Kino

Matthew McConaughey weinte bei Intimrasur

Um als Stripper im Glitzertanga schön zu sein, ließ Matthew McConaughey für "Magic Mike" allerhand mit seinen empfindlichsten Teilen anstellen.

Für seine Rolle eines Strippers in "Magic Mike" musste Matthew McConaughey allerhand über sich ergehen lassen - und das an einer ganz und gar ungünstigen Körperstelle. Da McConaughey seinem Filmberuf entsprechend in einer Szene mit nichts als einem luftigen Stringtanga auf der Bühne tanzt, beschloss man, den Schauspieler entsprechend haarlos herzurichten. Dazu wurde McConaughey ein echtes Brasilian Waxing verordnet - eine ziemlich schmerzhafte Angelegenheit, wie der Star jetzt bei Kult-Talker Jay Leno berichtete. Vorsichtshalber rät er jedem Mann bei Verstand schon mal von dieser Prozedur ab: "Wenn du das nicht unbedingt brauchst, solltest du das niemals machen lassen!" Matthew McConaughey berichtet nun Folgendes aus einem New Yorker Waxing-Studio, das den bezeichnenden Namen "Smile" träg und das der Star eines Morgens voller Enthusiasmus aufsuchte:

 

Brutales Rupfen ist nichts für Matthew McConaughey

"Eine russische Mitarbeiterin forderte mich sehr barsch auf: 'Ausziehen, hinlegen, umdrehen!' Dann verteilte sie den Kleber und den ganzen Kram auf mir und wir scherzten und lachten so herum bis sie plötzlich irgendwas auf mich pappte und es dann herunter rupfte. Und das tat weh. Mann, tat das weh! Und immer, wenn sie das machte, sagte sie 'So sorry, so sorry, so sorry'. So lachte ich durch meine Tränen hindurch und hoffte, so etwas nur einmal durchmachen zu müssen." Das Ergebnis dieser Prozedur samt Matthew McConaugheys sowieso haarlosem Super-Waschbrettbauch dürfen sich die Damen ab 16. August zum Kinostart von "Magic Mike" anschauen.



Tags:
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!