Kino

Regiewechsel bei den "X-Men"

Regiewechsel bei den "X-Men"
Regiewechsel bei den "X-Men" (Universal) Universal

Matthew Vaughn hat jetzt wohl doch Besseres zu tun - und Altmeister Bryan Singer lässt sich bitten.

Und immer wenn man glaubt, die Sache sei in trockenen Tüchern, zeigt das Schicksal dem Filmfan wer hier das Sagen hat. So auch im Fall von "X-Men: Days of Future Past". Denn eigentlich stand doch alles zum Besten: "X-Men: Erste Entscheidung" entpuppte sich 2011 entgegen aller Befürchtungen als hervorragender Neustart des "X-Men"-Themas. Für den nächsten Teil "Days of Future Past" war mit Michael Fassbender, James McAvoy und Jennifer Lawrence die tolle Besetzung erneut am Start - und sogar Sir Patrick Stewart hatte den Fans ein Wiedersehen als Professor X in Aussicht gestellt. Und dann sagt Matthew Vaughn von heute auf morgen, er hat keine Lust sich diesmal das Regisseurs-Mützchen aufzusetzen. Der scheint erst mal dem "Secret Service" den Vorzug zu geben - einer Adaption des Comics von Mark Millar. Jetzt wird's natürlich ein bisschen hektisch. Schließlich sollte demnächst die erste Klappe für "Days of Future Past" fallen. Also schaut man sich im Studio um und findet: Bryan Singer. Der hat sich für die Zeit sowieso nichts weiter vorgenommen, da er die Produktion ja als Produzent begleiten wollte. Hinzu kommt, dass der Mann ja bereits bei den ersten beiden "X-Men" als Regisseur höchst erfolgreich das Szepter geschwungen hat und somit sein Händchen für Superhelden schon bewiesen hat.

 

Wiederholungstäter Brian Singer?

Allerdings wird er sich aus genau dem Grunde fragen, ob das Regiestühlchen für ihn nicht ein wenig wacklig steht. Schließlich soll man auch als Filmemacher aufhören, wenn's am schönsten ist. Und in dem Fall hätte er sich ja 2006 bei "X-Men - Der letzte Widerstand" noch am Abschluss der ursprünglichen Trilogie versuchen können. Damals hat er sich dagegen entschieden. Mal sehen, ob er jetzt anders darüber denkt. Bislang hört man von ihm lediglich das Geräusch angestrengten Nachdenkens - also Nichts. Allzu viel Zeit wird er sich für die Entscheidung aber nicht mehr lassen können. Sonst wird aus den "Days of Future Past" schnell mal nur "Past" - wie bei allen verpassten Gelegenheiten.



Tags:
TV Movie empfiehlt