Fernsehen

Woody Allen weist Missbrauchsvorwürfe zurück

Die Anschuldigungen sind hart: Woody Allen soll Tochter Dylan als Kind sexuell missbraucht haben, doch der Regisseur will damit nichts zutun haben, weist alles von von sich.

Es sind harte Anschuldigungen, denen sich Kult-Regisseur Woody Allen (78, "Der Stadtneurotiker") ausgesetzt sieht: Seine mittlerweile 28 Jahre alte Adoptivtochter Dylan Farrow hat ihm am Wochenende in einem offenen Brief erneut vorgeworfen, sie in Kindertagen sexuell missbraucht zu haben.

Mit etwas Verzögerung hat Allen nun reagiert - wenn auch zunächst nur über seine Sprecherin. Er hat die Vorwürfe mit deutlichen Worten dementieren lassen. "Mr. Allen hat den Artikel gelesen und findet ihn unwahr und infam", teilte Sprecherin US-Medien in einem Statement mit. Woody Allen werde in Bälde selbst zu den Vorwürfen Stellung nehmen, fügte sie hinzu.

Darüber hinaus betonte sie, dass Dylan Farrows Anschuldigungen in der Vergangenheit einer gerichtlichen Untersuchung nicht Stand gehalten hätten - stattdessen seien Experten damals zu dem Schluss gekommen, dass Farrow Probleme habe, "zwischen Fantasie und Realität" zu unterscheiden.

Dylan Farrow, die gemeinsame Adoptiv-Tochter Woody Allens und seiner Ex-Frau Mia Farrow, hatte zuvor über die "New York Times" einen offenen Brief veröffentlichen lassen. Darin schreibt sie, Woody Allen habe sie im Alter von sieben Jahren auf einem Dachboden sexuell missbraucht. Es verfolge sie, dass das Verbrechen bis heute ungesühnt geblieben sei. Der Fall war bereits 1992 von einem Gericht gelandet. Anklage war damals nach den einleitenden Ermittlungen aber nicht erhoben wurden.

TEXT: SPOT ON NEWS



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt