Kino

Verschollener Bill Murray verpasste "Iron Man"-Rolle

Marvel wollte "Ghostbuster" Bill Murray im ersten "Iron Man" einsetzen. Aber der Star war einfach nicht zu aufzuspüren.

Kürzlich erwähnte "The Avengers"-Hero Robert Downey Jr., dass Marvel gerne Bill Murray für "Iron Man" verpflichtet hätte. Das klappte allerdings nicht, denn niemand konnte Murray auftreiben, um ihm ein Angebot zu machen. Nun hat das 'Esquire Magazin' bei Bill Murray nachgefragt, wie ihm das bloß passieren konnte. Halb so schlimm, winkt der Star ab: "Ich will mich gar nicht zieren. Es ist aber ganz praktisch für mich - als es damit losging, dass das Telefon nicht mehr zu klingeln aufhörte, musste ich den Aufwand auf das reduzieren, was ich auch wirklich bewältigen konnte. Ich kann es nicht leiden, wenn mir die Dinge über den Kopf wachsen." Murray zählt zu den wenigen Stars, die ohne eigenen Agenten arbeiten.

 

Schauspieler müssen ans Telefon gehen. Stars nicht ...

Viele andere Schauspieler wären ständig erreichbar und sagten immer nur 'ja', aus Angst, sonst keine Angebote mehr zu bekommen. Kein Problem für Bill Murray: "Wenn Du immer nur 'ja' sagst, hören sie aber auch irgendwann auf, anzufragen. Das wird mit höherer Wahrscheinlichkeit eintreffen. Deshalb sagst du am besten im richtigen Moment 'nein' und gehst mit deinem 'ja' sparsam um." Marvel und Downey sind nicht die einzigen, die mit einer Kontakaufnahme bei Bill Murray gescheitert sind. Auch Dan Aykroyd verzweifelt daran, seinen alten Kumpel zu einem Gespräch über "Ghostbusters III" zu bewegen. Im Kino gibt es Murray zur Zeit trotzdem: In "Moonrise Kingdom" spielt er einen orientierungslosen Pfadfinder ...



Tags:
TV Movie empfiehlt