Kino

Stirbt Batman in "The Dark Knight Rises"?

Regisseur Christopher Nolan hat für das Finale seiner Batman-Saga angeblich den Tod des Titelhelden geplant - wenn man Drehbuchautor David Goyer glauben darf…

Regisseur Christopher Nolan schockt die Fans: Mit "The Dark Knight Rises" endet nicht nur die neue Kinoreihe um den Dunklen Rächer - womöglich endet auch Batmans Leben! Das hat Drehbuchautor David Goyer in einem Interview angedeutet. Er berichtet vom allerersten Vorgespräch über den dritten Batman-Film, das er mit Regisseur Christopher Nolan geführt hatte: "Die Schluss-Szene von 'The Dark Knight Rises' ist genau so geworden, wie wir das damals besprochen hatten, daran haben wir absolut nichts mehr geändert. Und schon damals wussten wir, dass wir da etwas ganz Besonderes planen. Und ich muss schon sagen, als ich jetzt den Film und die fertige Schluss-Sequenz gesehen habe, hatte ich einen dicken Kloß im Hals!" Auf die Nachfrage, ob Christopher Nolan damit nicht ein "kommerzielles Sakrileg" begehe, meint Goyer vielsagend: "Ja - und genau deswegen ist es ja so verf***t aufregend!"

 

Hände weg vom Joker!

Zwar lässt diese Aussage schon noch Interpretationsspielraum - vielleicht hängt Bruce Wayne auch einfach nur sein Cape an den Nagel, lebt aber als Batmans Alter Ego weiter. Jedoch ist Christopher Nolan für seine eigenwillige Herangehensweise an die Batman-Saga berühmt-berüchtigt: Allein seine Entscheidung, im ersten Film "Batman Begins" bis zur Hälfte zu warten, bevor man den Comic-Helden im Kostüm sieht, entsetzte im Vorfeld die Fans - obwohl das fertige Werk dann alle einhellig begeisterte. Wenn es daher einem zuzutrauen ist, dass er eine DER Ikonen der amerikanischen Popkultur einfach ins Jenseits befördert, und dazu auch noch das Ok von einem Mainstream-Filmriesen wie Warner Bros. bekommt, dann ist es Christopher Nolan. Dazu kommt, dass Hauptdarsteller Christian Bale als Batman in "The Dark Knight Rises" mit Bane (Tom Hardy) auf einen neuen, extrem gefährlichen Gegner trifft, der ihm in den Comics sogar das Rückgrat gebrochen hat! Der Regisseur hat sich selbst indes nicht zu den Spekulationen geäußert, dafür aber in Sachen Joker etwas klargestellt. Denn viele Fans des so tragisch verstorbenen Darstellers Heath Ledger erwarten einen Tribut an den Joker-Mimen im dritten Film. Doch Nolan meint: "Der Joker wird in keinster Weise erwähnt. Dazu habe ich eine ganz klare Haltung, die sich aus meiner persönlichen Beziehung zu Heath erklärt, und dem, was wir bei der Arbeit an 'The Dark Knight' zusammen erlebt haben. Ich will eine solche Tragödie, die im wahren Leben passiert ist, in keiner Weise in einem Film repräsentiert haben, das fände ich völlig unangemessen. Wir haben jetzt komplett neue Figuren und die Fortsetzung der Geschichte von Bruce Wayne, die mit dem Joker nichts zu tun hat." Das Ergebnis gibt's ab 26. Juli im Kino zu erleben, wenn "The Dark Knight Rises" weltweit startet. Und dann wird man auch wissen, warum der Drehbuchautor so schockiert von dem Finale ist, das er selbst entworfen hat…



Tags:
TV Movie empfiehlt