Kino

Matt Damon will nicht Batman Afflecks Robin spielen

Seit "Good Will Hunting" und "Dogma" sind sie dicke Freunde, doch Matt Damon will Ben Affleck beim Batman-Auftritt nicht zur Seite stehen. Trotzdem hält er Affleck für geeignet.

Für "Good Will Hunting" gewannen sie zusammen den Drehbuch-Oscar und kämpften in "Dogma" gegen höchste Mächte: Matt Damon und Ben Affleck sind seit ihren Anfängen in Hollywood gute Freunde. Darum hat Matt Damon natürlich mit großem Interesse verfolgt, wie extrem viele Fans reagierten, als Ben Affleck für die "Man of Steel"-Fortsetzung "Batman vs. Superman" als Nachfolger von Christian Bale bekannt gegeben wurde: Er sei als Schauspieler zu schlecht und nicht furchteinflößend genug für Batman, hieß es häufig. Nun stärkt Matt Damon seinem Weggefährten den Rücken: "Ich weiß, dass sich viele Fans aufregen, besonders im Internet", meint Matt Damon. "Ich kann da nur lachen. Also bitte, er spielt doch nicht King Lear (die schauspielerisch anspruchsvollste Shakespeare-Figur, die Red.). Wir reden hier von Batman! Dafür hat Ben locker die Fähigkeiten. Wer 'Argo' oder 'The Town' gesehen und Bens Arbeit in letzter Zeit verfolgt hat, der weiß, dass das alles vielschichtiger, interessanter und sehr viel schwieriger war als Batman! Der hat seine Kappe über dem Kopf und schnauzt die Leute mit einer finsteren Stimme an. Da ist Bruce Wayne noch der schwierigere Teil der Rolle - und den wird Ben großartig spielen!"

 

Zu alt für diesen Scheiß...

Auch wenn Matt Damon aus schauspielerischer Sicht wohl recht hat, dürfte sich der Star aus "Elysium" mit diesen Aussagen unter Batman-Fans nicht unbedingt beliebt machen. Allerdings hat Damons Bereitschaft zur Unterstützung auch seine Grenzen. Denn auf die Frage, ob er Affleck nicht gleich im Film in der Rolle des Robin zur Seite stehen wolle, wenn er ihn so großartig als Batman findet, antwortete er: "Das geht nicht, weil ich älter bin als Ben. Und Robin kann einfach nicht älter sein als Batman. Ich hab zwar von einem Fan ein gefaketes Bild gesehen, in dem er Ben und mich in Batman- und Robin-Kostüme gesteckt hatte, und das sah echt lustig aus. Aber ich kann versichern, dass ich nicht Robin spielen werde." Zudem ist ein Auftritt von Robin in der "Man of Steel"-Fortsetzung ohnehin unwahrscheinlich, denn das erste Kino-Zusammentreffen von Batman und Superman ist genug Sensation für einen Film. Das Ergebnis gibt's ab 17. Juli 2015 zu bestaunen, wenn "Batman vs. Superman" ins Kino kommt.



Tags:
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!