Stars

Motsi Mabuse reagiert auf Anfeindungen | “Let’s Dance” in Großbritannien

Als bekannt wurde, dass „Let’s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse einen neuen Job bei „Strictly Come Dancing“ hat, erntete sie Kritik. Nun bezieht sie Stellung.

Motsi Mabuse verteidigt sich gegen die Vorwürfe, sie bevorzuge ihre Schwester | "Let's Dance"
Motsi Mabuse: Jetzt reagiert sie auf die Anfeindungen und den Vorwurf, sie bevorzuge ihre Schwester | “Let’s Dance” in Großbritannien Bild: VOX

Was Motsi Mabuse wohl am meisten gekränkt haben dürfte, war der absurde Vorwurf, sie habe es nur aufgrund ihrer Hautfarbe in die Jury der britischen Ausgabe von „Let’s Dance“ "Stricly Come Dancing" geschafft. Immerhin ist die 38-Jährige eine erfahrene Tänzerin, die 2009 und 2010 sogar die Deutschen Meisterschaften im lateinamerikanischen Tanz gewann. Auch Jury-Erfahrung hat sie zur Genüge, denn seit 2011 beurteilt sie die Leistung der deutschen „Let’s Dance“-Teilnehmer. Auch bei „Das Supertalent“ und „Stepping Out“ war sie schon als Jurorin tätig.

"Es ist schwer, das nicht persönlich zu nehmen", so Mabuse in einem Interview mit "Good Housekeeping". Besonders der Verdacht, sie könne ihre kleine Schwester Oti Mabuse (29), die seit drei Staffeln als Profi-Tänzerin bei „Stricly Come Dancing“ dabei ist, bevorzugen, ärgerte sie. Immerhin sei es keine Seltenheit, mit den eigenen Geschwistern zusammenzuarbeiten. „Ich habe sie unterrichtet, seit sie laufen kann, und wir haben als Schwestern ein großes Vertrauensgefühl", so Mabuse. Teil dieses Vertrauens sei es auch, Oti fair zu behandeln. Würde sie ihre kleine Schwester bevorzugen, wäre das schlicht respektlos, wie sie in der Sendung "Lorraine" erklärte.

Niels Ruf und Motsi Mabuses kleine Schwester Oti Mabuse bei "Let's Dance"
Oti Mabuse und Niels Ruf. Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Doch obwohl sie fiese Sprüche oder Kritik nicht kaltlassen, weiß die Jurorin auch, dass es sich dabei eben um die Schattenseite ihres Jobs handelt: „Sobald du in der Öffentlichkeit stehst, wirst du immer kritisiert werden".

Umso schöner, dass Motsi Mabuse sich mittlerweile bei „Stricly Come Dancing“ beweisen konnte. Statt Kritik hagelt es mittlerweile Komplimente, Mabuse ist auf dem besten Weg auch in Großbritannien der absolute Zuschauer-Liebling zu werden. Was die Zuschauer vor allem an ihrer neuen Jurorin schätzen: ihren Sinn für Humor, ihr Selbstbewusstsein und, dass sie stets ehrlich und direkt ist. Kein Wunder, immerhin sind das genau die Qualitäten, die auch die „Let’s Dance“-Zuschauer in Deutschland an ihr schätzen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt