Stars

Xavier Naidoo: Freundschaft mit "Nazi"-Rapper Chris Ares als hinterlistiger Plan?

Xavier Naidoo bekennt sich zur rechten Szene. Eine Zusammenarbeit mit Rechts-Rapper Chris Ares schließt er nicht aus. 

Xavier Naidoo und Chris Ares
Xavier Naidoo kann sich einen Song mit Rechts-Rapper Chris Ares vorstellen - ist er nun endgültig rechts oder plant er in Wirklichkeit etwas ganz anderes? Foto: instagram.com/xaviernaidoo und instagram.com/chrisaresofficial

Soulsänger Xavier Naidoo macht schon längst keine Schlagzeilen mehr mit neuer Musik, sondern polarisiert lieber mit verschwörerischen Theorien und verwirrenden Aussagen in Videos, die aktuell zu Diskussionen und Kritik führen. Dass von einer Zusammenarbeit mit dem rechtspopulistischen Rapper Chris Ares die Rede war, schien in seinen Kurs während des Lockdowns zu passen. Eigentlich widerspricht das aber allem, was er einst vertrat. 

Eine klare Linie ist bei Sänger Xavier Naidoo schon längst nicht mehr zu erkennen. Selbst unter seinen Fans herrscht bezüglich seiner politischen Gesinnung mächtig Verwirrung. Während er Rechtsradikalen früher den Kampf ansagte, scheint er nun mit ihnen zu sympathisieren. Doch wie kann das sein? Naidoo könnte doch gar nicht rechts sein, immerhin lägen seine kulturellen Wurzeln in Indien und Sri Lanka, nehmen ihn manche Fans in Schutz. Doch wie kann jemand, der 2014 beispielsweise am Tag der Deutschen Einheit an einer Kundgebung von "Reichsbürgern" und Rechtspopulisten teilnahm und dort auf der Bühne vor dem Berliner Reichstag die deutsche Verfassung infrage stellte und behauptete, Deutschland sei noch immer von den USA besetzt, etwas anderes als rechtsradikal sein?

Neben zahlreichen rassistischen Theorien, denen Naidoo auch jetzt wieder in seinen selbst aufgenommenen Videos Aufwind gibt, bekennt sich Xavier Naidoo heute auch öffentlich als Patriotist - milde ausgedrückt - und blüht nach seinem DSDS-Aus in puncto Flüchtlingspolitik-Kritik richtig auf. Immer schneller verbreiten sich seine verschwörerischen Clips, er findet neue Anhänger und erreicht mit seiner großen Reichweite nicht nur Fans, sondern auch andere Gleichgesinnte im Netz. In sämtlichen Social-Media-Gruppen und Internetforen werden die wildesten Theorien von Fremdenhass bis hin zu rechtsradikalen Aktionen thematisiert und geteilt.

In einem Interview vom 19. April diskutiert Naidoo mit dem YouTuber „Digitaler Chronist“ (TV Movie Online berichtete bereits) zudem über eine Reihe von Verschwörungstheorien, die seit Jahren in der Szene kursieren, und bekundet in diesem Zuge auch seine Sympathie für den selbsternannten „patriotischen-Chartrapper“ Chris Ares. Dabei handelt es sich um das Pseudonym eines rechtsextremen deutschen Rappers, der Verbindungen zur Identitären Bewegung pflegt und der Neuen Rechten zugeordnet wird. Trotz allem erklärt Naidoo: „Mit Chris Ares stehe ich sowieso in Kontakt […] und ich mag ihn auch. Von dem her ist alles möglich“ - auch ein gemeinsames Musikprojekt.

 

Chris Ares: Rapper unter Beobachtung

Auch Ares, der genau wie die "Reichsbürger" vom Verfassungsschutz beobachtet wird und dessen Musik weit über „Systemkritik“ (eine beliebte rechtspopulistische Rechtsfertigungstaktik) hinausgeht, äußerte sich offiziell zu Naidoos Statement. „In einer Live-Show auf YouTube gab Xavier Naidoo gestern Abend bekannt, dass er sich vorstellen könne, mit mir musikalisch zu arbeiten. Was meint ihr?“, so Ares.

Chris Ares Telegram
Chris Ares und seine Fans sind von Xavier Naidoos Aussage begeistert. Foto: t.me/s/chrisaresoffiziell
 

Verschwörungstheorie 2.0: Unterwandert Xavier Naidoo die rechte Szene, um sie zu zerschlagen?

Vor allem alte Fans Naidoos dürften sich ob der Freundschaft mit Nazi-Rapper Chris Ares sehr wundern. Was wurde beispielsweise aus den von ihm im Song "Adriano - Letzte Warnung" des deutschen Rap-Musikprojektes "Brothers Keepers" geäußerten Zeilen? Xavier Naidoo schrieb das Lied damals gemeinsam mit 13 weiteren Künstlern (darunter Samy Sorge alias Samy Deluxe), nachdem der aus Mosambik stammenden Alberto Adriano in der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2000 im Dessauer Stadtpark von drei Neonazis zu Tode geprügelt wurde. "Dies ist so was wie eine letzte Warnung, denn unser Rückschlag ist längst in Planung, wir fallen dort ein, wo ihr auffallt, gebieten eurer braunen Scheiße endlich Aufhalt. Denn was ihr sucht, ist das Ende, was wir reichen sind geballte Fäuste und keine Hände, euer Niedergang für immer, und was wir hören werden, ist euer Weinen und euer Gewimmer", singt Naidoo in dem Lied von 2001. 

Die mögliche musikalische Zusammenarbeit mit dem Rechts-Rapper Ares, die in der rechten Community hoch gelobt wird, passt mit Naidoos früherer Einstellung tatsächlich in keinster Weise zusammen. „Zusammen könne man viel erreichen“, heißt es nun. Was genau das sein soll, bleibt offen. Sich gemeinsam für mehr Toleranz und für weniger Hetze gegen Migranten stark zu machen, dürfte allerdings nicht gemeint sein!

Zwar ist Naidoos Aussage noch keine feste Zusage für ein Feature mit dem rechten Rapper, dennoch macht Xavier damit eine klare Ansage, wenn es um seine Einstellung geht. Oder doch nicht?

Sollte Naidoo noch immer für und zu seine/n Aussagen und Überzeugungen von damals stehen, sollten sich Chris Ares und der Rest der rechten Szene, mit der Naidoo nun in Kontakt stehen, warm anziehen, denn dann plant Naidoo ihren "Niedergang für immer" und wird ihnen nicht die Hand, sondern "geballte Fäuste" reichen. Immerhin fällt er wirklich gerade "dort ein, wo [die Rechten] auffallen."

Natürlich deutet alles darauf hin, dass Naidoo eine Kurswende hingelegt hat und nun selbst rechte Gesinnungen vertritt, doch falls dem nicht so ist, raten wir Ares und Co. dringend zum regelmäßigen Blick über die Schulter! 

 

Chris Ares von Spotify verbannt

Anfang Juli löschten Amazon und Spotify Chris Ares aus ihrem Portfolio. Bei Spotify ist nur noch sein Künstlerprofil zu finden. Zur Zusammenarbeit mit Naidoo kam es nicht.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt