Stars

Nach Weinstein: Vergewaltigungsvorwürfe gegen David Guillod

Hollywood-Produzent David Guillod muss sich schweren Vergewaltigungsvorwürfen stellen.

Nach Weinstein: Vergewaltigungsvorwürfe gegen Hollywoodproduzenten Guillod
Filmproudzent David Guillod Getty Images

Kaum ist Harvey Weinstein zu einer 23-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden, erschüttert Hollywood der nächste Vergewaltigungsskandal – und wieder ist es ein Produzent, der in die Schusslinie gerät. Es handelt sich um David Guillod. Der Filmproduzent stellte sich am Montag den kalifornischen Behörden, nachdem die US-Justiz ihn der sexuellen Vergewaltigung und Angriffs, sowie der Entführung bezichtigt hatte. Die Vorwürfe beziehen sich auf Ereignisse von vor über acht Jahren. Doch wie man an der Causa Weinstein ablesen konnte, spielt eine derartige Zeitspanne unter Berücksichtigung der Vorfälle keine Rolle.

 

David Guillod droht langjährige Haftstrafe

Der 53-jährige Filmproduzent, der unteranderem an dem 2017 erschienenen „Atomic Blond“ mit Charlize Theron in der Hauptrolle und Til Schweiger in einer der Nebenrollen, und dem kürzlich erschienenen Netflix-Hit „Extraction“ mit Chris Hemsworth beteiligt war, wies die Anschuldigungen in Vertretung seines Anwalts vorerst zurück. Sollte es im Falle eines Gerichtverfahrens zu einer Verurteilung durch den Richter kommen, könnte Guillod einer mehrjährigen Haftstrafe entgegensehen. Vorerst wurde Guillods Kaution auf drei Millionen US-Dollar festgelegt. Derartige Vorwürfe werden seit dem Weinstein-Skandal und der damit einhergehenden #metoo-Debatte in der Öffentlichkeit mit großer Sensibilität behandelt.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt