Serien

"In aller Freundschaft"-Julian Weigend: Weshalb Dr. Kai Hoffmann nicht immer gut an!

Als Dr. Kai Hoffmann hat Julian Weigend sich anfangs wenig Freunde unter den "In aller Freundschaft"-Medizinern gemacht. Das hat sich inzwischen geändert. Eine andere Figur hätte der Darsteller aber auch gar nicht mimen wollen.

Iaf-Star Julian Weigend
"In aller Freundschaft"-Star Julian Weigend findet es gut, dass seine Rolle auch mal aneckt.

Seit Anfang des Jahres spielt der gebürtige Österreicher in der erfolgreichen Krankenhausserie mit, schlüpft dort in die Figur des oft sehr tough wirkenden Chefarztes Dr. Kai Hoffmann. Ein Part, für den der 47-Jährige mehr als bereit war: "Bei „In aller Freundschaft“ zu spielen macht unheimlich Spaß, ich habe auch eine tolle Rolle! Zu Zeiten als ich mit Götz George noch „Schimanski“ gedreht habe, habe ich rauf und runter die Figur des Polizisten verkörpert. War mal der gute Cop, mal der böse Cop, mal der Gute, der eigentlich böse ist, mal der Böse, der eigentlich gut ist. Mit der Polizistenrolle bin ich durch! Jetzt ist es schön, auch mal einen Chefarzt zu mimen", erklärte uns Julian Weigend im Interview mit TVMovie Online.

"In aller Freundschaft"-Julian Weigend: "Weichgespülte Figuren wären ja langweilig"

Dass er mit seiner Rolle und deren ab und zu doch recht ruppigem Tonfall durchaus mal aneckt, ist Julian Weigend bewusst - und von ihm gewollt. "Das ist ja auch etwas ganz Natürliches, wenn man betrachtet, welche Geschichte [Dr. Kai Hoffmann] hat: Er kommt von der Bundeswehr und seine Kriegseinsätze haben ihn sehr geprägt."

Das vermittle bei dessen Kollegen und Patienten, die das nicht gewohnt sind, schnell den Eindruck, "er wäre nicht so ganz sympathisch. Das ist mir ziemlich egal! Ich finde es spannend, Reibungspunkte in der Geschichte zu haben. Wenn alles nur weichgespielte Figuren wären, wäre es ja langweilig. Und so stößt Dr. Hoffmann von Außen zum Team hinzu – nicht, um alle aufzumischen, sondern um zu sein wie er ist." Etwas, das inzwischen auch die Sachsenklinik-Ärzte, und viele IaF-Fans, zu schätzen wissen.

In aller Freundschaft: Babynews bei Julian Weigend
Von seiner IaF-Rolle würde sich Julian Weigend gern eine Scheibe abschneiden.          Foto: MDR/Saxonia Media/Sebastian Kiss

Einige Charaktereigenschaften würde er sich übrigens ganz gerne von seiner Serienrolle abschauen, verriet uns Julian Weigend lachend: "Von seiner Strukturiertheit könnte ich mir zugegeben manchmal eine Scheibe abschneiden, er ist sehr organisiert und konsequent. Das bin ich… nur bedingt!"

So gerne er den Sachsenklinik-Mediziner auch spielt, Julian Weigend freut sich, auch ab und zu in andere Figuren zu schlüpfen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. So wie am 16. September: Dann zeigt das ZDF den ersten Teil des Herzkino-Films "Ein Sommer in Vietnam" mit Julian Weigend um 20.15 Uhr; die Fortsetzung folgt eine Woche darauf am 23. September.

Interview: Sophie Piper



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt