Fernsehen

Puff-Affäre | Oliver Pocher wird Scheinheiligkeit vorgeworfen

Oliver Pocher kritisiert Johannes Haller für die Fahrt zum „Puff in Barcelona“-Song – und bekommt Antwort.

Oliver Pocher auf der Berlin Fashion Week
Oliver Pocher prangert derzeit das unverantwortliche Verhalten der deutschen Influencer in der Corona-Krise an. Foto: Getty Images

Oliver Pocher (42) prangert in der Corona-Krise vor allem deutsche Influencer wie Sarah Harrison (28) oder Johannes Haller (32) für unverantwortliches Handeln an. Besonders Haller hat den Ärger des Comedians auf sich gezogen.

 

Johannes Haller in der Kritik Oliver Pochers

Dass der über das „Bachelor“-Franchise bekannte Haller den Song „Olé, wir fahr’n in’n Puff nach Barcelona“ unter eine Instagram-Story legte, die ihn in Spanien, das derzeit unter Quarantäne steht, zeigt, brachte das Fass für Pocher zum Überlaufen:

Unter anderem bezeichnete er Haller als „dümmsten und wahnsinnigsten Influencer“. Jetzt wehrt sich Johannes Haller.

 

Johannes Haller ätzt gegen Oliver Pocher

In einer neuen Instagram-Story nennt Johannes Haller Oliver „das virtuelle Hetzmagazin unserer Zeit, das Sprachrohr aller Wutbürger, der das öffentliche Mobbing legalisieren darf und alle feiern ihn dafür!“

Laut Haller habe Pocher Behauptungen in den Raum gestellt, die er nicht recherchiert habe. Der Influencer wirft ihm in der „Puff in Barcelona“-Affäre Scheinheiligkeit in Sachen Instagram-Reichweite vor. „Oli, du hättest mir kurz schrieben können, dann hätten wir kurz drüber reden können“, aber ich weiß, dass ist für die Klicks nicht so geil…!

Haller erklärt weiter, dass es sich bei dem Bootsunternehmen um sein eigenes handele. Es gehe also nicht um eine Werbe-Kooperation. Er habe keinen Wohnsitz in Deutschland mehr. 

Jetzt steht Pochers Antwort aus. Sicher ist – sie wird kommen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt