Kino

„Das fliegende Klassenzimmer": Frederick Lau & Co. damals und heute!

Ein junger Chor, der es faustdick hinter den Ohren hat: Mit "Das fliegende Klassenzimmer" brachte Tomy Wigand 2003 einen Erich Kästner-Klassiker in die Kinos.

Fliegende Klassenzimmer
So sahen die Jungs aus „Das fliegende Klassenzimmer" früher aus / Constantin

Von den süßen Leipziger Chor-Knaben ist nicht mehr viel übrig geblieben. Was ist aus den Internat-Jungs aus „Das fliegende Klassenzimmer“ geworden und wie sehen sie heute aus?

 

 

Frederick Lau alias Matthias Selbmann

„Das fliegende Klassenzimmer": Frederick Lau als „Matz"
„Das fliegende Klassenzimmer": Frederick Lau als „Matz" / Constantin

Er ist heute das wohl bekannteste Gesicht der ehemaligen Internat-Gang: Frederick Lau übernahm die Rolle des dauerhungrigen Kraftprotzes „Matz“

Heute ist der 29-Jährige von den Kinoleinwänden kaum wegzudenken und einer der erfolgreichsten Schauspieler Deutschlands. Sein Talent stellt er regelmäßig in Dramen wie „Die Welle"(2008), aber auch in Komödien wie „Traumfrauen"(2015) unter Beweis.

Die größte Aufmerksamkeit bekam er jedoch für seinen unbarmherzigen Auftritt in dem Drama „Picco“(2010), bei dem Lau den auf einem wahren Fall beruhenden sadistischen JVA-Häftling Marc spielte.

Er ist ebenfalls oft in Fernsehserien, Kurzfilmen und Musikvideos zu sehen und wurde 2018 mit dem Darstellerpreis für den Film „Simpel“(2017) ausgezeichnet.

Mittlerweile ist Frederick Lau mit der deutschen Radio- und Fernsehmoderatorin Annika Lau verheiratet und Papa von zwei Kindern.

 

Hauke Diekamp alias Jonathan Trotz

„Das fliegende Klassenzimmer": Hauke Diekamp als „Jonathan"
„Das fliegende Klassenzimmer": Hauke Diekamp als „Jonathan" / Constantin

Hauke Diekamp übernahm die Hauptrolle Jonathan. Dieser ist schon von acht Internaten geflogen. Als er in Leipzig ans Internat des Thomanerchors kommt, glaubt er nicht, dass er dort lange bleiben wird. Doch die Jungs nehmen ihn mit Freude in ihre Gruppe auf.

Hauke schnuppert auch nach „Das fliegende Klassenzimmer“ weiter Schauspielluft. Von 2009 bis 2013 studierte er an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch". Neben der Theaterbühne ist der 29-Jährige auch im Fernsehen oft zu sehen, zuletzt in der Fernsehserie „Alarm für Cobra 11-Die Autobahnpolizei“(2017).

„Das fliegende Klassenzimmer": Hauke Diekamp als „Jonathan"
Bildunterschrift eingeben RTL / Claudius Pflug

 

 

François Goeske alias Sebastian Kreuzkamm

„Das fliegende Klassenzimmer": François Goeske als „Kreuzkamm junior" (erster v. links)
„Das fliegende Klassenzimmer": François Goeske als „Kreuzkamm junior" (erster v. links) / Constantin

Als experimentierfreudiger „Kreuzkamm junior" galt François Goeske (29) als bebrillter Schlaufuchs der Gang. Vom Nerd-Dasein ist heute nicht mehr viel zu sehen.

Der Theater- und Filmschauspieler arbeitet nebenbei als Synchronsprecher und verlieh „Michel“ in der TV-Serie „Soy Luna“(2018) seine Stimme. 2012 bekam der französische Darsteller den „Wild And Young Award“ in der Kategorie „Bester Schauspieler“ für das Drama „Sie hat es verdient“ (2010).

 
 
 

Nicolas Kantor alias „Der schöne Theo“

Kantor
„Das fliegende Klassenzimmer": Nicolas Kantor als „Der schöne Theo" / Constantin

Nicolas Kantor spielte „den schönen Theo“, der als Stubenältester verantwortlich für die Jungs im Internat war. Durch seine anfänglich strenge Art, sorgte er bei den Jungs für den nötigen Respekt.

Er hat die wohl größte Veränderung durchlebt, denn nicht nur optisch hat sich Nicolas Kantor gewandelt. Für ihn gehört die Schauspielerei zur Vergangenheit.

Der 34-Jährige hat einen neuen Berufsweg eingeschlagen. 2008 machte sich Nicolas auf nach New York, um nach einem Fotografie-Studium im Studio der amerikanischen Fotografenlegende Annie Leibovitz zu arbeiten.

Seit 2010 ist er zurück in Berlin und arbeitet erfolgreich als Modefotograf für Magazine und Plattencover. Hier könnt ihr euch einige seiner Werke ansehen.

 

Nikolas Kantor
Nicolas Kantor/styleproofed
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!