Stars

Michael Cimino: Regisseur und Oscarpreisträger ist tot

Er polarisierte und hatte damit Erfolg: Michael Cimino erhielt 1979 den Oscar für sein Vietnam-Drama "Die durch die Hölle gehen" ("The Deer Hunter"). Jetzt ist der Regisseur im Alter von 77 Jahren gestorben.

Cimino
Regisseur Michael Cimino ist am Samstag verstorben. Foto: Getty Images

Michael Cimino wurde am Samstag tot in seinem Haus in Los Angeles aufgefunden. Sein Anwalt ließ mitteilen, dass der Tod "völlig unvorhersehbar" kam, da Cimino zuvor noch in guter gesundheitlicher Verfassung gewesen sei. Über die Todesursache wurden bisher keine Angaben gemacht.

Regie-Anfänge in den 70er Jahren

Geboren wurde Michael Cimino 1939 in New York. Nachdem er seine Karriere als Werbefilmer begann, versucht er sein Glück als Drehbuchautor in Los Angeles.

Zu seinen Werken gehören unter anderem die "Dirty Harry"-Reihe und die Gangster-Komödie "Die Letzten beißen die Hunde" (1974), bei der er das erste Mal Regie führte.

Kriegsfilm als größter Erfolg

Mit seinem zweiten Kinofilm "The Deer Hunter" feierte der Regisseur 1979 seinen größten Erfolg: Mit seinem dreistündigen Kriegsfilm über drei Freunde im Vietnamkrieg überzeugte er die Academy. Neben dem Oscar für "beste Regie" erhielt der Film vier weitere Auszeichnungen, unter anderem für "bester Film".

Das Drama um die drei russischstämmigen Amerikaner, die freiwillig in den Krieg ziehen und schwer traumatisiert zurückkehren, polarisierte aber auch. Es ist wohl das umstrittenste Werk zu diesem heiklen US-Thema.

Besonders eine Szene wird für immer in Erinnerung bleiben: Die von Robert de Niro und Christopher Walken dargestellten Figuren als Gefangene in Nord-Vietnam spielen gegeneinander Russisches Roulette.

Vorwurf: Rassismus

Besonders im Ausland traf der Film auf viel Kritik. Bei der Berlinale 1979 kam es dann zum Eklat: mehrere osteuropäische Länder zogen ihre Filme aus Protest gegen den US-Regisseur zurück.

Die sowjetische Delegation betitelte seinen Film als "Beleidigung für das Volk von Vietnam" und reiste demonstrativ ab.

Western floppte

Doch der Erfolg blieb Michael Cimino leider nicht weiter vergönnt. Sein nächstes Großprojekt, der Western "Heaven's Gate" floppte an den Kinokassen und trieb die Produktionsfirma "Studio United Artists" in den Ruin.

Danach blieb es eher ruhig um den Regisseur. Es folgten nur noch einzelne Filmprojekte wie "Im Jahr des Drachen" ("Chinatown-Mafia") mit Mickey Rourke. So wird Cimino seinen Fans vor allem mit seinem Oscar-Erfolg in Erinnerung bleiben.

Erfahrt im Video fünf gute Gründe warum es sich lohnt, "The Deer Hunter" in eure Filmsammlung aufzunehmen:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

 



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt