Fernsehen

Nach dem Tod von Jan Fedder: Programmänderung in der ARD

Zu Ehren des „Großstadtrevier“-Stars Jan Fedder, der ein paar Tage nach Weihnachten verstarb, wirft die ARD nun ihr Programm um.

Jan Fedder
Jan Fedder spielte fast 30 Jahre den Dirk Matthies in der ARD-Serie „Großstadtrevier“. | Bild: ARD

Ganz Deutschland trauert noch immer um „Großstadtrevier“-Star Jan Fedder. Kurz nach Weihnachten unterlag der 64-Jährige seinem Krebsleiden.

Seitdem wurde einiges getan, um den Schauspieler gebührend zu verabschieden: Unter anderem soll ein Platz in Hamburg nach ihm benannt werden. Außerdem wird am 14. Januar eine riesige Trauerfeier stattfinden, die im NDR übertragen werden soll.

 

ARD zeigt alte Folgen des „Großstadtreviers“ in Gedenken an Jan Fedder

Nun reagiert auch die ARD. Mit einer Programmänderung will der Sender Jan Fedder die letzte Ehre erweisen. Am 13. und 20. Januar werden zwei ausgesuchte Folgen „Großstadtrevier“ ausgestrahlt, in denen die Hamburger Legende zu sehen war.

Zwei Wiederholungsfolgen von „Morden im Norden“ müssen diesen Folgen weichen. Ursprünglich sollte am 13. Januar um 18:50 Uhr die Episode „Dirks Sorgenkind“ und am 20. Januar die Episode „Ausnahmezustand“ gezeigt werden.

„Jan Fedder hat das Vorabendprogramm des Ersten geprägt wie kein anderer“, so ARD-Koordinator Frank Beckmann. „In mehr als 400 Folgen 'Großstadtrevier' sorgte er als Polizeioberkommissar Dirk Matthies für Recht und Ordnung auf dem Kiez – immer mit einem großen Herz für die Schwächeren. Mit zwei ausgewählten Folgen des 'Großstadtreviers' werden wir Jan Fedder auf 'seinem' Sendeplatz gedenken.“

Sondersendungen zu Fedders Ehren

Zudem wird es am 14. Januar gleich mehrere Sondersendungen über das Leben und Wirken des Schauspielers geben. Alle Infos findet ihr hier:

In der darauffolgenden Woche, am 27. Januar, starten dann wie geplant die neuen Folgen des „Großstadtreviers“.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt