VOD

„Riverdale“: So enttäuschend war das Midseason-Finale

Man hat so viel vom Midseason-Finale erwartet. Am Ende wurde man aber nur enttäuscht. So frustrierend verabschiedet sich „Riverdale“ in die Pause.

Die ersten Fotos zur 3. Staffel "Riverdale" sind da.
Das Midseason-Finale von „Riverdale“ war eher unspektakulär. | Foto: The CW

Nach dem Trailer zum Midseason-Finale von „Riverdale“ erwartete man Spannung, große Emotionen und Aufklärung im Drama um den Gargoyle-König. Gut, eine Erklärung haben wir bekommen. Aber dass diese so offensichtlich und vorhersehbar ist, hat wohl keiner gedacht.

 

Frustrierendes Ende mit enttäuschender Erklärung

Im Prinzip wurde in der letzten Folge vor der Pause nur bestätigt, was jeder von Anfang an wusste. Nämlich, dass Hiram Lodge (Mark Consuelos) ein bösartiger Mensch ist, der nie genug Macht haben kann. Er steckte (natürlich) hinter der Verbreitung von dem Rollenspiel „Gryphons & Gargoyles“ und jubelte den Riverdale-Bewohnern Drogen unter, die Halluzinationen und Anfälle hervorrufen (Könnte diese Fantheorie also Recht gehabt haben?). Der ach-so-angsteinflößende Gargoyle-König war also wie zu erwarten nur Einbildung. Oder etwa doch nicht?

Besonders das Ende lässt einen frustrierten Zuschauer zurück. Der einzige Spannungsbogen wurde dadurch erzeugt, dass Hiram Lodge einen niederschmetternden Plan umsetzt, der immense Auswirkungen auf jeden Bewohner von Riverdale hat. Was dieser mächtige Plan ist? Er setzt die gesamte Stadt unter Quarantäne; niemand kommt mehr raus oder rein. Wow, wie dramatisch.

 

„Riverdale“ - Midseason-Finale: Wo ist das Drama?

Ausnahmsweise hätten wir uns diesmal ein bisschen mehr Drama von „Riverdale“ gewünscht. Wir lernten zwar Jugheads Mutter und Schwester kennen, doch das Treffen war weder besonders emotional noch dauerhaft. Ob wir diese zwei Figuren je wiedersehen werden?

An der Pärchen-Front von „Riverdale“ sah es im Midseason-Finale auch eher dunkel aus. Cheryl (Madelaine Petsch) und Toni (Vanessa Morgan) sind natürlich süß wie immer, aber das gewünschte Wiedersehen zwischen Bughead und Varchie wurde den Fans verwehrt. Stattdessen ist Archie (KJ Apa) immer noch auf der Flucht (Und zwar diesmal mit braunen Haaren. Wahrscheinlich, weil KJ Apa das Färben zu anstrengend wurde) und Jughead (Cole Sprouse) kommt nicht in die Stadt herein, weil sie unter Quarantäne gesetzt wurde. Wenigstens ist Betty (Lili Reinhart) den Schwestern der stillen Gnade entkommen (Es wurde auch mal Zeit, dass diesen beschränkten Schwestern endlich mal das Handwerk gelegt wurde). Vielleicht gibt es mit Veronica (Camila Mendes) und Reggie (Charles Melton) ja bald ein neues „Riverdale“-Traumpaar. Die beiden verbringen verdächtig viel Zeit miteinander, wollen wir nur kurz anmerken.

Für den zweiten Teil der dritten Staffel sollten sich die „Riverdale“-Autoren dringend etwas Gutes einfallen zu lassen, was die Geschichte noch rettet. Wir hoffen, dass das Midseason-Finale nur der langweilige Anfang einer schockierenden neuen Storyline war. Die nächste Folge gibt es erst am 17. Januar, natürlich auf Netflix.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!