Kino

Kristen Stewart bringt sich in Pornoform

Im Vampirblockbuster "Twilight" gab Kristen Stewart die gebrechliche Schönheit. Jetzt trainiert sie sich für den Actionthriller "Cali" eine pornoreife Figur an.

Fitnesscenter und Kraftfolterkammern werden die nächste Zeit das "neue Zuhause" von "Twilight"-Star Kristen Stewart sein. Die Schauspielerin möchte nämlich die "beste Figur ihres Lebens" haben, wenn sie demnächst für den Actionhammer "Cali" von Nick Cassavetes vor der Kamera steht. Die äußere Veränderung bringt ihr nicht nur einen strammen Körper ein - die hellhäutige Kristen wird obendrein ihre Haut bräunen und ihre Haare blond färben lassen. "Ich werde mich zur besten Form meines Lebens trimmen", verrät Kristen und weiß auch schon ganz genau, was am Ende dabei rauskommt: "Ich werde wie eine Stripperin aussehen. Ich werde wie ein Pornostar rüberkommen."

 

Kristen war von Beginn an hin und Weg vom "Cali"-Drehbuch

"Cali"-Regisseur Nick Cassavetes hört sicherlich gerne, dass Kristen in seinem Werk vollen Körpereinsatz zeigt. Die "Twilight"-Schönheit spielt Mya, die zusammen mit ihrem Freund aus Los Angeles flüchtet, nachdem sie einen Snuff-Film verkauft haben. Als jedoch ihre Schwester in Schwierigkeiten gerät, kehrt Mya zurück in die Stadt der Engel, um die Probleme zu lösen. Das "in jedem Punkt extreme" Drehbuch hat die 22-Jährige sofort fasziniert. Jetzt hofft Kristen, mit der Psyche ihrer Filmfigur zurechtzukommen. "Oftmals liest du ein Drehbuch und kannst dich mit den Dingen identifizieren, die sehr überraschend sind. Dinge, die dich irgendwie vor dich selbst schocken", versucht sie zu erklären und fährt fort: "Der Prozess des Filmemachens besteht darin, herauszufinden, warum diese Gefühle auftauchten. Manchmal sind sie nicht einfach zu identifizieren. Aber wenn du nicht weißt, warum jemand so ist, wie er sich gibt, dann spielst du einfach nur eine Karikatur eines Mädchens."



Tags:
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!