Fernsehen

Peter Lustig: Wie alles begann...

Jeder fängt mal klein an. Sogar Peter Lustig. Bei seiner ersten Szene, die er vor der Kamera hatte, zerschlug er sich ein Ei auf dem Kopf und sagte „Fernsehen ist scheiße“. Klingt komisch, ist aber so!

Peter Lustig
Peter Lustig steht gefühlt schon seit Ewigkeiten vor der Kamera. Wie ist aber eigentlich dazu gekommen?

Als er klein war, wusste Peter Lustig schon, wo es später hingehen sollte. Als er mit seiner Mutter auf der Straße unterwegs war und ein Kamerateam das Equipment auspackte, sagte er in jungen Jahren zu seiner Mutter: „Mama, ich will zum Fernsehen.“ Und so geschah es. Peter Lustig machte eine Ausbildung zum Rundfunk- und Fernsehtechniker. Das brachte ihn soweit, dass er bei der Rede von John F. Kennedy in Berlin als Tontechniker dabei war. Seine Karriere begann also hinter der Kamera. Aber wie kam der Lustig vor die Kamera?

Als „Ton Steine Scherben“ gedreht wurde, sagte der Regisseur zu Peter Lustig, er solle vor die Kamera kommen. „Du kannst so gute Sprüche machen. Sag was Komisches.“ Peter tritt vor die Kamera, zerschlägt ein Ei auf dem Kopf und sagt: „Fernsehen ist scheiße“. Seitdem gilt er kurioser Weise als fernsehtauglich. Der Beitrag natürlich nicht, der wurde nie gesendet. 

Seitdem stand Peter Lustig für „Löwenzahn“ 24 Jahre lang vor der Kamera und brachte ein Lächeln auf die Gesichter vieler kleiner Kinder. 



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!