Gaming

MtG Arena: Die neuen Mechaniken aus "Midnight Hunt"

In einem Stream hat WotC erste Karten aus dem neuen „Magic“-Set „Midnight Hunt“ vorgestellt. Das sind die neuen und zurückkehrenden Mechaniken.

MtG Arena: Die neuen Mechaniken aus "Midnight Hunt"
In "Midnight Hunt" übernehmen die Werwölfe das Ruder in Innistrad Foto: Wizards of the Coast

Innistrad ist eines der beliebtesten Settings des Sammelkartenspiels „Magic the Gahtering“. Allerdings dauerte es einige Zeit, bis Wizards of the Coast in das Horror-Szenario zurückkehrten. Nun folgen mit „Midnight Hunt“ und „Crimson Vow“ gleich zwei Sets in dieser Welt, wobei erstere Erweiterung ab dem 16. September auf „MtG: Arena“ spielbar sein wird.

Deswegen wurden nun erste Karten und Mechaniken vorgestellt, auf die sich die Spieler freuen können. Da sich die Geschichte des Sets um Werwölfe dreht, kehren diese natürliche in großen Zahlen zurück – und mit ihnen die Tag-Nacht-Mechanik. Doch auch andere neue Funktionen sind spannend:

  • Day/Nightbound: Sobald eine Daybound- oder Nightbound-Karte ins Spiel kommt, merkt sich das Spiel, welche Tageszeit ist.. Wenn eine Spieler*In in seinem Zug keinen Zauberspruch spielt, wechselt es in die Nacht – und alle Karten mit der Mechanik wechseln auf ihre andere Seite. Wenn dann hingegen in einem Zug zwei Sprüche von einer Spieler*In gesprochen wird, wechselt es wieder in den Tag.
  • Coven: Die Menschen auf Innistrad arbeiten mit einem Hexenzirkel zusammen, um sich gegen die ständig ausweitende Nacht zu verteidigen. Dies wird in der Mechanik „Coven“ deutlich, bei der ihr drei Kreaturen mit unterschiedlicher Stärke kontrollieren müsst, um einen Effekt zu erzielen.
  • Decay: Natürlich dürfen Zombies bei einem Horror-Set nicht fehlen. Mit „Decay“ bleiben sie allerdings nicht lange auf dem Feld: Ein Zombie mit „Decay“ kann nämlich nicht blocken und wird sofort geopfert, wenn er angegriffen hat.
  • Disturb: Mit „Disturb“ bekommt ihr zusätzliche Vorteile, auch nach dem Tod. Wenn nämlich eine Kreatur mit dieser Fähigkeit stirbt, könnt ihr sie für entsprechende Kosten aus dem Friedhof spielen, wobei sie umgedreht und damit als eine andere Kreatur ins Spiel kommt.

Doch auch zwei andere beliebte Mechaniken kehren zurück: Mit „Flashback“ könnt ihr Zaubersprüche aus eurem Friedhof erneut sprechen und „Investigate“ generiert Hinweis-Spielsteine, die ihr opfern könnt um Karten zu ziehen.

Dazu kommen viele Karten in unterschiedlichen Formen. Neben den normalen und inzwischen bekannten randlosen Varianten gibt es noch den „Equinox“-Frame, der stark an die Sonder-Ränder der „Kaldheim“-Legenden erinnert. Zusätzlich jedoch haben manche Karten Schwarz-Weiß-Versionen, die an Film-Poster alter Gruselklassiker erinnern.



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt