Serien

Jim Parsons verrät: So viel Sheldon steckt in ihm

The Big Bang Theory, Sheldon
Sheldon Cooper ist herrlich verkorkst, genau wie Jim Parsons /

Sheldon Cooper aus „The Big Bang Theory“ ist herrlich verkorkst. Ein neues Foto verrät jetzt, wie viel von dem Physiker in Schauspieler Jim Parsons steckt.

Busfahrten, Veränderungen, Körperkontakt, … Die Liste von alltäglichen Dingen, bei denen Sheldon Cooper flau im Magen wird, könnte man beliebig lang fortführen. Doch da ist er nicht allein: Über Instagram teilte der "The Big Bang Theory"-Schauspieler Jim Parsons jetzt ein Foto von einem Coffee-to-go-Becher. Doch um den geht es gar nicht, sondern um den Aufdruck: „Sippy hole here“ steht auf dem Pappbecher, also „Trinkloch hier“.  

 

Dieses Problem hat Jim Parsons mit dem Pappbecher

„Bei dem Wort „sippy“ wird mir ganz komisch zu Mute“, schreibt Jim Parsons zu dem Foto. So weit, so normal. Fast jeder hat ein Wort, dass er oder sie nicht mag. Aber passend zu seiner Rolle als verschrobener Physiker schreibt er weiter: „Auch das Wort „hoodie“ gefällt mir nicht. Und wenn ich in der Werbung das Wort „melty“ zu oft höre, zum Beispiel bei Käse…. Jap, gleiches Gefühl“.

 
 

So dankbar ist Jim Parsons

Viele seiner Follower sind der Meinung: Das klingt schon sehr nach Sheldon. Doch es gibt einen großen Unterschied zwischen den beiden Männern. Wenn Sheldon sich unbehaglich fühlt, übermannt ihn dieses Gefühl. Jim Parsons dagegen schreibt weiter: „Wow, ich habe wirklich das große Los gezogen, wenn das meine größten Sorgen sind.“ Schön, dass er sein Glück erkennt und schätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt