Fernsehen

Perfektes Kino für zu Hause: Diese OLED-Preiskracher von LG gibt es für unter 1.500 Euro

OLED-Fernseher für unter 1.500 Euro? Das geht! Und die preiswerteren Modelle büßen in Sachen Qualität und Technologie nichts ein. Das beweist unser Check mit drei OLED-Preiskrachern von LG.

Ein OLED-TV von LG für unter 1.500 Euro steht im Wohnzimmer.
Von LG gibt's tolle OLED-Qualität zum kleineren Preis. Foto: PR / LG
Inhalt
  1. Was ist besonders an OLED-TVs?
  2. Wie viel kostet ein OLED-Fernseher?
  3. Diese drei OLED-Modelle von LG überzeugen mit Preis und Leistung
  4. LG OLED55C17LB begeistert Experten und Käufer
  5. LG OLED55B19LA: Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis
  6. LG OLED48A19LA: Es geht auch kleiner und preiswerter
  7. Auf einen Blick: Diese Vorteile bieten OLED-Fernseher
  8. Ist OLED besser als QLED?
  9. Wie lange hält ein OLED-TV?

Auf gestochen scharfe und kontrastreiche Fernsehbilder mit intensiven Farben will kaum jemand mehr verzichten: In Bezug auf die Bildqualität laufen OLED-Fernseher anderen Geräten den Rang ab. Die fortschrittliche Technik hat natürlich ihren Preis. OLED-Fernseher sind teurer als herkömmliche LED-Fernseher. Doch mittlerweile werden OLED-Fernseher günstiger. Aber lohnen sie sich wirklich? Wir haben drei Angebote von Marktführer LG für weniger als 1.500 Euro unter die Lupe genommen.

 

Was ist besonders an OLED-TVs?

Die Antwort liegt in einer kleinen, aber feinen technischen Besonderheit: Die Fernseher brauchen keine Hintergrundbeleuchtung. Bei OLED-Fernsehern besteht das Display aus organischen Leuchtdioden (englisch: Organic Light Emitting Diode, OLED). Diese Dioden auf Kohlenstoffbasis strahlen selbst Licht ab und erzeugen Farben. Sollen OLED Schwarz darstellen, bleiben die Dioden aus. Dadurch sind hohe Kontraste, tiefe Schwarzwerte und brillante Farben möglich. Schöner Nebeneffekt: OLED-Fernseher können extrem flach gebaut werden. Die Displays sind nur wenige Millimeter dick.

     

    Wie viel kostet ein OLED-Fernseher?

    Wie bei neuen Technologien häufig zu beobachten, kosteten auch OLED-Fernseher lange Zeit sehr viel Geld. Auch heute noch sind OLED-TVs teurer als vergleichbare Geräte mit herkömmlichen LED-Displays. Doch sie werden erschwinglicher. Aktuell gibt es sehr gute OLED-Fernseher von LG für weniger als 1.500 Euro.

    OLED-Fernseher von LG sind eigentlich immer eine gute Wahl: Der Konzern aus Südkorea ist Vorreiter bei dieser Bildschirmtechnologie. LG baut nicht nur eigene Fernsehgeräte, sondern hat quasi ein Monopol auf die Displays. Fast alle anderen Hersteller von OLED-Fernsehern kaufen ihre Bildschirm-Panels von LG.

     

    Diese drei OLED-Modelle von LG überzeugen mit Preis und Leistung

    1. LG OLED55C17LB OLED TV, für 1.375 Euro
    2. LG OLED55B19LA OLED TV, für 1.099 Euro
    3. LG OLED48A19LA OLED TV, für 999,99 Euro*

    Mit diesen Features überzeugen alle drei TV-Modelle:

    • 4K-UHD OLED-TV
    • Triple-Tuner für Antenne, Satellit und Kabel mit Aufnahmefunktion
    • Bild- und Audiooptimierung durch künstliche Intelligenz
    • kompatibel mit Sprachassistenten (Alexa, Google)
    • zahlreiche Apps und Anschlüsse (HDMI, USB, WLAN, Bluetooth)
     

    LG OLED55C17LB begeistert Experten und Käufer

    Auch wenn die Preise für OLED-TVs sinken, müssen wir keine Abstriche bei der Qualität machen. Im Gegenteil: Von den meisten Käufern gibt es für die getesteten Modelle begeisterte Kommentare. Testmagazine empfehlen die Geräte, und auch die strengen Prüfer von der Stiftung Warentest vergeben gute Noten.

    In einem aktuellen Vergleichstest der Stiftung Warentest landet etwa der LG OLED C17LB nur knapp hinter wesentlich teureren Premiummodellen auf Platz drei. Vor allem die herausragende Bildqualität sorgt für Begeisterung. Für Bild, Ton und Vielseitigkeit ernetete der Fernseher die Teilnoten "sehr gut". Seine Stärken spielt der LG OLED-TV insbesondere bei HDR-Formaten (High Dynamic Range) aus. Damit werden besonders knackig produzierte Bilder mit erweiterter Farbtiefe und natürlicher Kontrastwiedergabe bezeichnet.

    >> Hier kannst du den LG OLED55C17LB für 1.375 Euro bei Saturn kaufen.* <<

    Was überzeugt?

    Das Modell LG OLED55C17LB imponiert mit einer Bildschirmdiagonale von 55 Zoll (140 Zentimeter) und gehört 2021 zu den besten OLED-TVs. Bei der Größe sollten Käufer auf ausreichend Platz zwischen dem TV-Gerät und dem Sofa achten. Mindestens zwei Meter dürfen es schon sein. Wegen der schmalen und leichten Bauweise eignet sich der LG OLED C17LB perfekt für die Montage an der Wand.Das OLED-Modell OLED55C17LB von LG.

    Das OLED-Modell OLED55C17LB von LG. Foto: PR / LG

    Auch die Ausstattung macht den LG OLED C17LB zu einer klaren Kaufempfehlung. Ein schneller Prozessor sorgt für eine flüssige Bildwiedergabe, das Betriebssystem ist auf dem neuesten Stand und bringt Apps für beliebte Streaming-Dienste (Amazon Prime Video, Netflix, Disney+ oder Sky) gleich mit. Die HDMI-Anschlüsse verarbeiten 4K-Auflösung mit 120 Bildern pro Sekunde. Gamer profitieren von der extrem schnellen Reaktionszeit des OLED-Displays.

    "Vor einer Woche gekauft und ich bin begeistert, Qualität ist Bombe, schwarze Farbe ist richtig schwarz, und mit meiner Xbox Series X ist es die beste Lösung. Ich kann das Gerät nur weiterempfehlen", urteilt ein Käufer bei LG.

     

     

    LG OLED55B19LA: Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis

    Noch günstiger ist der LG OLED B19LA. Das Modell schlägt mit 300 Euro weniger zu Buche. Großartige Abstriche im Vergleich zu unserem Testsieger C17LB muss niemand machen. Mit 55 Zoll (140 Zentimeter) Bildschirmdiagonale ist auch der LG OLED B19LA ein imposanter Blickfang.

    >> Hier kannst du den LG OLED55B19LA für 1.099 Euro bei Media Markt kaufen.* <<

    Was überzeugt?

    Die Bildqualität überzeugt mit starken Kontrasten. Das satte Schwarz und brillante Weiß sehen sehr natürlich aus. Lediglich die maximale Helligkeit ist etwas geringer als beim teureren Modell C17LB. Das fällt aber nur bei HDR-Filmen und im direkten Vergleich auf.

    Preis-Leistungs-Tipp: Der OLED-TV OLED55B19LA von LG.
    Preis-Leistungs-Tipp: Der OLED-TV OLED55B19LA von LG. Foto: PR / LG

    Kleinere Unterschiede gibt es auch beim Prozessor und bei der Ausstattung. Die künstliche Intelligenz des guten Mittelklasse-OLED-TVs ist etwas weniger ausgefeilt, optimiert Bild und Ton aber trotzdem sorgfältig. Zwei der vier HDMI-Eingänge akzeptieren Input in 4K-Auflösung mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde und eignen sich damit auch für Konsolen der neuesten Generation (PlayStation 5, Xbox Series S).

     

    LG OLED48A19LA: Es geht auch kleiner und preiswerter

    Wem es nicht auf die Größe ankommt, der wird sich mit dem LG OLED A19LA anfreunden können. Das Modell LG OLED48A19LA bringt es "nur" auf eine Bildschirmdiagonale von 48 Zoll (122 Zentimeter). Das ist Umfragen zufolge den meisten Käufern von Fernsehgeräten mehr als genug. LG hat das kleinere Format für seine OLED-Fernseher im vergangenen Jahr eingeführt.

    >> Hier kannst du den LG OLED48A19LA für 999,99 Euro bei Saturn kaufen.* <<

    Was überzeugt?

    Das Einstiegsmodell von LG überzeugt beim Preis und ist der derzeit billigste OLED-TV. Anschlussseitig ist der OLED-Fernseher etwas abgespeckter, der (smarte) Funktionsumfang ist solide. Bildwiederholungsfrequenz und Bewegungen sind nicht ganz optimal, aber immer noch auf recht hohem Niveau.

    Das Einstiegsmodell der OLED-Fernseher: LG OLED48A19LA.

    Das Einstiegsmodell der OLED-TVs: LG OLED48A19LA Foto: PR / LG

    Bei diesem Fernseher gibt's Gutes fürs Geld: Bei Farbwiedergabe und Kontrast hat LG keine Abstriche gemacht. Oder wie es ein Kunde ausdrückt: "Vor einer Woche gekauft, ein klasse Fernseher in 48 Zoll, mit einem super Bild und Sound. Die Einrichtung war sehr einfach und selbsterklärend. Fast alle Apps sind an Bord. Für mich der beste Fernseher, den ich bisher hatte!"

     

    Auf einen Blick: Diese Vorteile bieten OLED-Fernseher

    • Organische Leuchtdioden (OLED) erzeugen Licht und Farbe selbst
    • OLED-Fernseher liefern brillante Farben und perfektes Schwarz
    • Hervorragende Bildqualität aus jedem Blickwinkel
    • Weil keine Hintergrundbeleuchtung nötig ist, sind OLED-Bildschirme enorm dünn
    • OLED-TVs haben einen geringen Energieverbrauch
    • Gut für Gamer: Bei der Reaktionszeit sind OLED-Displays etwa tausend Mal schneller als Fernseher mit LCD-Technik
    • Als Flaggschiffe der Hersteller sind OLED-Fernseher mit vielen Anschlüssen und smarten Features ausgestattet
     

    Ist OLED besser als QLED?

    OLED oder QLED? Die Bezeichnungen für Bildschirmtechnologien sind ähnlich, können Käufer aber verwirren. Es handelt sich dabei nämlich um zwei grundlegend verschiedene Dinge.

    Auf der einen Seite OLED:

    Die Dioden bestehen aus einer organischen Kohlenstoffverbindung und benötigen keine Hintergrundbeleuchtung, das sogenannte Backlight. Jeder Pixel leuchtet selbst und kann einzeln angesteuert werden. Dadurch wird eine hohe Farbtreue erreicht, auch bei Schwarzwerten und Kontrastumfang sind OLED-Fernseher derzeit das Maß aller Dinge. Der Grund: Wenn ein Teil des Bildes schwarz sein soll, schalten sich OLEDs aus. Es gibt kein Hintergrundlicht, das stört.

    Auf der anderen Seite QLED:

    QLED hingegen ist eine Weiterentwicklung der LCD-Technik, die sich Hersteller Samsung ausgedacht hat. Bei LCD-Fernsehern sorgen flüssige Kristalle für das Bild. Sie verändern durch elektrische Impulse die Ausrichtung und steuern so Farben und Lichtmengen. Die Kristalle leuchten nicht selbst, sondern werden von hinten oder von der Seite angeleuchtet. Als Lichtquelle dienen mittlerweile fast nur noch LEDs – daher kommt die Bezeichnung LED-Fernseher.

    Auch bei der QLED-Technik leuchten die Bildpunkte nicht selbst, sondern werden angestrahlt. Neu ist hier eine spezielle Folie zwischen Lichtquelle und Display. Darauf sitzen winzige Nano-Partikel: Werden sogenannte Quantum Dots angestrahlt, geben sie eigenes Licht ab. Das Ergebnis: das Bild ist nur geringfügig schwächer als bei einem OLED-Panel, aber wesentlich besser als bei herkömmlichen LCD-Displays. Die QLED-Farben sind klarer und die Kontraste stärker als bei normalen LED-Fernsehern.

    >> Hier kannst du dir einen 55-Zoll-QLED-TV von Samsung bei Media Markt ansehen* <<

    Der Unterschied:

    Gegenüber OLED-Fernsehern hat die QLED-Technik einen merklichen Helligkeitsvorsprung. Der macht sich zum einen in lichtdurchfluteten Szenen bemerkbar. Zum anderen bietet die höhere Grundhelligkeit Vorteile in hellen Räumen: Du musst nicht unbedingt die Vorhänge im Wohnzimmer zuziehen oder bis zum Abend warten, um Kinofilme zu genießen.

     

    Wie lange hält ein OLED-TV?

    Die Lebensdauer von OLED-Displays galt lange als Nachteil. Die organischen Dioden haben in den frühen Tagen der Technologie schneller als ihre anorganischen Pendants in LCD-Fernsehern nachgelassen. Mittlerweile hat sich die Technik weiterentwickelt: Die Lebensdauer von aktuellen OLED-Modellen liegt laut LG zwischen 30.000 und 100.000 Betriebsstunden. Bei täglich vier Stunden Betrieb dauert es mindestens 20 Jahre, bis die Leuchtkraft auf 50 Prozent gesunken ist.

    Extra-Tipp:

    Eine weitere Kinderkrankheit haben OLED-TVs ebenfalls abgestellt. Das "Einbrennen" von dauerhaften Schattenbildern auf dem Display wird mittlerweile durch verschiedene Mechanismen verhindert. Allerdings reagieren OLEDs immer noch empfindlich auf Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen. Wer für seinen OLED-TV aber ein "angenehmes" Betriebsklima schafft, kann lange Freude mit unvergleichlich bildstarken Heimkinoerlebnissen haben.

    *Affiliate Links

    Das könnte Sie auch interessieren
    TV Movie empfiehlt