr Patientengeschichten!“, und wenn es andersherum ist, fragen alle nach „Niklia“, „Themarc“ und „Beyla“ (lacht).

Nun ist ja ein neues Pärchen hinzugekommen: Mivi.

Ja, die Neuen sind sowieso cool! Ein Mega-Zugewinn für den Cast und nette, gute Rollen!

Die jungen Ärzte sind nicht nur Kollegen, sondern untereinander auch gut befreundet. Wie sieht es bei euch Schauspielern aus?

Ja, wir sind ein großer Freundeskreis. Das kann man sich echt nicht besser wünschen. Wenn ich nach Erfurt fahre und auf die Dispo schaue, dann freue ich mich schon immer darauf, mit wem ich als nächstes drehe. Das ist total super!

Sitzt ihr abends auch oft zusammen?

Das kommt vor, aber oft ist der Dreh auch sehr anstrengend oder wir fahren am Abend schon wieder. Sobald sich die Gelegenheit bietet, dass alle oder mehrere von einem auf den anderen Tag da sind, nutzen wir das auch meistens. Aber auch am Set hängen wir aufeinander und klönen, sodass uns die Regisseure schon manchmal auf die Finger klopfen müssen (lacht)!

Vor Kurzem wurde berichtet, dass ein "DjÄ"-Crossover mit "Schloss Einstein" geplant sein soll. Was hälst du davon?

Finde ich super! Wir drehen ja auf dem gleichen Gelände und sehen uns gegenseitig. Letztens war es so witzig: Da gab es einen Feueralarm. Ich weiß gar nicht, ob das der Auslöser war aber die Einsteiner hatten offenbar eine Szene gedreht, bei der etwas in die Luft gegangen ist. Beide Casts standen auf dem Parkplatz und dann kamen zwei Jungs, komplett schwarz angemalt, heraus und meinten 'Wir waren es nicht!' (lacht) Ich glaube, ein Dreh mit den Einsteinern wäre ziemlich lustig!

Welche Genres würdest du gerne noch einmal ausprobieren?

Ich würde sehr gerne einmal im 'Tatort' mitspielen, weil ich noch nie einen gemacht habe. Abgesehen davon, dass ich schon seit einer ganzen Weile keine Knarre mehr in der Hand hatte (lacht)! Diese Actionszenen machen schon extrem viel Spaß! Das soll nicht heißen, dass ich mich nicht sehr wohl fühle, wo ich bin. Sobald da aus Hollywood auch mal was kommt, würde ich natürlich zusagen, das ist ja logisch (lacht)!

Vielen Dank für das Gespräch!

Wie es bei für Philipp Danne bei "Die jungen Ärzte" weitergeht? Das erfahren wir in den neuen Folgen. Hier seht ihr eine Übersicht über die Handlung der nächsten Wochen:

*Text und Interview: Sophie Piper

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!