Stars

"James Bond"-Szenenbildner Sir Ken Adam ist gestorben!

In der Filmwelt gehörte Sir Ken Adam zu den großen Idolen: Fast 60 Jahre war er als Designer an Filmsets und gewann sogar einen Oscar. Am 10. März verstarb er.

Ken Adam
Sir Ken Adam wurde 95 Jahre alt /Getty Images

In den 95 Jahren, die Sir Ken Adam, der am 5. Februar 1921 als Klaus Hugo Adam auf die Welt kam, erlebte er den 2. Weltkrieg hautnah und schaffte es später zu den größten Filmproduktionen, die es damals gab.

 

Sir Ken Adam: Schwere Kriegsjahre

Der gebürtige Deutsche wurde in eine jüdische Familie geboren, die später von Nazis verfolgt wurde. Sein Vater führte ein renommiertes Kleidergeschäft auf der Berliner Friedrichstraße und die Familie war wohlhabend. Doch als die Nationalsozialsten das Regime übernahmen, blieb den Adams nichts übrig, als zu fliehen. Sir Ken war 13, als sie nach London kamen. 

Während des Zweiten Weltkriegs engagierte sich Sir Ken als Jagdflieger in der britischen Luftwaffe. In den Kriegsjahren verlor die Familie einige Angehörige. 

 

Der Einstieg ins Filmgeschäft

Nach dem Krieg schnupperte Sir Ken 1948 das serste Mal Filmluft am Set von "This Was a Woman". Dieser war der erste Kinofilm, für den er zum Art Department gehörte. Bei einem dieser frühen Drehs lernte er 1951 die Taschendesignerin Letizia Moauro kennen, die er ein Jahr später heiratete. Bis zu seinem Tod war das Paar - wenn auch kinderlos - zusammen. 

1956 wurde er für "In 80 Tagen um die Welt" zum Art Director für die Produktionsteile in London befördert. Belohnt wurde er mit der Nominierung für den Oscar. 1959 ergatterte er einen Job bei der Produktion von "Ben Hur". Drei Jahre später folgte der erste von insgesamt sieben "James Bond"-Filmen, die er als Szenenbildner bereicherte. 1978 wurde er für seine Arbeit an "James Bond - Der Spion, der mich liebte" ebenfalls mit einer Oscar-Nominierung ausgezeichnet.

 

Zwei Oscargewinne krönen Sir Ken Adams Karriere

Neben seiner Treue für den britischen Super-Agenten hatte Sir Ken auch eine enge Beziehung zum Regie-Altmeister Stanley Kubrick. Die Zusammenarbeit für "Barry Lyndon" wurde von der Academy 1976 endlich mit dem Oscar belohnt. 1993 wurde er noch einmal für die wichtigste Trophäe im Filmbereich für die Ausstattung von "Die Addams Family in verrückter Tradition" nominiert. Sein zweiter Gewinn folgte 1995 für den Fim "King George - Ein Königreich für mehr Verstand". 

Nachdem er offiziell zum britischen Bürger ernannt wurde, wurde Ken Adam 2003 zum Ritter geschlagen. 

Am 10. März verstarb der Filmschaffende in London.



Tags:
TV Movie empfiehlt