Kino

Shia LaBeouf wird aufgemischt

Shia LaBeouf wird aufgemischt
Shia LaBeouf wird aufgemischt (Kurt Krieger) Kurt Krieger

Irgendwie scheint der Star kein Gefühl für Grenzen zu haben. Und wohl auch nicht für Selbstverteidigung.

In Filmen wie "Transformers" oder "Lawless" macht Shia LaBeouf ja gerne mal auf dicke Hose, sprich auf taffer Action-Ephebe. Anscheinend neigt er dazu auch im realen Leben - leider ungeachtet der Tatsache, dass sich dort meist kein Superroboter um seine leibliche Unversehrtheit kümmert. Sprich: Der 27-jährige Schauspieler liebt es wohl, sich zu prügeln - hat aber leider keine Ahnung davon, wie das richtig gemacht wird. Das Resultat: Er wird in Zeiten der Drehpausen nahezu wöchentlich von Leuten aufgemischt, denen der Star wieder einen Tick zu penetrant auf die Nerven gegangen ist. So auch unlängst in London, wo er sich vom Dreh zu dem Weltkriegs-Actioner "Fury" erholen wollte. Nach den üblichen Bierchen mit einem Kumpel trieb er sich am Leicester Square herum, als eine eigentlich eher unerfreuliche Szene seine Aufmerksamkeit auf sich zog: Zwei jungen Frauen die damit beschäftigt waren ihren Mageninhalt, der größtenteils aus Alkohol zu bestehen schien, auf der Straße zu verteilen. Ein Anblick, der Shia LaBeouf so zu fesseln schien, dass er unverzüglich begann, ihn via Phone-Kamera zu verewigen - was die Damen nicht ganz so vergnüglich fanden, wie der Mime. Als er deren Aufforderung, möglichst zügig in den Wind zu schießen, auch noch fröhlich weiterdrehend ignorierte, beschloss ein Passant, den Damen zu Recht und Diskretion zu verhelfen. Und Shia LaBeouf zu Schmerzen: Denn als dieser die Kamera jetzt auf den Fremden richtete, hatte erst der, kurz darauf Shia LaBeouf die Schnauze voll. Und zwar mit der Faust des Kavaliers, der noch einen saftigen Tritt ins Gemächt des Stars drauflegte. Die Security eines benachbarten Clubs verhinderte daraufhin ein weiteres Eskalieren der Situation, was LaBeouf geschickt nutzte - und zwar zur schnellen Flucht.

 

Zu früh getürmt

Wäre er noch ein bisschen geblieben, hätte das Ganze unter Umständen eine interessante Wendung genommen. Es stellte sich nämlich heraus, dass die Damen keine Ahnung gehabt hatten, wer sie in der zugegebenermaßen unwürdigen Situation gefilmt hatte. "Das es Shia war, merkte ich erst, nachdem er aufgemischt worden war", erklärte später eine der Damen. "Hätte ich es vorher gewusst, hätte er weiterfilmen dürfen, solange er will. Ich fahre nämlich total auf ihn ab."



Tags:
TV Movie empfiehlt