15:05
ARTE

700 Haie in der Nacht

Dokumentarfilm F
700 Haie in der Nacht
  • Bis zu 700 Riffhaie versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal – die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein?
  • Bild 1 von 4
700 Haie in der Nacht
  • Im Fakarava-Atoll in Französisch-Polynesien versammelt sich alljährlich der weltweit größte Schwarm Grauer Riffhaie. Seit 2014 beschäftigt sich das Team des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta mit dem Phänomen.
  • Bild 2 von 4
700 Haie in der Nacht
  • 2017 versammelte Laurent Ballesta sein Forscherteam für ein weltweit einzigartiges Experiment: Sie statteten 40 Haie mit elektronischen Chips aus, um nachzuvollziehen, welche Wege diese bei Nacht zurücklegen.
  • Bild 3 von 4
700 Haie in der Nacht
  • Drei Jahre lang erforschten die Wissenschaftler den Haischwarm, begleiteten ihn bei seiner nächtlichen Jagd und filmten ihn hautnah. Ihre Beobachtungen bringen neue und überraschende Erkenntnisse über den vermeintlich primitiven Knorpelfisch ans Licht.
  • Bild 4 von 4
Ein französischer Wildlife-Fotograf und sein Kamerateam filmen direkt aus einem Haischwarm in der Südsee In Fakava, ein Atoll mitten im Pazifischen Ozean, spielt sich jedes Jahr ein Naturschauspiel ab. Bis zu 700 Riffhaie finden sich im Winter in dem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal in der Südsee ein. Der Meeresbiologe Laurent Ballesta dokumentiert das wilde Treiben und will wissen, warum die Tiere zusammenkommen. Ohne Käfig und Schutz tauchen er und sein Team mitten in den Schwarm.
TV Movie Wertung
  • Spaß
  • Action
  • Erotik
  • Spannung
  • Anspruch
Echt spektakuläre Unterwasserbilder
Leser-Wertung
0.0
Leser-Wertung: /10
0 Stimmen
Ihre Wertung:
-/10

Informationen

HD 16:9 Showview-Nummer: 4-414-410

Produktionsinformationen

Deutscher Titel 700 Haie in der Nacht
Genre Dokumentarfilm
Produktionsland Frankreich
Produktionjahr 2018

Filmcrew

Regie Luc Marescot
TV Movie empfiehlt