Gaming

VR-Brille: Kaufberatung Oculus Quest, HTC Vive, PS VR - welches Headset kaufen?

Mit einer VR-Brille siehst du Videos und Spiele in beeindruckend "echtem" 3D. Doch die Geräte für PC, PS4 und Smartphone unterscheiden sich teils stark. Wir klären die Details und geben Empfehlungen zum Kauf!

VR-Brille
Mit einer VR-Brille erlebst du echtes 3D zuhause und unterwegs. Foto: iStock/Damir Khabirov
Inhalt
  1. Die beste Virtual-Reality-Brille: VR-Brillen im Vergleich
  2. Was kostet eine gute VR-Brille?
  3. Wie funktioniert eine VR-Brille?
  4. Was kann man alles mit einer VR-Brille machen?
  5. Kann man mit einer VR-Brille fernsehen?

Spätestens seit dem Release von Oculus Rift und später PlayStation VR ist die Virtuelle Realität kein feuchter Tech-Nerd-Traum mehr: Das "echte 3D" der VR-Brille ist mittlerweile auf vielen verschiedenen Endgeräten angekommen und vor allem im Smartphone-Bereich auch noch richtig erschwinglich. Willst du mit HTC Vive, Oculus Rift, PS VR & Co. in die Welt der Virtual Reality einsteigen, gibt es ein paar Dinge zu beachten. In diesem Artikel stellen wir dir deshalb die wichtigsten VR-Brillen vor, verraten dir, was sie können und wie sie kosten. VR kann nämlich auch sehr erschwinglich sein: Hast du kein Geld für ein teures Headset (Profi-Brillen wie die HTC Vive Pro kosten um 1000 Euro), greifst du zum Beispiel auf eine VR-Brille fürs Handy zurück. Für diese Highshock X4 hier berappst du etwa nur knapp 40 Euro und bist trotzdem in der virtuellen Welt:

Für einen solch schmalen Taler winkt natürlich nicht dasselbe VR-Erlebnis wie bei einer der Großen: Zwar siehst du hier im Prinzip auch entsprechend unterstützte Spiele (und andere Inhalte) in coolerem 3D, Bild- und Soundqualität sind aber nicht vergleichbar mit den größeren Geräten. Außerdem daddelst du "nur" Android- oder iOS-Games in bestimmten Apps auf deinem Smartphone. Erst wenn du bereit bist, etwas mehr zu investieren, haut dich die virtuelle Realität also wirklich vom Hocker. Das Gefühl, über virtuelle Dächer zu hüpfen oder ein Schlachtfeld zu stürmen, ist nämlich unvergleichlich und nur schwer zu beschreiben. Vielleicht probierst du es ja einfach mal aus! Diese VR-Brillen sind derzeit die wichtigsten auf dem Markt:

 

Die beste Virtual-Reality-Brille: VR-Brillen im Vergleich

VR-Platzhirsch der mittleren Preisklasse: Oculus Quest 2 Advanced All-in-One

Die bekannte Virtual Reality Brille von Oculus gibt es in zig verschiedenen Ausführungen: So hat der gleichnamige VR-Brillen-Hersteller, der schon länger Facebook gehört, unter anderem die Geräte Oculus Rift*, Oculus Rift S sowie Oculus Go* auf den Markt gebracht. Die Headsets unterscheiden sich jeweils in Design und Technik und gehen preislich teils weit auseinander. Ein besonders empfehlenswertes Modell ist die Oculus Quest 2 in der Advanced-All-in-One-Variante. Die benötigt nämlich keine zusätzliche Hardware wie PC oder Smartphone - die komplette Technik ist in der Brille verbaut, inklusive Tracking-System (mehr dazu liest du unten). So taugt die Oculus Quest 2 auch für den mobilen Einsatz, bietet aber ein deutlich realistischeres Erlebnis als VR-Brillen fürs Smartphone. Zwei kabellose Oculus-Controller für die klassische Steuerung sind natürlich enthalten.

Technische Daten:

  • keine zusätzliche Hardware nötig
  • PC-kompatibel
  • 1832 x 1920 Pixel Auflösung bei 90 Hertz Bildwiederholrate
  • Snapdragon-835-Prozessor mit 4 GB RAM
  • integrierte Lautsprecher mit 3D-Sound
  • zwei Wireless-Controller mit Bewegungssteuerung inklusive



>>Hier findest du die Oculus Quest 2 Standard<<

Der Preis-Leistungs-Tipp: PlayStation VR Mega Pack 2 & 3 für PlayStation 4

Eigentlich gibt es die PS VR in vielen Varianten, im Moment sind die meisten davon allerdings weitestgehend ausverkauft - selbst auf Amazon findest du derzeit nur die PlayStation VR MK4 mit Kamera und dem Spiel "VR Worlds"*. Bei Media Markt und Saturn gibt es aber zum Glück noch das PlayStation VR Mega Pack. Beim Kerngerät PS VR für die PlayStation 4 handelt es sich um die günstigste Profi-Brille da draußen - die VR-Erfahrung ist toll und das Headset sitzt gut auf deinem Kopf. Ein paar Abstriche machst du bei der Auflösung: Die Brille beherrscht maximal Full-HD - die Spitzenbrille HTC Vive Pro* beherrscht dagegen 2880 x 1600 Pixel. Suchst du aber nach "echtem" VR und besitzt bereits PS4 oder PS5, stimmt bei Sonys Device auf jeden Fall das Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Mega Pack 2 sind die Games "Astro Bot", "Resident Evil 7" , "PlayStation VR Worlds", "Skyrim" und "Everybody’s Golf VR" enthalten, Bundle 3 kommt mit "Astro Bot", "Blood & Truth" , "PlayStation VR Worlds", "Moss" und "Everybody’s Golf VR". Tipp: Spielst du auf der Konsole viele Shooter, ist der stylishe Aim-Controller* eine echte Empfehlung!

Technische Daten:

  • echtes VR-Erlebnis zum fairen Preis
  • 1920 × 1080 Pixel Auflösung und HDR-Support
  • PS-Kamera und PS5-Adapter inklusive
  • fünf Games zum Dow dabei

>>Hier findest du das Mega Pack 2 bei Media Markt | Saturn<<

>>Das Mega Pack 3 gibt es hier bei Media Markt | Saturn<<

VR mit Abstrichen, unschlagbar günstig: Destek Headset V5 fürs Smartphone

VR-Brillen fürs Smartphone haben keine eigene Hardware, sondern fungieren im Prinzip als Premium-Handy-Halterung mit VR-Upgrade: Du bettest einfach dein iPhone 12 oder Samsung Galaxy S20 in Highshock*, & Co. ein, setzt die Brille auf und voilà: Virtual Reality! So ermöglichen die Dinger ein passables VR-Erlebnis zu einem unschlagbar günstigen Anschaffungspreis. Dieses Destek Headset V5 kostet zum Beispiel nur knapp 40 Euro. Die Krux: Du spielst nur ganz bestimmte, oft einfach gehaltene Games, die du über die Hersteller-App startest - bei teuren Brillen wie der HTC Vive daddelst du dagegen vollwertige PC-Spiele. Die Simulation der virtuellen Realität auf dem Smartphone ist mit dieser Virtual Reality Brille trotzdem beeindruckend: Den entsprechenden Effekt erzeugt der Aufsatz wie üblich durch die Zweiteilung des Handy-Bildes vor deinen Augen in zwei identische Motive. Anschließend führen die Linsen des Gerätes beide Bilder wieder zusammen. Zuletzt überträgt die Reality-Brille deine Kopfbewegungen mittels des Handy-Bewegungssensors auf das Gesehene - einfach, aber effektiv! Hinweis: Integrierte Speaker hat das Destek Headset V5 nicht, der Sound kommt über Kopfhörer.

Technische Daten:

  • günstige Reality-Brille für iOS- und Android-Smartphones
  • Auflösung je nach Spiel und Mobilgerät unterschiedlich
  • Filme und Videos in 3D gucken
  • Bluetooth-Fernbedienung mit dabei
  • für Handys mit Screens von 5,5 bis 6,8 Zoll
  • 110°-Sichtfeld

Die Referenz in Sachen PC-VR-Brille: HTC Vive Cosmos & HTC Vive Pro

Hersteller HTC hat mit der Vive-Reihe ein beeindruckendes VR-Headset vorzuweisen. Kein Wunder: Die Technologie der Headset-Serie stammt ja auch von PC-Powerhorse Valve. Entsprechend teuer sind die Brillen - und entsprechend gut: Selbst die günstigste im Bunde sorgt in Kombination mit deinem heimischen PC für eine VR-Experience der Extraklasse. Die HTC Vive Cosmos bietet aufgesetzt eine Gesamtauflösung von 2880 x 1700 Pixeln (1440 x 1700 je Auge), die Tracking-Technologie befindet sich wie bei der (günstigeren, aber vergriffenen) Oculus Rift S direkt im Gerät. Mithilfe von sechs Kameras erkennt die HTC Vive Cosmos deine Position und Bewegung (Inside-Out-Tracking), sodass du mit der Virtual Reality Brille und den enthaltenen Wireless-Controllern besonders komfortabel agierst. Passend dazu klappst du das Visier zwischendurch auf, ohne die Brille gleich ganz abzunehmen - praktisch! Das HTC-Headset bekommst du derzeit am günstigsten bei Media Markt und Saturn (Stand: 2. September 2021), auch in der Elite-Variante mit externen Tracking-Sensoren und verbessertem Controller:

>>Hier findest du die HTC Vive Cosmos bei Media Markt | Saturn<<

>>Die HTC Vive Cosmos Elite gibt es hier bei Media Markt | Saturn<<

Für den Vorgänger HTC Vive Pro zahlst du noch einmal mehr, auch wenn zum Beispiel die Auflösung im Vergleich zur Cosmos quasi identisch ist. Allerdings ist das Tracking wie bei der Cosmos Elite durch ausgelagerte Sensoren noch präziser, während auch die griffigeren Controller stärker als die der günstigsten HTC-Brille sind.

Technische Daten HTC Cosmos Elite:

  • das günstigste VR-Headset unter den hochpreisigen Modellen
  • Gesamtauflösung: 2880 x 1700 Pixel
  • integrierte Tracking-Technologie
  • dank Flip-up-Design schnell raus aus der virtuellen Welt
  • zwei Wireless-Controller mit Bewegungssteuerung inklusive
  • integrierte Lautsprecher mit 3D-Raumklang



 

Was kostet eine gute VR-Brille?

Für eine gute VR-Brille zahlst du um 300 Euro (PlayStation VR), richtige Profigeräte mit höheren Auflösungen und PC-Support wie die HTC-Vive-Varianten kosten im OVP bis zu 1400 Euro. Für ein kompromisslos gutes VR-Erlebnis ohne große Abstriche musst du also eine gute Stange Geld ausgeben, denn nur mit Oculus Rift und HTC Vive spielst du auch vollwertige PC-Titel. Willst du aber Virtual Reality nur um der Erfahrung willen und die Games sind dir nicht so wichtig, reicht auch eine VR-Brille fürs Smartphone für 40 Euro und mehr.

 

Wie funktioniert eine VR-Brille?

Eine VR-Brille simuliert den Eindruck eines räumlichen Bildes in deinem Gehirn, obwohl du natürlich auf einen zweidimensionalen Screen schaust. Dazu setzt du das jeweilige Headset auf deinen Kopf, weshalb man den Bildschirm vor deinen Augen auch "Head-Mounted-Display" nennt. Konkret sind das immer zwei Displays (einer pro Auge), die dasselbe Bild zeigen, aber durch die Kombination von Linsenkrümmung und Software leicht anders ausgerichtet werden. Deine Augen sehen das simulierte Bild als Wirklichkeit und in deinem Gehirn entsteht ein virtueller, dreidimensionalen Raum. Die Immersion wird anschließend verstärkt, indem du dich durch deine Kopfbewegungen im virtuellen Raum umschaust. Das wird durch Inside-Out-Tracking oder eine externe Tracking-Variante ermöglicht. Die Kirsche auf dem Kuchen der Virtual Reality ist abschließend noch die Bewegungssteuerung durch die oft kabellosen Controller-Einheiten der VR-Brille.

 

Was kann man alles mit einer VR-Brille machen?

Ganz unterschiedliche Dinge. Mit einer VR-Brille kannst du Videospiele mit 3D-Support in der virtuellen Welt erleben oder Filme in simuliertem 3D genießen. Vor allem im Heimkino-Erlebnis tauchst du mit einer VR-Brille voll in deinen Blockbuster ein. Beachte dabei aber, dass digitale Videos oder physische Datenträger dieser Art teurer sind als die reguläre 2D-Version. Günstiger oder ganz kostenlos sind 360° Videos. Die findest du auf Videoplattformen wie YouTube und wählst dabei aus einem riesigen Themenfeld. Besonders Reiseclips wie virtuelle Stadtbegehungen sind ein Quantensprung in Sachen Authentizität und Realismus. Die Technik kommt außerdem mittlerweile oft in Forschung und Handwerk zum Einsatz - so können etwa komplizierte Operationen oder Reparaturen vor dem Eingriff risikofrei via VR-Headset simuliert werden.

 

Kann man mit einer VR-Brille fernsehen?

Ja - aber nicht direkt über das Gerät. Kein VR-System strahlt nämlich (bisher) via App ein eigenes Fernsehprogramm aus. Natürlich kannst du dein VR-Headset aber mit verschiedensten Videoquellen verbinden und das Signal somit direkt an die Displays deines Headsets senden. Am einfachsten ist der Anschluss deiner Virtual Reality Brille an den Fernseher über ein HDMI-Kabel - das Bild ist dann allerdings immer noch in 2D. Witzig: Der Streaming-Dienst Netflix bietet für Oculus Quest, Oculus Quest 2, Oculus Go sowie diverse Smartphones eine kostenlose App an, die 3D charmant simuliert. Dazu brauchst du ein Netflix-Abo, die App Netflix VR sowie die entsprechende VR-Brille. Ist alles korrekt installiert oder verbunden, sitzt du in einem gemütlichen Wohnzimmer und streamst einen Film - selbst, wenn du gerade Bahn fährst. 

*Affiliate Link



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt