Gaming

"UFC 3": So gut schlägt sich Conor McGregor im MMA-Spiel für PS4, Xbox One und PC

UFC 3 mit Conor McGregor Cover
Nichts entgeht MMA-Legende Conor McGregor: Die irische UFC-Legende steht auch in EA Sports UFC 3 im Mittelpunkt. Doch wie schlägt sich der dritte Teil der MMA-Prügelreihe?! EA Sports

Im Octagon geht es richtig zur Sache: In EA Sports "UFC 3" dürfen Spieler die MMA-Elite rund um Conor McGregor auf PS4 und Xbox One zu Ruhm und Ehre führen. Wir verraten euch, ob sich der Edelprügler lohnt.

Was lange währt, wird endlich gut: Zumindest darf sich die UFC spätestens seit Conor McGregors Mega-Fight gegen Box-Legende Floyd Mayweather über einen stetigen Zuschauerzuspruch und der Gewissheit freuen, endlich im Mainstream angekommen zu sein. Ähnlich wie den „Schaukämpfen“ der WWE haftete der Elite-Liga der MMA lange Zeit ein ziemlich unberechtigtes „Trash“-Image an. Nun, wo die UFC und deren Stars derzeit in aller Munde sind, bringt EA Sports mit UFC 3 ein gewohnt konsequentes und gleichzeitig auch gelungenes Update seiner UFC-Reihe heraus.

 

UFC 3: Dicke Sprüche und stählerne Fäuste im Octagon

Dass es bei der MMA nicht nur um die Action im Octagon, sondern auch das testosterongeladene Drumherum geht, fängt UFC 3 vor allem im Karrieremodus wunderbar auf. Das Herzstück des Spiels lebt vor allem von seinen vielfältigen Mechanismen vor dem großen Auftritt des selbst erstellten Kämpfers: Mittels unterschiedlicher Trainingsmethoden bringen wir unser Nachwuchstalent in Form und lassen ihn auf Twitter und der Pressekonferenz vor dem Kampf schon einmal verbal so richtig austeilen.

Conor McGregor Octagon UFC 3
Conor McGregor teilt in UFC 3 nicht nur mit seinen Fäusten aus!          EA Sports

Es sind eben die kleinen und großen Momente, die EA da wirklich gut auffängt: Wo es manchmal am TV schwerfällt die Faszination an "Weigh Ins" und "Trash Talk" nachzuvollziehen, macht es im Karrieremodus als ein Aspekt eines ganzheitlichen Blicks auf den MMA-Zirkus deutlich mehr Sinn. Die Präsentation der vielen Teilaspekte des Karriere-Modus gelingt UFC 3 ziemlich hervorragend.

 

UFC 3: Bessere Animationen – Spielerisch anspruchsvoll

Doch natürlich ist "Posing" & Co. nur das Vorgeplänkel auf die eigentlichen Kämpfe im Octagon: Gegenüber UFC 2 hat sich EA deutlich um realistischere Animationen seiner Vorzeigekämpfer bemüht. Die Auswahl ist wieder einmal beachtlich: In den verschiedenen Gewichtsklassen befinden sich mehr als 200 Prachtexemplare der MMA-Elite, die sich natürlich auch unterschiedlich spielen.

Für Neueinsteiger kann das Kampf-Geplänkel im Octagon hingegen ziemlich zermürbend sein: Um sich bei Clinch, Bodenkampf oder den verschiedenen Griffen halbwegs zurechtzufinden, braucht es trotz Anleitungsvideos einige Zeit. Antizipation, eine effektive Beinarbeit und viel Geduld in der Defensive sind das A und O im Octagon bei UFC 3. Fortgeschrittene und UFC-Veteranen werden sich hingegen recht schnell im Kampf-Käfig heimisch fühlen und vor allem in Einzelspieler- und Multiplayer-Duellen spannende Kämpfe ausfechten. Neben dem Karriere- sowie Online-Multiplayermodus stehen EA bewährt die Optionen Schnellkampf, Challenges sowie das Ultimate Team zur Verfügung.

Fazit

UFC 3 ist wie viele Titel aus dem EA-Universum ein durchdachtes und ingesamt gelunges Update der noch jungen MMA-Videospielreihe. Durch die besseren Animationen und die schöne Präsentation machen die Kämpfe im Octagon und das Drumherum einen hervorragenden Eindruck. Einsteigerfreundlich ist UFC 3 allerdings nicht und ist, was die verschiedenen Kampfphasen und das Handling angeht, auch nicht unbedingt perfekt ausbalanciert. Doch der ordentliche Umfang sowie die spannenden Multiplayer-Duelle machen aus UFC 3 einen insgesamt empfehlenswerten Kampfsport-Vertreter für PS4 und Xbox One.

Ea Sports UFC 3 ist seit dem 02. Februar 2018 auf PS4 und Xbox One erhältlich!



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt