Stars

NCIS: Shitstorm gegen Pauley Perrette - „#MeToo verliert an Glaubwürdigkeit“

Navy CIS“: Noch vor kurzem zählte Pauley Perrette zu den beliebtesten Schauspieler*innen. Nach ihrem Ausstieg wenden sich die ersten Fans von ihr ab.

Pauley Perrette
NCIS: Shitstorm gegen Pauley Perrette - „#MeToo verliert an Glaubwürdigkeit“ Foto: Mark Davis/Getty Images

Viele NCIS-Fans machen sich Sorge um Abby Sciuto-Darstellerin Pauley Perrette. Schon häufiger berichtete die Schauspielerin auf Twitter und Co. von vermeintlichen Attacken, unter anderem durch einen obdachlosen Mann.

Auch von Stalking sprach Perrette bereits mehrfach. Kürzlich sprach sie dann in einem Tweet über Übergriffe am NCIS-Set. Genauere Details nannte sie allerdings nicht.

Viele NCIS-Fans sind seither verwirrt und finden Pauley Perrettes Umgang mit sensiblen Themen wie Gewalt nicht gut.

Der Vorwurf: Perrette setzte traumatische Erlebnisse medial gekonnt in Szene, um Aufmerksamkeit zu generieren.

Gerade für die #MeToo-Debatte tue sie damit allerdings, so der Vorwurf eines Fans, nichts.

Eine Twitter-Seite mit dem Namen "PAULEYPerretteParody‏" geht sogar soweit, Perrettes Anschuldigungen per se als erfunden zu bezeichnen und spricht von psychischer Krankheit. 

Die meisten NCIS-Zuschauer setzten sich jedoch für einen Nachsichtigen Umgang mit Perrette ein. Sollte sie wirklich Opfer von Übergriffen geworden sein, sei es immerhin ihr Recht, nur so viel preiszugeben, wie sie selbst wolle.

Fest steht: Pauley Perrette berichtet auffällig häufig in den Sozialen Netzwerken von vermeintlichen Übergriffen. Belegen kann sie viele davon nicht. Denoch sollte man ihr weder ihre Glaubwürdigkeit absprechen, noch alles für bare Münze nehmen. 

Sollten(!) Perrettes Anschuldigungen stimmen, verdient sie nichts als Unterstützung. 

Alle News zu NCIS Staffel 16, Abbys Ausstieg sowie Pauley Perrettes Plänen nach ihrem Serien-Aus gibt es mit einem Klick auf die unterlegten Links.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!