Kino

Indiana Jones und Han Solo inspirieren Chris Hemsworth

In "Snow White & the Huntsman" spielt Chris Hemsworth den Helden wider Willen. Für seine Darstellung nahm er sich eine Leinwandlegende als Vorbild.

Neben Schneewittchen Kristen Stewart spielt Chris Hemsworth in "Snow White & the Huntsman" ab dem 31. Mai den Jägersmann. Dabei gibt er aber nicht den strahlenden Ritter, sondern einen durchaus widerwilligen Helden. Und um sich auf diesen inneren Wettstreit zwischen Retter und Rebell vorzubereiten, ließ sich Hemsworth von dem Mann inspirieren, der bei Filmfans als Synonym für den charmanten Schurken gilt. Mit den Machern des Films diskutierte er vor Drehbeginn die Einflüsse seines Charakters. "Wir sprachen darüber, wie toll Harrison Ford das in 'Indiana Jones' und 'Star Wars' spielt", erzählte Hemsworth jetzt in einem Interview. Folglich sieht er seine Figur in "Snow White & the Huntsman" ebenfalls in der Tradition des revolverschwingenden Western-Helden. Dieser cineastische Archetyp diente auch als Vorlage für Fords Paraderollen Han Solo und Indiana Jones.

 

Aus Indiana wird India

Vielleicht hat sich Hemsworth mit seiner Interpretation der Rolle einen lange gehegten Kindheitswunsch erfüllt. Für seine Tochter India, die vor kurzem das Licht der Welt erblickte, hatte er eigentlich einen anderen Namen im Sinn. "Ich wollte sie Indiana Jones nennen, aber das funktioniert bei einem Mädchen nicht so gut, also wurde India die Version", scherzte Hemsworth lachend. Man darf also mutmaßen, dass er ein großer Fan von Harrison Fords legendären Charakteren ist. Wie nahe Chris Hemsworth seinem Vorbild in "Snow White & the Huntsman" kommt, dass können die Zuschauer ab dem 31. Mai im Kino beurteilen.



Tags:
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!