Fernsehen

Markus Majowski: Wegen Körperverletzung vor Gericht

Klage gegen Markus Majowski
RTL/ Stefan Menne * Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html

Wer hätte ihm das zugetraut? Markus Majowski musste sich wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten, weil er Kinder mit Kieselsteinen bewarf. 

Wer das Dschungelcamp aufmerksam verfolgt hat, musste sicherlich auch über den „Bettenstreit“ zwischen Sarah Joelle und Markus schmunzeln. Während Sarah nur sichergehen wollte, dass ihre Matratze bei Regen trocken bleibt, zeigte Markus eine ganz andere Seite von sich und entfachte daraufhin eine irre Diskussion.

Er bezeichnete Sarah schlussendlich als egoistisch, weil sie eine Matratze vor Regen schützen wollte, die sie dann doch nicht selbst benutze und niemandem vorenthalten wollte. Mit diesem Auftritt hat Markus den Zuschauern dann doch relativ schnell gezeigt, dass er ein ziemlich sonderbarer Typ und nicht ganz ohne ist, wie auch ein Blick in seine Vita zeigt: Zu seiner früheren Drogensucht kam in 2003 nämlich auch noch gefährliche Körperverletzung dazu.

 


Er warf Steine auf weglaufende Kinder



Als ein paar Kinder einen Klingelstreich bei Markus Majowski machten, kam er kurzerhand vor die Tür, griff ein paar Kieselsteine und warf sie den weglaufenden Kindern hinterher. Zwar erlitten die Kinder keine schwerwiegenden Verletzungen, sondern lediglich „Hautrötungen“, diese reichten allerdings für eine Anzeige und einer darauffolgenden Strafe von 90 Tagessätze à 100 Euro.

 


Vorstrafe ohne Folgen für das Dschungelcamp



Die Einreise nach Australien wurde ihm dadurch jedoch nicht erschwert. Erst ab einer Strafe von 91 Tagessätzen, wäre die Vorstrafe bei den australischen Behörden meldepflichtig gewesen. 

Alle Infos rund ums Dschungelcamp findet ihr auf unserer Übersichtsseite Dschungelcamp 2017

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt