Filme

Pastor sieht "Harry Potter" als Gefahr | Verbot an Schule

Joanne K. Rowling wurde durch ihre Harry Potter Bücher weltberühmt. Nun gibt es in einer Schule der USA einen Verbot der Harry Potter-Reihe. 

Harry Potter
In den USA wurde nun an einer Schule die gesamte Reihe der Harry Potter-Bücher verboten. Warner
 

Harry Potter-Verbot an der St. Edward Catholic School

Die Harry Potter Bände von Joanne K. Rowling sind ein Welterfolg. Die Autorin erhielt viele Auszeichnungen für ihre Arbeit. Doch als eine „Beschwörung böser Geister“ wurden ihre Bücher wohl selten betitelt.

Genau diese Bezeichnung gab nun ein Pastor aus Nashville der Harry Potter-Reihe. Doch seiner neuartigen Definition nicht genug. Gleichzeitig verbot Rev. Dan Reehil damit die Bücher des Zauberlehrlings an seiner Schule, wie Entertainment Weekly berichtet.

In einer Mail, in der er erklärte, weshalb er den Schülern der St. Edward Catholic School das Lesen der gesamten Bücherreihe von Rowlings Welterfolg verbot, heißt es: "Diese Bücher stellen Magie sowohl als gut als auch als böse dar, was nicht wahr ist, sondern eine clevere Täuschung". 

 

Harry Potter: Reale Flüche und böse Geister 

Weiter gibt Reehil an: „Die in den Büchern verwendeten Flüche und Zaubersprüche sind tatsächliche Flüche und Zaubersprüche. Was, wenn es von einem Menschen gelesen wird und die Gefahr birgt, böse Geister in die Gegenwart der Person zu zaubern, die den Text liest. “

Diese Ansichten teilt auch die Schulleiterin der katholischen Schule, Rebecca Hammel. Sie verteidigt die Veranlassung von Dan Reehil, der seine Entscheidung aufgrund eines Hinweises von Eltern der Schüler traf.  

Schulleiterin Hammel sagte: "Jeder Pfarrer hat die kanonische Autorität, solche Entscheidungen für seine Pfarrschule zu treffen." Unterstützend gab sie weiter an: "Er hat die Autorität dazu, auf diese Weise zu handeln."

 

Harry Potter-Reihe: Problamtisch bei Gemeinden mit traditionellen christlichen Glauben

Harry Potter und der Stein der Weisen erschien 1999 in den USA. Seit jeher kam es zu mehreren Vorfällen wie dem an St. Edward Catholic School. Die Reihe von Joanne K. Rowling sorgte bei stark christlich überzeugten Gemeinden schon öfters für Aufsehen. Der Grund ist ähnlich wie der im Falle Reehil: die Bücher preisen Zauberkraft an und entsprechen häufig nicht dem traditionellen christlichen Glauben hinsichtlich solcher Themen.  

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt