Fernsehen

"TV Total": Raab-Kündigungen sind rechtswidrig

Nach dem beschlossenen Aus von "TV Total" am Jahresende musste die Produktionsfirma der Raab-Show viel Kritik für die Entlassungen von Mitarbeitern einstecken. Jetzt hat sogar eine höhere Instanz sich auf die Seite der Mitarbeiter gestellt.

Stefan Raab Klagewelle Abschied
Stefan Raab muss sich mit einem unschönen TV-Rückzug zufrieden geben. Getty Images

Gibt es doch keinen schnellen Abschied von Stefan Raab für dessen aktuelle Mitarbeiter? Die Produktionsfirma Brainpool hatte nach Stefan Raabs Entscheidung über seinen TV-Rückzug 80 Mitarbeiter zum Jahresende entlassen. Am Freitag entschied das Kölner Arbeitsgericht, dass mindestens zwei der Kündigungen unwirksam sind.

Bei den beiden Mitarbeitern handelt es sich um einen Archivar und einen Lohnbuchhalter. Das Gericht verstehe nicht, wieso die beiden Stellen nach dem Wegfall der "TV Total"-Show nicht mehr gebraucht werden, so die Richterin bei der Entscheidungsverkündung. Brainpool bestehe ja auch nach dem Abschied des Entertainers weiter.

In weiteren neun Entlassungsfällen muss Brainpool nun dem Gericht genauere Informationen über den Kündigungsgrund vorlegen. 38 weitere Fälle werden in den nächsten Monaten verhandelt.

Das Gericht empfahl Brainpool zudem, den Mitarbeitern eine Abfindung anzubieten. "Vielleicht sollten Sie doch nochmal darüber nachdenken, ob Sie in den sauren Apfel beißen und den Mitarbeitern etwas anbieten", sagte die Richterin am Freitag. Die Kölner Produktionsfirma lehnte den Vorschlag jedoch ab.



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt