Kino

"Justice League of America" unter Zack Snyders Regie?

Wird "Man of Steel" ein Erfolg, dürfen Zack Snyder und Henry Cavill sofort die "Avengers"-Konkurrenz rekrutieren

Der "Man of Steel" plus "The Dark Knight" plus eine Handvoll weiterer DC-Helden ergibt einen Kinohit in "Avengers"-Dimensionen. Und den soll Zack Snyder inszenieren - unter einer klitzekleinen Bedingung. "Justice League of America" heißt das Projekt, welches Comicfans auf der ganzen Welt seit Jahren elektrisiert: Superman, Batman, Wonder Woman, Green Lantern, Green Arrow und der Flash in einem gemeinsamen Abenteuer. Doch immer noch ist unklar, welche Pläne Warner Bros. mit dieser Superhelden-Gang schmiedet. Fest steht nur, dass der Filmriese den Film gerne machen würde. Um eben gegen Marvels "Avengers" anstinken zu können. Die Gerüchte überschlugen sich: "Dark Knight"-Regisseur Christopher Nolan sollte die "Justice League"-Regie übernehmen - dementiert. Batman-Darsteller Christian Bale würde dafür wieder die Spitzohr-Maske aufsetzen - dementiert. Zuletzt wurde kolportiert, Ruben Fleischer ("Zombieland", "Gangster Squad") säße schon sicher im Regiestuhl.

 

Superhelden-Wahl an der Kinokasse

Der dementierte jetzt auch - und verriet immerhin, wen Warner im Sinn hat für die "Justice League of America"-Regie: "Das ist etwas, auf das sich Zack Snyder bereits vorbereitet." Das ergibt Sinn, denn der "300"-Macher hat sich ja gemeinsam mit Henry Cavill bei "Man of Steel" bereits warmgelaufen. Der Haken dabei: Superman ist nicht unbesiegbar - Studiobosse und Kinogänger sind stärker. Soll heißen: Lieben die Fans den neuen "Man of Steel", heben die Warner-Granden den Daumen für die "Justice League". Ob die "Avengers" also hochkarätige Konkurrenz bekommen, wird ab dem 20. Juni an der Kinokasse entschieden.



Tags:
TV Movie empfiehlt