News

Hundekamera: So überwachst du deinen Vierbeiner von unterwegs

Fragst du dich auch, was dein Vierbeiner so treibt, wenn er alleine Zuhause ist? Mit einer Hundekamera kannst du deinen Schatz immer beobachten und sogar mit ihm reden. Wir zeigen dir wie und mit welchem Gerät das möglich ist.

Ein Hund fängt ein Leckerli was aus einer Hundekamera geflogen kommt
Mit einer Hundekamera weißt du immer genau was dein Vierbeiner grade treibt. Foto: PR
Inhalt
  1. Die besten Hundekameras: Unsere Tipps im Überblick
  2. Unsere Kaufempfehlung: Die beste Hundekamera
  3. Was du vor dem Kauf einer Hundekamera beachten solltest
  4. Sicherheit & Verschlüsselung: Das solltest du unbedingt bei einer Hundekamera beachten

Eine Hundekamera dient zur Überwachung deines Vierbeiners, wenn du mal nicht zu Hause bist. Es gibt sowohl Modelle für den Innen- als auch für den Außenbereich. Meist liest du das Bild der Kamera über eine App auf deinem Smartphone aus, die du in der Regel kostenlos im Google Play Store (für Android) oder im App-Store (für iOS) bekommst. In diesem Artikel zeigen wir dir die besten Hundekameras im Überblick. Unser klarer Favorit ist dabei dieses Modell:

Die Hundekamera von Furbo wird über eine App gesteuert. Über eine 160-Grad-HD-Kamera kannst du deinen Hund per Live-Übertragung in hoher 1080p Full-HD-Auflösung sehen. Dank Lautsprecherfunktion mit Zwei-Wege-Audio kannst du auch mit deinem Hund kommunizieren - und er mit dir. Du kannst die Überwachungskamera sogar Leckerlis werfen lassen! Perfekt, wenn der Hund gerne mal frech ist und Unfug treibt, wenn ihn niemand beaufsichtigt.

Die Fakten:

  • Modell: Innenkamera
  • Größe: 15 x 12 x 22,5 cm
  • Auflösung: 1080p Full HD
  • Besonderheiten: Nachtsichtfunktion, 160º Weitwinkel, kompatibel mit Amazon Alexa, Leckerli-Werfer

Unser Fazit: Mit dieser Überwachungskamera bekommst du einen guten Einblick in das Verhalten deines Haustiers, wenn es alleine ist. Du kannst es außerdem aus der Ferne bespaßen und beschäftigen.

 

Die besten Hundekameras: Unsere Tipps im Überblick

Mit einer Hundekamera hast du dein Haustier immer im Blick. Wir stellen dir ein paar Modelle vor, die zu dir und deinem Hund passen könnten.

Schnäppchen-Tipp: Kamera von PetTec

Diese Hundekamera von PetTec bietet dir gleich mehrere Vorteile: Die Bewegungserkennung sorgt nicht nur dafür, dass du deinen Liebling sofort im Blick hast, wenn er durch den Raum streunt – auch Einbrecher haben keine Chance mehr: Du bekommst sofort eine Nachricht auf dein Handy, wenn die Kamera Bewegung erkennt. Dank der Nachtsichtfunktion kannst du deinen Hund auch sehen, wenn es draußen bereits dunkel ist. Durch ein Mikrofon und einen Lautsprecher kannst du außerdem mit deinem Vierbeiner kommunizieren und ihn auch hören.

Die Fakten:

  • Modell: Innenkamera
  • Größe: 6,35 x 5,7 x 6,35 cm
  • Auflösung: 1080p Full HD
  • Besonderheiten: Nachtsichtmodus, Bewegungserkennung, Zwei-Wege-Audio-System, Micro-SD-Kartenspeicher

Unser Fazit: Sinnvolle Funktionen und gute Qualität zum günstigen Preis machen diese Überwachungskamera zu unserem Tipp für Sparfüchse.

Premium-Modell: DOGNESS-Hundekamera mit Leckerli-Ausgabe

Die Hundekamera von DOGNESS bietet viele Komfort-Funktionen für dich und deinen Hund. Neben einem Nachtsichtmodus, einer sehr einfachen Bedienung und einer hervorragenden Videoqualität hat diese Hundekamera auch eine Leckerli-Ausgabe. Damit kannst du deinen Hund dank der Kamerasteuerung im 165-Grad-Winkel perfekt überwachen und über die DOGNESS-App selbst dann beschäftigen, wenn du mal ein bisschen länger unterwegs bist.

Die Fakten:

  • Modell: Innenkamera
  • Größe: 14,6 x 14,6 x 29 cm
  • Auflösung: 1080p Full HD
  • Besonderheiten: Leckerli-Werfer, Zwei-Wege-Audio-System

Unser Fazit: Die Rundum-Sorglos-Lösung für Hunde-Notbetreuung per App!

Gutes Preis-/Leistungsverhältnis: Ebitcam-Kamera mit Nachtsicht

Mit diesem Modell von Ebitcam verlierst du deinen Hund nie wieder aus den Augen. Die 360-Grad-Rotation ermöglicht dir einen Weitwinkel-Rundumblick durch den ganzen Raum. Auch bei diesem Gerät wirst du dank der Bewegungserkennung durch die App informiert, wenn sich dein Hund bewegt oder sogar ein Einbrecher im Haus ist. Die integrierten Infrarot-LED-Leuchten ermöglichen zudem auch bei Nacht ein gestochen scharfes Bild. Die Überwachungskamera mit Sonderfunktionen hat zusätzlich auch noch eine Sprech- und Hör-Funktion und lässt sich via Alexa steuern.

Die Fakten:

  • Modell: Innenkamera
  • Größe der Verpackung: 18 x 10,7 x 9,4 cm
  • Auflösung: 1080p Full HD
  • Besonderheiten: Nachtsichtmodus, Bewegungssensor, Zwei-Wege-Kommunikation, Alexa-Support

Unser Fazit: Günstig, gut und vielseitig einsetzbar – nicht nur, aber auch als Hundekamera.

 

Unsere Kaufempfehlung: Die beste Hundekamera

Unser absoluter Favorit ist die Furbo-Hundekamera. Sie ist zwar etwas hochpreisiger, dafür liefert sie ein richtig scharfes Bild, hat eine gute Tonqualität und am wichtigsten: Sie reagiert extrem zuverlässig, wenn dein Hund bellt. Falls du deinen Hund beschäftigen willst, kannst du sogar Leckerlis mit dem Automaten werfen – in Feature, das auch die Haustierkamera von DOGNESS liefert. Deswegen landet diese Kamera auch direkt hinter Furbo auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz in unserem Vergleich liegt das Modell von Ebitcam. Das ist zwar in Sachen Interaktion nicht ganz auf dem Level der anderen beiden Kameras, hat aber einen perfekten Überblick über den ganzen Raum.

 

Was du vor dem Kauf einer Hundekamera beachten solltest

Bevor du dir eine Kamera anschaffst, um deinen Vierbeiner über eine Kamera durch den Tag zu begleiten, gibt es einige Details, auf die du achten solltest. Wir stellen dir die wichtigsten vor:

Innen- oder Außenbereichskamera?

Kameras für den Außenbereich müssen natürlich sehr viel robuster sein, da sie stets gewissen Witterungseinflüssen ausgesetzt sind. Das Material sollte also wasserdicht und UV-beständig sein. Die Kameras sollten mit einer Halterung versehen sein, die sicher verschraubt angebracht werden kann.

Infrarot-Funktion

Sowohl für den Außen- als auch für den Innenbereich kann eine Kamera mit Infrarottechnik interessant sein – wenn du zum Beispiel erst spät nach Hause kommst und dennoch wissen möchtest, ob bei deinem Liebling alles in Ordnung ist.

WLAN-Funktion

Für die Überwachung im Innenbereich eignen sich Kameras, die sich in das heimische WLAN-Netz einloggen können. Mithilfe der vom Hersteller empfohlenen App, die es sowohl für Android als auch für Apple-Geräte gibt, kommuniziert die Kamera mit dem Handy oder einem Tablet.

 

Sicherheit & Verschlüsselung: Das solltest du unbedingt bei einer Hundekamera beachten

Hundekameras funktionieren grundsätzlich alle gleich. Du schließt die Kamera an dein heimisches Internet an und bekommst dann rund um die Uhr ein Video auf deinem Handy zu sehen. Genau da liegt aber eine große Schwachstelle der Geräte, denn jedes Gerät im Internet kann gehackt werden. Und was bringt dir eine Überwachungskamera, wenn sie im schlimmsten Fall von Kriminellen genutzt wird, um deine Wohnung auszuspähen oder die Kamera sogar abzuschalten? Das kannst du in den meisten Fällen verhindern, indem du ein sehr starkes Internet-Passwort wählst. In einem guten Passwort sind Sonderzeichen, Groß- und Kleinschreibung und Zahlen enthalten. Viele Kameras haben auch nochmal ein eigenes Passwort. Wähle auch hier ein gutes aus (Achtung: WLAN-Passwort und das Passwort der Hundekamera sollten auf keinen Fall identisch sein!)

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt